Mein
 

Freiburg Diabetes: Sport so gut wie Medizin und Medikamente

Sport ist so gut wie ein Medikament und noch besser. Es gilt die Formel:. „Sport ist Medizin!“ Zu diesem Ergebnis kommt Professor Daniel König, Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie, Endokrinologie und Diabetologie sowie Leiter des Arbeitsbereichs Ernährung am Institut für Sport und Sportwissenschaft der Universität Freiburg.

Empfehlung der Freiburger Sportmedizin: Alle zwei Tage Ausdauer- und Krafttraining im Kampf gegen Alterszucker – zum Beispiel auf dem Mountainbike.
Empfehlung der Freiburger Sportmedizin: Alle zwei Tage Ausdauer- und Krafttraining im Kampf gegen Alterszucker – zum Beispiel auf dem Mountainbike. | Bild: Zurbonsen

Der Sportmediziner, der Mitglied der deutschen Sportärzte ist, empfiehlt: Alle zwei Tage Ausdauer- und Krafttraining – nicht nur im Sommer, sondern das ganze Jahr über.

Die Sportlichkeit der Gesellschaft lässt jedoch nach Erkenntnissen der deutschen Sportärzte nach. Bewegungsmangel und Übergewicht seien weiter auf dem Vormarsch und einer der Hauptgründe für die deutliche Zunahme von Diabetes mellitus Typ 2. Die Daten der aktuellen Studie des Robert Koch Instituts zeigen, dass 67 Prozent der deutschen Männer und 53 Prozent der deutschen Frauen übergewichtig oder sogar adipös sind. Diabetes Typ 2, im Volksmund auch Alterszucker genannt, ist überproportional häufig bei Adipositas. Fast sieben Prozent der deutschen Bevölkerung haben einen diagnostizierten Diabetes Typ 2 und über 80 Prozent dieser Patienten sind übergewichtig oder adipös. Dringendere Rat der Sportärzte: Wer sich entschließt, sportlich aktiv zu werden, der sollte eine ärztliche Untersuchung vorschalten. Die Auswahl der Sportart muss vom Alter, Diabetes-assoziierten Komplikationen sowie der Güte der Blutzuckereinstellung abhängig gemacht werden.

Im Vergleich zu Medikamenten ist regelmäßiger Sport günstig und beeinflusst viele Facetten der Erkrankung gleichzeitig. Neben der Optimierung der Blutzuckereinstellung kann Sport auch zu einer Verbesserung der Fitness, des Blutdrucks, einer Fettstoffwechselstörung und zur Gewichtsreduktion beitragen. Die Wirkung regelmäßigen Sports auf den Blutzuckereinstellung bei Diabetes Typ 2 erklärt sich jedoch nicht nur über den günstigen Einfluss auf das Körpergewicht. Durch die erhöhte Muskelarbeit wird in der Muskelzelle die Insulinresistenz, hauptverantwortlich für die Entstehung des Diabetes Typ 2, auf molekularer Ebene beeinflusst und deutlich gebessert. In der Folge kann Zucker besser in die Zellen aufgenommen werden, und der Blutzuckerspiegel sinkt. Da dieser Effekt jedoch nur rund 48 Stunden anhält, sollte man nie länger mit dem Sport aussetzen, da sonst der Effekt wieder nachlässt und Blutzuckerschwankungen auftreten können.

Bei ausreichender Bewegung, so Daniel König, müsse auch der Diabetes mellitus Typ 2 kein Schicksal mehr sein. Sport könne die Blutzuckereinstellung bei Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 deutlich verbessern, so der Sportprofessor, obwohl eine zusätzliche Gewichtsreduktion den Effekt auf die Blutzuckereinstellung weiter steigere, sei der positive Einfluss von Sport zunächst unabhängig von einer begleitenden Gewichtsabnahme. Sport trägt laut Daniel König auch dazu bei, den Zeitpunkt des Auftretens des Diabetes Typ 2 über Jahre zu verzögern oder sogar zu verhindern. Verschiedene Untersuchungen haben nachgewiesen, dass Sport – neben der Ernährungsumstellung – ein unabdingbarer Teil der Lebensstiländerung ist, über die nach den Studien fast die Hälfte aller Neuerkrankungen am Diabetes verhindert werden konnte.

Die Empfehlungen für ein effektives Ausdauertraining sind eindeutig: Wenig ist nicht gut genug. Die sportlichen Aktivitäten sollten mindestens 150 Minuten pro Woche bei moderater Intensität (40 bis 60 Prozent der maximalen Leistung) oder 90 Minuten pro Woche bei höherer Intensität (mehr als 60 Prozent der maximalen Leistung) betragen – verteilt auf mindestens drei Tagen pro Woche. „Dieses sind jedoch die Minimalanforderungen“, so König, „eine weitere Erhöhung des Umfangs führte in den meisten Untersuchungen auch zu einem verbesserten Wirkungsgrad in Bezug auf die Stoffwechselregulation.“ Optimal wäre es, annähernd jeden Tag Sport zu treiben, rät er. Auf jeden Fall sollten nie mehr als zwei Tage nacheinander ohne Sport vergehen, da sonst der erwähnte Effekt nachlasse. Seine Empfehlungen für Kraftausdauertraining lauten: „Mindestens dreimal pro Woche unter Einbeziehung aller großer Muskelgruppen Durchgänge mit acht bis zehn Wiederholungen bei submaximaler Intensität.“

Regionale Produkte von Bodensee, Schwarzwald und Hochrhein auf SÜDKURIER Inspirationen. Gleich Newsletter abonnieren und sparen!
Erlesene Bodenseeweine jetzt bei SÜDKURIER Inspirationen!
Korrekturhinweis
Neu aus diesem Ressort
Freiburg
Freiburg
Freiburg
Freiburg
Freiburg
Die besten Themen