Mein

Radolfzell Premiumwanderweg Seegang: Eine neue Dimension des Wanderns

Der Premiumwanderweg Seegang führt auf 53 Kilometern rund um den Überlinger See. Bei Liggeringen sieht man über den Zeller See bis hin zu den Alpen.

Vielleicht hat es der ein oder andere schon entdeckt: Das Bodensee-Symbol auf rot-orangefarbenem Grund, das als neue Wegmarke zwischen den bisherigen Wanderschildern leuchtet. Beim Spaziergang am Uferweg zwischen Ludwigshafen und Bodman wurde es gesichtet und nun auch oberhalb von Liggeringen auf dem Bodanrück. Das Schild weist den neuen Premiumwanderweg Seegang aus, der sich rund um den Überlinger See zieht. Und zwar nicht auf direktem Weg unten am Ufer entlang, sondern immer mal wieder über die Höhe und durch den Wald führend, Kurven und besondere Schleifen ziehend.

53,2 Kilometer sind es insgesamt, zwei davon führen über Radolfzeller Gemarkung. Sie bringen dem Wanderweg den entscheidenden Vorteil: Man sieht nicht nur auf den Überlinger See, sondern überraschenderweise auch einmal auf den Zeller See. Ein unscheinbarer Hügel in der Nähe des Wanderparkplatzes oberhalb von Liggeringen bietet den besten Blick: „An Föhntagen ist das der Hit“, sagt Hermann Leiz, Ortsvorsteher von Liggeringen. Rechterhand ist der Münsterturm von Radolfzell zu erkennen, dahinter die Hegau-Vulkane, vorneweg der Hohentwiel.

Geradeaus sieht man über die schmale Halbinsel der Mettnau, links zur Reichenau. Am linken Bildrand kann man gerade noch die Pappelallee ausmachen. Wahrlich ein Traumausblick. „Bei Föhn sieht man die ganze Alpenkette mit dem Säntis, zum Greifen nah“, weiß Leiz, der oft hier oben unterwegs ist. Privat, zum Beispiel mit den Enkeln zum Grillen. Oder dienstlich. Wie in der letzten Zeit besonders häufig. Denn die Wegführung des neuen Premiumwanderwegs Seegang musste gefunden werden.

Die strengen Kriterien für diese Klasse zertifizierter Wege zwingen zu allerlei Kapriolen. Denn ein Knock-out-Kriterium sind mehr als 15 Prozent Asphaltdecke. Lange war das Projektteam bei 16,5 Prozent stehen geblieben, die kaum zu unterbieten schienen. So berichtet es Rainer Brämer vom Wanderinstitut bei der Eröffnung auf der MS Großherzog Ludwig. Wenn der Weg nun noch etwas länger durch den weichen Wald führt, sinkt prozentual auch der Anteil an unumgänglicher Verbunddecke. Gemessen werden zudem kilometergenau die positiven Erlebnispunkte, die gegen negative Faktoren wie Straßenlärm oder Fahrradverkehr auf demselben Weg aufgerechnet werden. In Bodman kamen etliche negative Faktoren zusammen, der Wert sank auf einer kurzen Strecke in den Keller – um in Liggeringen wieder Spitzenwerte zu erreichen, wie Leiz stolz berichtet.

Der Einstieg in den neuen Wanderweg ist von Liggeringen am besten beim Grillplatz zu finden. Dort sind ausreichend Parkplätze, und dort steht eine so genannte Portaltafel, die den Weg zeigt und die Symbole erklärt. Wer die Strecke auf Radolfzeller Gebiet testen möchte, geht Richtung Konstanz. Vom Grillplatz aus in den Wald, nach etwa 300 Metern biegt der Weg nach rechts ab. Nun kommt ein neues, eigens angelegtes Wegstück, weich mit Rindenmulch belegt. Ein Holzgeländer begrenzt und sichert ein steileres Stück.

„Soll man hier Stufen setzen, die reparaturanfällig sind, oder geht es noch so?“, schildert Leiz die Überlegungen, die mit dem Tiefbauamt getroffen wurden. Holger Goertz vom Tiefbauamt war entscheidend an der Umsetzung beteiligt. Beratend vor Ort waren auch Alois Welschinger und Irmgard Kramme dabei, beide routinierte Wanderer und im Schwarzwaldverein aktiv.

