Mein
31.05.2010  |  0 Kommentare

Singen Im Gartenparadies bei Siegwarth

Singen -  40 französische Gartenjournalisten besuchen die Region und die Gartenmanufaktur Siegwarth

40 französische Journalisten von Gartenmagazinen waren vom Ambiente in der Gartenmanufaktur Siegwarth in Bohlingen begeistert. Manfred Siegwarth (vorne, hockend) hatte den Gästen einiges zu bieten.  Bild: Bild: Gehrmann-Röhm



Singen-Bohlingen – Schöne Gärten üben eine große Faszination aus. Eine Gruppe französischer Journalisten, die für Gartenmagazine schreibt, besuchte deshalb kürzlich die Region und besichtigte „Offene Gärten“ – wie die Gartenmanufaktur Siegwarth.

Bereits vor zwei Jahren war Marie-José Süss von der Tourismus-Marketing Baden-Württemberg bei Manfred Siegwarth zu Gast gewesen. Die gebürtige Elsässerin hatte dann den Kontakt zum französischen Verband der Gartenjournalisten (L'Association de journalistes du jardin et de l'horticulture) hergestellt und Siegwarth als Fachmann mit auf eine Reise nach Straßburg genommen. Nun waren gut 40 Journalisten und Fotografen auf ihr Betreiben hin in die Region gekommen. Am ersten Tag stand zunächst der Besuch der Insel Mainau an, bevor es in Manfred Siegwarths kleines Paradies ging.

„Der Garten ist nicht ein notwendiges Übel, um Rasen zu mähen, sondern ein Ort zum Fühlen, Sehen und Riechen“, sagte Manfred Siegwarth zu Beginn seiner Führung. Seine Vorliebe für mediterrane Terrakotta hat er in die Gestaltung seines Gartens mit eingebunden. „Spannung erzeuge ich gern mit stringenten Formen ganz nach der Ying-Yang-Philosophie“, so Siegwarth. Heckenelemente seien keineswegs als Barrieren zu sehen, sondern als Gestaltungselemente. Auch dürfe eine Sitzecke nicht erdrücken, sondern müsse offen sein. Die klassischen Elemente eines Bauerngartens finden sich in seinem Garten ebenso wie Sequenzen, die auch in einem Reihenhausgarten Platz hätten. „So ein Torbogen ist immer ein neutral stärkendes Element, das jeder spürt, der hindurchgeht.“

Nach der Führung nahmen die französischen Gäste gern in einer der lauschigen Ecken oder Sitzgruppen Platz, denn Manfred Siegwarth hatte auch für kulinarische Genüsse gesorgt. Das Team von Hubert Neidhart vom Gasthaus Grüner Baum in Moos hatte Köstlichkeiten wie Hecht im Salzbett auf dem Mongolengrill vorbereitet.

Die Gartenmanufaktur ist einer von über 40 offenen Gärten, die im Rahmen eines Projektes vor drei Jahren als „Grenzenloses Gartenerlebnis“ von der Arbeitsgemeinschaft Hegau-Schaffhausen-Touristik in eine Broschüre aufgenommen wurden. Weitere offene Gärten in Neunkirch/CH, in Binningen, auf der Reichenau oder auf Schloss Arenenberg standen auf dem Programm der dreitägigen Besichtigungsfahrt der Franzosen. Am 3. und 4. Juli wird das Elsass und seine kulinarischen Höhepunkte zu Gast in der Bohlinger Gartenmanufaktur sein.

Korrektur-Hinweis Korrektur-Hinweis melden Korrektur-Hinweis
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Schreiben Sie Ihre Meinung
Überschrift
Text


noch 1000 Zeichen


Informiert bleiben:
 Bei jedem neuen Kommentar in dieser Diskussion erhalten Sie automatisch eine Benachrichtigung
Unsere Community-Regeln

Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014