Mein
17.02.2013  |  von Kerstin Steinert  |  Zum Artikel

Wilde Heimat Ich mag Mohrenköpfe - bin ich ein Rassist?

Wilde Heimat -  Ist man ein Rassist, wenn man beim Bäcker lieber einen weißen Amerikaner kauft? Volontärin Kerstin Steinert macht sich Gedanken über rassistische, sexistische und politisch inkorrekte Nahrung und kommt dabei einer interessanten Verschwörung auf die Schliche.

Volontärin Kerstin Steinert ist verunsichert: Darf sie Mohrenköpfe essen oder muss sie diese ab sofort: Afro-Schaumküsse nennen? Und ist es schlimm, wenn sie dem weißen Amerikaner dem dunkeln mit Schokoüberzug bevorzugt?  Bild: Anna Maria Schneider

  •  
    es gibt genug andere probleme...
    Von Rena Gordziel (19 Beiträge) am 21.02.2013 12:09
    .....man kann´s auch mit humor nehmen!!!
  •  
    Gibt es nicht genug andere Probleme
    Von Harry Friedel (141 Beiträge) am 19.02.2013 09:04
    als sich über die Bezeichnung von Süßspeisen aufzuregen ?
    Die Mohrenapotheke in der Wessenbergstraße, z.B. ein uralter Geschäftsname, soll nun auf enmal rassistisch sein ? Es gibt auch andere Methoden sich lächerlich zu machen.
  • Schreiben Sie Ihre Meinung
    Überschrift
    Text


    noch 1000 Zeichen
     Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie automatisch eine Benachrichtigung.
    Unsere Community-Regeln

Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014