Mein

Stockach Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch zu Besuch in Stockach

Die CDU-Politikerin informierte sich vor Ort in der Fachschule Hauswirtschaft. Ihrer Ansicht nach müsse Verbraucherbildung schon in Kindergarten und Schule beginnen.

Friedlinde Gurr-Hirsch, Staatssekretärin im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, überzeugte sich vor Ort von neuen Wegen der Verbraucherbildung. "Verbraucherbildung ist der Schlüssel für ein selbstbestimmtes Leben im Alltag", erklärte sie. Die Landesregierung versuche hier neue Wege zu gehen und Kooperationen mit Erwachsenenbildungsträgern und der Verbraucherzentrale einzugehen. Darum interessierte sie sich sehr für das neue Angebot an der Fachschule.

Der Crashkurs richtete sich an junge Erwachsene. "Erwachsen. Erste eigene Wohnung. Erfolgreich managen" lautet das zweitägige Seminar, das in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Ländlichen Raum (MLR) um das eintägige Modul Verbraucherrechte erweitert wurde. "Besonders gefallen hat den Teilnehmern die Mischung aus Theorie und Praxis, wobei die vielen praktischen Tipps mehrmals extra erwähnt wurden", erklärte Hildegard Schwarz, Leiterin der Hauswirtschaft, nach der Auswertung der Evaluationsbögen. Wichtig sei den Teilnehmern auch das praktische Kochen, das sichere Einkaufen im Internet und der Umgang mit Rückgaben, Reklamationen und Widerruf von Waren gewesen. "Alle würden den Kurs weiterempfehlen", freute sich Hildegard Schwarz.

Leckere Gerichte selbst gekocht, Wäschepflege und Reinigung, Budgetplanung, sowie wichtige Versicherungen für die erste eigene Wohnung waren die Themen des Grundkurses. Sicher Einkaufen und Bezahlen im Internet, Umgang mit Reklamationen, Widerruf und Rückgabe von Waren, sowie die Zubereitung von schnellen Nudelgerichten waren die Themen des Zusatzmoduls. Hier richtete die Staatssekretärin Grußworte an die Teilnehmer: "Ich freue mich, dass sie sich der Alltagsthemen annehmen!"

Gesprochen wurde über die Wege, wie man zukünftige Teilnehmer erreichen könne. Bei diesem Kurs war es eine bunte Mischung: Einige haben von den Eltern oder Paten einen Gutschein bekommen, einige wurden von den Eltern geschickt und einigen wurde der Kurs von Bekannten empfohlen, die hier auf der Schule waren und an der Qualifizierung zur Fachkraft für Hauswirtschaft teilgenommen haben. Dazu wurde auch ein Gutschein genutzt, den die Fachschule eigens schon vor Weihnachten entwickelt hatte. Die Teilnahme hat sich nicht nur für die junge Frau gelohnt, die ausrief: "Jetzt kann ich meinen eigenen Haushalt führen!"

"Alltagskompetenz ist wichtig!" Darin war sich die Staatssekretärin Gurr-Hirsch sicher. Darum müsse man mit der Verbraucherbildung auch schon im Kindergarten und in der Schule beginnen. Der Markt bei Waren und Dienstleistungen werde immer komplexer, und darum müsse der Verbraucher sich informieren können. Hierzu nannte sie Internetportale wie VerbraucherBW auf facebook oder www.verbraucherportal-bw.de. Ebenso wichtig sei aber auch die Erwachsenenbildung verschiedenster Träger.


Hauswirtschaftschule

Die Schule gehört zum Landwirtschaftsamt. Träger ist der Landkreis Konstanz. Hier werden staatlich geprüfte Fachkräfte für Hauswirtschaft ausgebildet. Dazu gehört auch die Ausbildung von Multiplikatoren in Schulen und Kindergärten. Das geschieht beispielsweise im Bereich Bewusste Kinderernährung (BeKi) und der neuen Initiative "Machs Mahl". Verschiedene öffentliche Veranstaltungen finden hier statt.

Informationen unter: www.landwirtschaft-bw.de

Ihre Meinung ist uns wichtig
Hervorragende Weine vom Bodensee
Korrekturhinweis
Neu aus diesem Ressort
Stockach
Stockach-Wahlwies
Stockach
Stockach
Stockach
Stockach-Hindelwangen
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren