Mein
16.05.2012  |  von  |  1 Kommentare

Pfullendorf Einwohner loben die Infrastruktur ihrer Stadt

Pfullendorf -  Wohnen unter der Lupe: Befragte bedauern die Entwicklung in der Innenstadt, fällen aber insgesamt ein positives Urteil über Pfullendorf

Das Obere Tor, das Wahrzeichen der Stadt Pfullendorf.  Bild: Johanson



Stellen Sie sich vor, Pfullendorf wäre eine Torte. Wir haben es getan und die Stadt in vier Teile geschnitten.

Die Beurteilung, wo die Sahnehäubchen sind, ist dabei subjektiv. Der Berghof mit seinen Einfamilienhäusern fällt den einen spontan ein, andere loben die Abgeschiedenheit der Eulogiusstraße oder genießen die gute Nachbarschaft mit geselligem „Mauerhock“ in der Friedenstraße. Simone Blum etwa wohnt am äußeren Tortenrand und sieht darin keinen Nachteil: Im Rosslauf II herrscht kein Durchgangsverkehr, viele Straßen enden als Sackgasse.

Andernorts gibt es Probleme: Über weniger Autogetöse und eine Temporeduzierung würden sich so Dieter Raacke und seine Nachbarn im Langäcker freuen. „Wir wohnen gerne hier, doch es ist bedauerlich, dass die Stadt keinen Anlass sieht, die Verkehrssituation so zu gestalten, dass die Autofahrer langsamer fahren“, beschreiben sie ihre Kritik.

Bedauert wird von den meisten Befragten auch die Situation in der Altstadt. „Schade, dass der Tabakladen geschlossen hat. So bleiben mir in der Innenstadt nur noch der Wochenmarkt und das Reformhaus zum Einkaufen. Kneipenmäßig ist leider nichts los“, sagt ein Anwohner. „Diese Entwicklung ist ja nicht nur in Pfullendorf so“, gibt ein anderer zu bedenken. „Alles konzentriert sich in großen Einkaufszentren auf der grünen Wiese.“

Pfullendorfs Infrastruktur wird in ihrer Gesamtheit indes oft positiv beurteilt. Murat Karan etwa ist von Ulm in die Ochsensteige gezogen und betreibt ein Fotostudio am Marktplatz. „Mir gefällt es hier besser als in der Großstadt. Alles liegt nah beieinander.“ Auch Rene Gams lobt Pfullendorf: „Eigentlich haben wir alles. Toll, dass das Hallenbad nicht geschlossen wurde. Doch hoffentlich wird das Krankenhaus nach Schließung der Geburtsabteilung nicht weiter reduziert.“

Weitere Bildergalerien

Das Thema »Wohnen« beschäftigt jeden Menschen unter ganz unterschiedlichen und ständig wechselnden Gesichtspunkten. Der SÜDKURIER befasst sich anhand verschiedener Fragestellungen mit diesem Lebens-Thema. Der Blick richtet sich dabei exemplarisch auf Pfullendorf, Meßkirch und Stetten a.k.M..

Korrektur-Hinweis Korrektur-Hinweis melden Korrektur-Hinweis
1 Kommentare
Nur....
...daß in Pfullendorf die sogenannte grüne Wiese sich auf ein Ende konzentriert. Und nur vereinzelt mal ein paar Fußgänger vom anderen Ende (Sonnenrain z.B. oder Gartenstraße und dahinter), die diesen Marsch wagen. Der Großteil muß doch mit dem Auto fahren. Und an alte Menschen wurde hier gar nicht gedacht. Ich finde Euren Stadtbus zu teuer. 1 Euro wenn man nach 3 Stationen aussteigt - 1 Euro, wenn man danach noch 2 Stationen weiter muß - noch mal einen, wenn man wieder zurück will. Macht schon 3 Euro. Kopfschütteln - ich kenne einige Orte, da ist dieser Shuttle kostenlos.
Schreiben Sie Ihre Meinung
Überschrift
Text


noch 1000 Zeichen


Informiert bleiben:
 Bei jedem neuen Kommentar in dieser Diskussion erhalten Sie automatisch eine Benachrichtigung
Unsere Community-Regeln

Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014