Mein
15.12.2011  |  von  |  0 Kommentare

Bad Dürrheim 46-Jähriger soll zehnjährige Nichte missbraucht haben

Bad Dürrheim -  Die Staatsanwaltschaft Konstanz hat gegen einen 46 Jahre alten Mann aus Bad Dürrheim Anklage wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs von Kindern und der versuchten sexuellen Nötigung erhoben. Dem Mann wird zur Last gelegt, im Frühsommer 2007 an seiner zehnjährigen Nichte „sexuelle Handlungen“ vorgenommen zu haben, wie die Staatsanwaltschaft in einem Presseschreiben mitteilt.

Symbolbild

Autor

Redakteurin Bad Dürrheim

Pfeil Autor kontaktieren


Symbolbild
Die Staatsanwaltschaft Konstanz hat gegen einen 46 Jahre alten Mann aus Bad Dürrheim Anklage wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs von Kindern und der versuchten sexuellen Nötigung erhoben. Dem Mann wird zur Last gelegt, im Frühsommer 2007 an seiner zehnjährigen Nichte „sexuelle Handlungen“ vorgenommen zu haben, wie die Staatsanwaltschaft in einem Presseschreiben mitteilt. Des Weiteren soll der Mann versucht haben, im Frühjahr 2003 in Villingen-Schwenningen die damals beste Freundin seiner Ehefrau mit Gewalt und gegen deren Willen zum Geschlechtsverkehr zu zwingen.

Zwei Vorwürfe Die Staatsanwaltschaft wurde auf den Mann aufmerksam, weil sich das Mädchen zunächst einer Freundin anvertraut habe und dann einer Jugendbetreuerin ihre Erfahrung mit dem Onkel geschildert habe, teilte die erste Staatsanwältin Stefanie Rumpf mit. „Anschließend wurde die Polizei über deVorfall informiert“, so die Staatsanwältin. „Der 46 Jahre alte Mann ist bislang noch nicht strafrechtlich in Erscheinung getreten.“ Er stammt nach Angaben der Staatsanwaltschaft Konstanz aus Bad Dürrheim, die Tat soll ebenfalls in der Kurstadt stattgefunden haben.

Welche Handlungen der Mann an dem Mädchen vorgenommen haben soll sowie weitere Details zur Tat teilt die Staatsanwaltschaft nicht mit. Dadurch solle das Mädchen geschützt werden, das möglicherweise vor Gericht in einer nichtöffentlichen Sitzung aussagen müsse. Bei dem einmaligen Vorfall sei es jedoch nicht zu einer Vergewaltigung gekommen, sagte Stefanie Rumpf.

Verhandlung vor Jugenschutzkammer Der Fall wird vor der Jugendschutzkammer des Landgerichts Konstanz verhandelt werden, auch wenn das zweite mögliche Opfer erwachsen ist. Beide Fälle werden in einem Verfahren verhandelt. Der Grund liegt darin, dass die Zeugin, das damals zehnjährige Mädchen, besonders schutzwürdig ist. Der 46 Jahre alte, tatverdächtige Mann ist nicht inhaftiert, sondern befindet sich auf freiem Fuß.

Wann genau die Verhandlung vor dem Landgericht Konstanz stattfinden wird, steht momentan noch nicht fest, teilte die Staatsanwältin Stefanie Rumpf gestern gegenüber dem SÜDKURIER mit.

Alle Polizeimeldungen aus der Region im Onlinedossier
Korrektur-Hinweis Korrektur-Hinweis melden Korrektur-Hinweis
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Schreiben Sie Ihre Meinung
Überschrift
Text


noch 1000 Zeichen


Informiert bleiben:
 Bei jedem neuen Kommentar in dieser Diskussion erhalten Sie automatisch eine Benachrichtigung
Unsere Community-Regeln

Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014