Mein
 

Blumberg Scheffelschule wird zur Ganztagsschule: Aufbruch in pädagogisches Neuland

Das Kultusministerium hat die Umwandlung der Scheffelschule zur Ganztagsschule genehmigt. Das Konzept sieht von Montag bis Mittwoch eine ganztägige Betreuung vor, an Donnerstagen und Freitagen wird es eine kostenpflichtige Spätbetreuung in zwei Varianten geben. Eine Frühbetreuung wird an allen Wochentagen eingeführt.

Nach der Aufwertung der Scheffelschule zur Werkrealschule zu Beginn der 2000er-Jahre erfährt die Blumberger Bildungslandschaft erneut eine zentrale Zäsur. Mit Beginn des Schuljahrs 2016/17 wird die Eichbergschule zur Ganztagsgrundschule. Vor wenigen Tagen hat das Kultusministerium das vom Gemeinderat verabschiedete pädagogische Konzept genehmigt. Der unter der Trägerschaft stehende Hort der katholischen Kirche im Haus der Begegnung gehört dann der Vergangenheit an.

Da Daniela Götz, stellvertretende Hauptamtsleiterin, und Scheffelschul-Rektor Sven Schuh, er ist gleichzeitig kommissarischer Chef an der Eichberggrundschule, einen hohen Beratungsbedarf vonseiten der Eltern festgestellt haben, wurde der Anmeldetag für die Ganztags- beziehungsweise Halbtagsgrundschule vom 8. auf Freitag, 18. März, verlegt. Gleichzeitig laden die beiden zu einer Informations-Veranstaltung ein: Und zwar am Montag, 7. März, ab 18 Uhr, in der Stadthalle.

Ganztagsgrundschule nur von Montag bis Mittwoch

Das Kultusministerium hat der Ganztagsgrundschule nur von Montag bis Mittwoch und nicht an allen fünf Wochentagen seinen Segen gegeben – weil in Grundschulen viel seltener Nachmittagsunterricht anfällt als an weiterführenden Schulen. Und dann sind beim Ganztagsmodell die Randzeiten am frühen Morgen und späten Nachmittag auch nicht abgedeckt. Deshalb hat sich die Stadt entschlossen, an Donnerstagen und Freitagen eine kostenpflichtige Spätbetreuung in zwei Varianten und an allen Wochentagen eine Frühbetreuung einzuführen (die genauen Details siehe Infoelement).

Ganz wichtig: Die freiwilligen Leistungen der Stadt sind kostenpflichtig, der genehmigte Ganztagsbetrieb natürlich nicht. Wer bei der Stadt das maximale Betreuungsangebot inklusive der ebenfalls neuen Ferienbetreuung bucht, der muss dafür monatlich für ein Kind 91 Euro bezahlen, der August ist beitragsfrei. Eltern wissen ihre Kinder dann jeden Tag von 7.30 bis 16.30 Uhr in sicheren Händen. Ganz wichtig: Die Anmeldung zur Ganztagsgrundschule ist verbindlich, es besteht Schulpflicht. Eltern müssen eine Entschuldigung vorlegen, wenn ihr Nachwuchs an den ersten drei Wochentagen nachmittags fehlt. Bei den freiwilligen Angeboten der Stadt ist das nicht so.

Egal ob Ganztagsgrundschule oder die Sonderleistungen der Stadt: „Das Kind wird nicht einfach nur betreut, es wird sinnvoll beschäftigt“, so Sven Schuh. Daniela Götz betont, dass die Leistungen der Stadt nicht in Stein gemeißelt seien. Sie kämen auf den Prüfstand und für die Ideen oder Bedürfnisse der Eltern habe man ein offenes Ohr. Wie die Betreuungsangebote ganz genau aussehen, stehe auch deshalb noch nicht ganz fest, weil man die Anmeldungen abwarten wolle – um dann gezielt auf diese reagieren zu können. Klar sei aber zum Beispiel, dass sich die Musikschule einbringen werde. Familien aus den Ortsteilen können ihren Nachwuchs ebenfalls auf die Ganztagsgrundschule schicken. Allerdings müssen sie sich das genehmigen lassen, weil ein Schulbezirkswechsel nötig wird. Bei einer stichhaltigen Begründung sollte der aber kein Problem sein.

Der Ganztagsbetrieb an der Eichbergschule wird auch neue Räume mit sich bringen. Der Gemeinderat hat sich für Gebäude in Holzständerbauweise ausgesprochen. Die neuen Räume sind keine Klassenzimmer im klassischen Sinn, weil sie von der Idee her eher Lebens- als Lernorte sind. Und zusätzliches Personal wird ebenfalls notwendig. Vorgesehen ist ein Schulsozialarbeiter, der über die Caritas eingestellt wird – weil da das Know-how für die fachliche Begleitung vorhanden ist. Hinzu kommen ein FSJler und fünf Erzieher beziehungsweise pädagogische Fachkräfte in Teilzeit.
 

Maximal neun Stunden Betreuung

Das Schulkinderbetreuungskonzept zeichnet sich durch verschiedene Bausteine aus. Gemeinderat und Stadtverwaltung betonen die große Flexibilität des Betreuungsangebots. Halbtagsschule: Hier wird eine Frühbetreuung des Schulkindes ermöglicht. Und zwar montags bis freitags von 7.30 bis 8.30 Uhr und von 12 bis 13 Uhr.

Ganztagsschule: Hier können Eltern aus drei Bausteinen auswählen. Die Frühbetreuung findet montags bis freitags von 7.30 bis 8.30 Uhr statt und donnerstags und freitags von 12 bis 13 Uhr. Die Spätbetreuung kennt zwei Bausteine: montags bis mittwochs von 15.30 bis 16.30 Uhr und donnerstags und freitags von 13.30 bis 16.30 Uhr.

Ferienbetreuung: Auch hier gibt's zwei Varianten. Bei der ersten wissen Eltern ihren Nachwuchs von 7.30 bis 13.30 Uhr betreut, bei der zweiten von 7.30 bis 16.30 Uhr.

 

Exklusive Lieblinge aus unserer limitierten SEEStück-Kollektion für echte See-Liebhaber jetzt auf SÜDKURIER Inspirationen entdecken!
Wahre See-Liebe – Neue SEEStücke auf SÜDKURIER Inspirationen!
Korrekturhinweis
Neu aus diesem Ressort
Blumberg
Blumberg
Blumberg
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren