Mein

Singen Rat steht zur Klinik

Die finanzielle Situation am HBH-Klinik-Verbund hat sich dramatisch zugespitzt. Der Insolvenzantrag konnte (wie berichtet) nur knapp abgewendet werden.

Die finanzielle Situation am HBH-Klinik-Verbund hat sich dramatisch zugespitzt. Der Insolvenzantrag konnte (wie berichtet) nur knapp abgewendet werden. In einer nicht öffentlichen Sondersitzung hat sich nun auch der Singener Gemeinderat mit breiter Mehrheit für die Stützung der Klinik entschieden. Die Stadt Singen verpflichtet sich als Gesellschafterin der HBH-Kliniken GmbH bei Bedarf ein Darlehen von maximal 15,8 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen, sofern die Hauptorgane sämtlicher Gesellschafter ebenfalls zustimmen. Gleichlautende Beschlüsse haben die Räte in Radolfzell, Engen und der Kreistag gefasst. Zur genaueren Kontrolle der Umstrukturierung sollen Aufsichtsrat und Gesellschafterversammlung monatlich tagen und dem Gemeinderat vierteljährlich Bericht erstatten. Das hatten CDU- und SPD-Fraktion gemeinsam beantragt.

Sichern Sie sich jetzt SÜDKURIER Digital und erhalten Sie dazu das iPad Air 2. Sie erhalten damit die Digitale Zeitung und Zugang zu allen Inhalten bei SÜDKURIER Online. Nur bis zum 30.4.2017.
Mehr zum Thema
HBH: Klinikverbund in der Krise: Der HBH-Klinikverbund, mit Standorten in Bad Säckingen (Hochrhein- Eggbergklinik und Krankenhaus), Bad Bellingen, Stühlingen, Singen, Engen, Radolfzell und Gailingen, ist in einer schweren wirtschaftlichen Lage. Alle aktuellen Entwicklungen gibt es hier im Themenpaket.
Frühling bei SÜDKURIER Inspirationen!
Korrekturhinweis
Neu aus diesem Ressort
Singen
Singen
Singen
Singen
Singen
Die besten Themen
Kommentare (63)
    Jetzt kommentieren
    Jetzt Newsletter anfordern:
    © SÜDKURIER GmbH 2017