Mein

Zollernalbkreis Giftköder: Fünf Hunde verenden kläglich

Zunächst war es lediglich ein Gerücht, dass im Raum Albstadt Giftköder ausgelegt und einige Hunde vergiftet worden seien. Zwischenzeitlich ergaben intensive Ermittlungen der Polizeihundeführerstaffel, dass diese Gerüchte wahr sind.

In den vergangenen Wochen wurden zumindest sieben Hunde mit Vergiftungen bei verschiedenen Tierärzten behandelt, teilt die Polizei mit. Für fünf kam jede Hilfe zu spät, sie verendeten kläglich. Zwei der Hunde sind wohl wieder gesund.

Die Tiere waren mit ihren Tierhaltern in den Bereichen Albstadt-Truchtelfingen, Albstadt-Tailfingen auf „Langenwand“ und Balingen-Weilstetten unterwegs. Unmittelbar nach den Spaziergängen zeigten die Hunde ähnliche Vergiftungsanzeichen: Krampfanfälle, Schaum vor der Schnauze und Störungen der Bewegungskoordination.

Ein Jäger im Revierbereich Langenwand teilte mit, dass er drei verendete, vermutlich vergiftete Füchse aufgefunden hat. Die Ermittlungen, wie auch die Untersuchung der Mageninhalte der Tiere, dauern an. Hundehalter werden gebeten, ihre Tiere möglichst an der Leine auszuführen und verdächtige Wahrnehmungen der Polizeihundeführerstaffel beim Polizeirevier Albstadt, Telefon 0 74 32/95 50, zu melden

Sichern Sie sich jetzt SÜDKURIER Digital und erhalten Sie dazu das iPad Air 2. Sie erhalten damit die Digitale Zeitung und Zugang zu allen Inhalten bei SÜDKURIER Online.
Exklusive Bodenseeweine
Korrekturhinweis
Neu aus diesem Ressort
Hechingen
Zollernalbkreis
Winterlingen
Meßstetten
Meßstetten
Albstadt
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren
    Jetzt Newsletter anfordern:
    © SÜDKURIER GmbH 2017