Mein

Nachrichten aus Meßkirch

Karl-Michael Klotz beim Gespräch im Pfarrbüro. Hinter ihm an der Wand: Ein Abschiedsgeschenk an den Pfarrer von den Gläubigen seiner vorherigen Station in Limbach.<em> Bild: Gregor Moser</em>

21.06.2017 | Meßkirch | Exklusiv

Pfarrer Karl-Michael Klotz blickt zurück

Am 16. Oktober soll Meßkirch einen neuen Stadtpfarrer bekommen. Einen Tag zuvor, am Sonntag, wird der Dekan in der Zimmernstadt sein, um bei einer Visitation gemeinsam mit dem Team der Seelsorgeeinheit und dem Pfarrgemeinderat die Situation der Kirche in Meßkirch und Sauldorf zu analysieren. Dieser Sonntag werde zugleich auch sein letzter Tag als Leiter der Seelsorgeeinheit Meßkirch-Sauldorf sein, sagt Stadtpfarrer Karl-Michael Klotz.
Als Sieger bei den Mädchenmannschaften ging das Team vom Schulzentrum Stetten a.k.M vom Platz.

21.06.2017 | Meßkirch

S–Cup zum letzten Mal in Menningen

Zum letzten Mal wurde am Montag in Menningen der S-Fußballcup für Schüler weiterführender Schulen im Geschäftsbereich der Sparkasse Pfullendorf-Meßkirch ausgetragen. Die Sparkasse stellt nach 27 Jahren das Turnier ein. Die Wanderpokale bleiben daher bei den Siegerteams. Bei den Jungen siegte die Realschule Pfullendorf, bei den Mädchen das Schulzentrum Stetten a.k.M.
Das Team " SG Schnörk" aus Schnerkingen war nach dem Gaudi-Wettbewerb in Siegerlaune.

19.06.2017 | Meßkirch

Begeisterung beim Dorf-Gaudi-Turnier

Im Fußball und bei zahlreichen Spaßwettbewerben haben sich 14 Teams beim Dorf-Gaudi-Turnier in Menningen gemessen. Die Freude der Ringgenbacher war groß, denn der NKSV besiegte Leitishofen im Fußball und revanchierte sich damit für die Niederlage im vergangenen Jahr. Ein Schnerkinger Team holte sich den Sieg beim Spaßwettbewerb.

Obwohl der Weihestein "steinalt" aussieht, handelt es sich um eine Kopie.

09.06.2017 | Meßkirch

Auf den Spuren der Römer rund um Meßkirch

Ob die Römer "gesponnen" haben, wie man in den Asterix-Heften immer wieder lesen kann, das ist wohl nicht nachprüfbar. Dass sie aber im Raum Meßkirch gesiedelt hatten, dagegen schon. Ein "Schwarzes Tor" wie in Trier gab es hier nicht. Dafür ist aber ein Gutshof nachweisbar, der als das größte bekannte römische Landgut in Süddeutschland gilt. Die "Villa rustica" hatte immerhin eine Fläche von rund acht Hektar.
Regiostars

Ihre Regiostars in Meßkirch