Rechts öffnet sich nun eine Wiese, mit einem Streifen Hangried als untere Begrenzung. Vor 20 Jahren wurde der Streifen als Naturdenkmal ausgewiesen. Wer hier die Beine hochlegen möchte, findet nun ein „Wandersofa“, wie Nina Hanstein von der Touristinformation in Radolfzell das nennt. Schön geschwungen und ideal, um in den Himmel zu sehen. Zwölf dieser Liegen wurden auf den 53 Kilometern aufgestellt, dazu 31 neue Bänke und eine Schaukel. Die Möblierung ist neben der guten Ausschilderung ein weiteres Kennzeichen der Premiumwege.

Um dieses neue Wegstück zu ziehen, musste mit den Grundeigentümern verhandelt werden, eine Aufgabe, die Hermann Leiz übernommen hatte. „Die Zusammenarbeit hat bestens geklappt. Sowohl mit den Familien Fritsche und Grundler als auch mit dem Baron Bodman“, sagt Leiz. Meterdickes Brombeergestrüpp wurde hier gerodet, jetzt geht man bequem weiter nach links und am Waldrand entlang. Hier wartet der sagenhafte Unterseeblick und bald wieder eine neue Holzbank. Ein abgesägter Baumstamm zwischen zwei Bäumen sei Totholz, wichtig für die Spechte und den Naturschutz, erklärt Leiz.

Der Weg geht nun über gräflichen Grund, vorbei an einer Jagdhütte mit einem weiteren Grillplatz, bergauf Richtung Echotal und von dort zur Marienschlucht. Nun hält sich links, wer zurück Richtung Liggeringen gehen möchte. Oder zurück zum Auto am Grillplatz. „In einer halben Stunde können auch Spaziergänger eine tolle Runde gehen“, sagt Hermann Leiz. Wer etwas sportlicher unterwegs sein möchte, steigt von Liggeringen aus auf. Ein so genannter Zuweg zum Seegang startet an der Bushaltestelle. Zunächst geht man zwischen Adler und Rathaus vorbei, und zweigt an der Straße Beim Turm ab Richtung Grillplatz.

 

Hohe Ansprüche an die Wegführung

 

Das Projekt: Premiumwanderwege sind eine neue Klasse von Wanderwegen, die als Strecken- oder Rundweg konzipiert werden. Sie führen möglichst abseits von Straßen, Siedlungen und Industrieanlagen durch die Natur. Die Routen sollen viel Abwechslung und überraschende Ausblicke bieten, dazu eine gute Ausstattung mit Bänken und Picknickinseln. Sie sind durchgängig markiert und können immer in beiden Richtungen begangen werden.

 

Anreise per Bus: Von Radolfzell mit dem Stadtbus Nummer 6 über Möggingen nach Liggeringen. Von der Bushaltestelle geht man am Rathaus vorbei bis zur Straße Beim Turm. Dort abbiegen, am Gasthaus Germania vorbei gelangt man bergauf zum Grillplatz, dem Etappenstartpunkt des Premiumwanderwegs Seegang.

 

Anreise per Auto: Autofahrer parken am Liggeringer Grillplatz. Alternativ an der Vesperstube Bodenwald beim Bisongehege, die man über die Straße nach Bodman (K 6100) erreicht. Von Liggeringen kommend direkt nach dem Waldbeginn rechts ab beim Schild Vesperstube.

 

Informationen gibt es als Broschüre und im Internet: Die kostenlose Broschüre ist in der Touristinformation Radolfzell erhältlich. Die Broschüre und weitere Infos im Internet:www.premiumwanderweg-seegang.dewww.wanderinstitut.de

Ihre Meinung ist uns wichtig
Hervorragende Weine vom Bodensee
Korrekturhinweis
Neu aus diesem Ressort
Radolfzell
Radolfzell
Radolfzell
Radolfzell
Radolfzell
Radolfzell
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren