Mein
16.07.2012  |  von  |  0 Kommentare

Pfullendorf Sechslindenschule: Schulfest mit Einweihung

Pfullendorf -  An der Sechslindenschule in Pfullendorf wird die Fertigstellund des Ganztagesbereichs mit einem Festakt, einem Schulfest und einem Tag der offenen Tür gefeiert. „Heute ist ein Meilenstein in der Schulgeschichte“, begrüßte Schulleiter Bernhard Eisele die Gäste beim Festakt in Mensa. „Nach drei Jahren Bauzeit ist es endlich geschafft und ich freue mich außerordentlich.“



Der Ausspruch „Das Auge isst mit“ lässt sich auch gut auf die Architektur übertragen. Denn welcher Schüler oder Lehrer will sein Tagwerk in einem tristen Betonbau beginnen? Diese Gefahr besteht in der Grund- und Hauptschule mit Werkrealschule Sechslinden jedenfalls nicht, wie dem Betrachter nach abgeschlossenem Anbau und Sanierung eindrucksvoll deutlich wird.

Ein weiterer Schritt ist getan, um die Schule zu einem Raum mit angenehmer Lernatmosphäre zu machen. Das entsprechende Lob der Schülervertreterin Katrin Roth dürfte daher alle Beteiligten – vom Schulträger bis zu den Handwerksbetrieben – mächtig gefreut haben. „Vieles hat sich verbessert. Danke für die Investition in unsere Zukunft, wir fühlen uns hier sehr wohl und kommen gerne in die Schule“, sagte sie.

Am Samstag wurde der neu gestaltete Ganztagesbereich offiziell eingeweiht. Beim anschließenden „Tag der offenen Tür“ konnten Eltern und Interessierte die Räumlichkeiten begutachten. Das Ganze war kombiniert mit viel Spaß und Spiel beim gelungenen Schulfest.

„Heute ist ein Meilenstein in der Schulgeschichte“, begrüßte Schulleiter Bernhard Eisele die Gäste beim Festakt in der großzügig verglasten Mensa, die 120 Plätze bietet. „Nach drei Jahren Bauzeit ist es endlich geschafft und ich freue mich außerordentlich.“ Bis zuletzt wurde im Schulgebäude noch geräumt und geputzt. Das frisch angesäte Gras am Rondell sprießt bereits, durfte aber noch nicht betreten werden.

„Die Schule ist ein elementarer Teil des Erwachsenwerdens. Wenn wir unseren Kindern optimale Voraussetzungen bieten wollen, muss die Bildungslandschaft stimmen – in Pfullendorf sind wir für die Zukunft gut gerüstet“, stellte Bürgermeister Thomas Kugler in seinem Grußwort fest. Brandschutz- und Außenanlagen würden in den nächsten Monaten noch fertig gestellt. Gemeindediakonin Tina Boy und Stadtpfarrer Albert Eckstein, die den Erweiterungsbau gemeinsam segneten, machten sich in der Mensa Gedanken zum Thema Essen und Hunger stillen. „Die Schüler haben Sehnsucht nach einer Zukunft, in der sie ihre Chance bekommen. Die Schule kann sie auf diese Zukunft vorbereiten.“

Im Ganztagesbereich sind auch die Schulsozialarbeit mit eigenem Büro und Besprechungsraum sowie ein Schülercafé angesiedelt. Hier gibt es ab 7 Uhr Frühstück. Gemütliche Ruheecken, Tischkicker und Billard laden zum Relaxen ein.

„Das Warten hat sich gelohnt, wir freuen uns sehr über diesen schönen Lern- und Lebensort“, so Schulsozialarbeiterin Stefanie Konrad. Wie bunt das Leben an der Sechslindeschule ist, wurde beim anschließenden Schulfest deutlich. Schüler, Eltern und Lehrer bereiteten den Besuchern einen abwechslungsreichen Nachmittag.

Korrektur-Hinweis Korrektur-Hinweis melden Korrektur-Hinweis
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Schreiben Sie Ihre Meinung
Überschrift
Text


noch 1000 Zeichen


Informiert bleiben:
 Bei jedem neuen Kommentar in dieser Diskussion erhalten Sie automatisch eine Benachrichtigung
Unsere Community-Regeln

Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014