Mein
13.09.2011  |  von  |  0 Kommentare

Radolfzell Kunstherbst in der Kaserne

Radolfzell -  Wieder einmal stellt Renate Endres ihr Gewerbehaus den Kunstschaffenden der Region zur Verfügung

Renate Endres (links) und der schottische Maler Ross Henriksen (rechts) zeigen, wie „bewegt“ der „Kunstherbst in der Kaserne“ interpretiert wird. Die Ausstellung ist ab sofort bis Ende Februar 2012 zu sehen.



Kunstherbst in der Kaserne

Radolfzell (hes) An einem der letzten heißen Spätsommertage den „Kunstherbst“ auszurufen, ist ein mutiges Unterfangen. Doch genau das ist der zierlichen Renate Endres nicht fremd, haben sie und ihr Mann Karl-Heinz bereits vor rund 20 Jahren das erste Gebäude des Gewerbeparks Nord gekauft und zirka 3500 Quadratmeter renovierungsbedürftige Fläche saniert, die inzwischen an zahlreiche Unternehmen vermietet werden. „Aber es war von Anfang an klar, dass dieses strenge und etwas sperrige Gebäude der Kunst ein interessantes Forum bieten kann“, so Endres auf die Frage, wie Kunst und Kaserne zusammenfinden konnten. Und nicht zuletzt deshalb gibt es dort auch drei Ateliers für Kunstschaffende.

Einer von ihnen ist der Schotte Ross Henriksen, der anlässlich der Vernissage, genauso wie die Künstlerinnengruppe um Judith Beck-Meyer sowie Thomas Notheisen, sein Atelier öffnete. Allerdings verblüffte Henriksen die rund 400 Besucher nicht nur mit Bildern, sondern auch als Autor von Gedichten und Prosa, die er in kurzen Lesungen präsentierte.

„Bewegt“ ist das Thema des „Kunstherbstes in der Kaserne“, das 20 Künstler aus der Region mit ihrer sowohl bildenden wie auch darstellenden Kunst sehr vielschichtig interpretieren. Dies hob auch Thomas Warndorf, Leiter des Kulturamts Stockach, in seiner Laudatio lobend hervor. Einmalig zur Vernissage bewiesen beispielsweise die Balletschule Georgopoulos und die Theaterwerkstatt Monique Moelter, dass Bewegung weit mehr ist als nur physische Aktivität. Doch wirklich „bewegend“ ist, dass sich renommierte Künstler wie Rose-Marie Schnorrenberg und Christine Schmidt-Heck nicht zieren, neben „jungen Wilden“ wie der 25jährigen Laura Vogler auszustellen. Insgesamt hat der „Kunstherbst“ mit seinen vielseitigen rund 200 Exponaten das Potenzial, den Besucher die graue Jahreszeit bunter und „bewegt“ erleben zu lassen.

Die Ausstellung ist bis Ende Februar werktags von 8 bis 18 Uhr in Radolfzell, Fritz-Reichle-Ring 28, geöffnet, am Wochenende nach Voranmeldung unter 07732/521 84.

Kommentar, Seite 18

Bildergalerie
Radolfzell  Kunstherbst
Korrektur-Hinweis Korrektur-Hinweis melden Korrektur-Hinweis
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Schreiben Sie Ihre Meinung
Überschrift
Text


noch 1000 Zeichen


Informiert bleiben:
 Bei jedem neuen Kommentar in dieser Diskussion erhalten Sie automatisch eine Benachrichtigung
Unsere Community-Regeln

Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014