Mein
25.10.2012  |  1 Kommentare

Radolfzell Lettow-Vorbeck-Straße hat ausgedient

Radolfzell -  In heutiger Zeit wäre Paul von Lettow-Vorbeck wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit ein Fall für den internationalen Gerichtshof. In vielen Städten hat deshalb ein Nachdenken über die nach ihm benannten Straßen eingesetzt. So auch in Radolfzell.

Paul von Lettow-Vorbeck. Eine nach ihm benannte Straße in Radolfzell soll jetzt umbenannt werden.  Bild: SK-Archiv



Die Lettow-Vorbeck-Straße in Radolfzell soll umbenannt werden. Die Empfehlung des Kulturausschusses an den Gemeinderat fiel mit deutlicher Mehrheit aus, für eine Umbenennung der nach Max Immelmann und Oswald Boelcke benannten Straßen fand sich dagegen keine Mehrheit. In diesen beiden Fällen soll ein erläuternder Zusatz an den Straßenschildern angebracht werden. Mit dem Namen Paul von Lettow-Vorbeck (1870 bis 1964) sind Gräueltaten in China und Afrika verbunden, Max Immelmann (1890 bis 1916) und Oswald Boelcke (1981 bis 1916) galten im Ersten Weltkrieg als Helden des Luftkrieges.

Alle Informationen zur umstrittenen Umbenennung der Lettow-Vorbeck-Straße finden Sie in unserem SÜDKURIER Thempenpaket.

Korrektur-Hinweis Korrektur-Hinweis melden Korrektur-Hinweis
Wer zahlts?
Haben wir keine anderen Probleme als so was?
Ich denke kaum einer weiss heutzutage noch wer ... mehr ...
Schreiben Sie Ihre Meinung
Überschrift
Text


noch 1000 Zeichen


Informiert bleiben:
 Bei jedem neuen Kommentar in dieser Diskussion erhalten Sie automatisch eine Benachrichtigung
Unsere Community-Regeln

Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014