Mein
 

Radolfzell Bilderbuchwetter für die Reiter

Radolfzell – Diejenigen, die bisher behauptet hatten, beim Radolfzeller Reitturnier regne es meistens, wurden eines Besseren belehrt.

Zahlreiche Besucher strömten am Wochenende auf das Gelände des „Bodenseereiter“, wo das Reit- und Springturnier stattfand.
Zahlreiche Besucher strömten am Wochenende auf das Gelände des „Bodenseereiter“, wo das Reit- und Springturnier stattfand. | Bild: Bild: Dost

Beim 38. Reit- und Springturnier des Reitclubs Bodenseereiter herrschte Bilderbuchwetter bei viel Sonne und damit auch vielen reitsportbegeisterten Besuchern. Ein echtes „Zugpferd“ war dabei der zweifache Olympiasieger Martin Schaudt, der eine eindrucksvolle Lehrstunde im professionellen Dressurreiten gab.

Das Radolfzeller Reitturnier gilt unter Kennern als echter Geheimtipp. In erster Linie ist es die einzigartige Lage des Turniergeländes direkt am Zeller See, aber auch die betont familiäre Atmosphäre, die hier eine langjährige Tradition hat. Man spürt noch heute den Geist von Toni Steidle, dem Gründer des RC Bodenseereiter. Er hatte vor fast 40 Jahren mit persönlichem Engagement das Areal geschaffen und zum heutigen Reitsportzentrum ausgebaut. Nach seinem Tod hat Sohn Andreas mit großem Engagement seine Nachfolge angetreten. Gemeinsam mit der Vorsitzenden des RC Bodenseereiter, Ursula Röderer, hatte er in diesem Jahr die Turnierleitung übernommen.

Selten herrschte bei einem Reitturnier solch ein Zuschauerinteresse. Man konnte es an den Kennzeichen der Fahrzeuge erkennen, dass die Besucher aus ganz Baden-Württemberg kamen, um sich dieses pferdesportliche Ereignis nicht entgehen zu lassen. Und sie wurden nicht enttäuscht. Auf dem großen Springreiterparcours und dem neuen Dressurviereck wurde Reitsport auf höchstem Niveau geboten. Mit von der Partie war sogar der zweifache Olympiasieger in der Dressur, Martin Schaudt, der seine Sonderklasse eindrucksvoll zum Besten gab.

An einem Empfang, den die Vorsitzende des Bodenseereiter, Ursula Röderer, gab, nahmen neben OB Jörg Schmidt und Ehrenbürger Werner Messmer auch der Ehrenpräsident des Landespferdesportverbandes, Volker Hahn, Südbadens Pferdesportpräsident Harald Guhl sowie der Vorsitzende des Bodenseereiterrings, Heinz Matuschik, teil, die beide aus Radolfzell stammen. Im kommenden Jahr könne der „Bodenseereiter“ sein 40-jähriges Bestehen feiern, kündigte Ursula Röderer an. Nun richte man das 38. Reit- und Springturnier in Folge aus, das lediglich einmal beim Jahrhunderthochwasser 1999 ins Wasser fallen musste.

Doch seither ist das Turnier von den Unbilden der Witterung verschont geblieben. Das Traumwetter dieses Wochenendes war für Reiter und Pferde wie geschaffen. Sämtliche Wettbewerbe fanden bei optimalen Bedingungen statt. Aber auch die Organisatoren durften über den Verlauf und den Besucheransturm mehr als zufrieden sein. Sämtliche Parkplätze und Wiesen rings um das Reitzentrum waren voll besetzt. Trotzdem kam es zu keinerlei Verkehrsproblemen. Die gute Stimmung übertrug sich auf die zahlreichen Besucher des 38. Radolfzeller Reit- und Springturniers. Die Vorsitzende Ursula Röderer zog ein durchweg positives Fazit: „Das gesamte Organisationsteam hat Höchstleistungen gebracht. Darauf dürfen wir stolz sein.“

Über die Ergebnisse der Wettbewerbe berichten wir im Sportteil.

Entdecken Sie die Heimat rund um Bodensee, Schwarzwald und Hochrhein mit SÜDKURIER Inspirationen!
Hallo Frühling – Neue Produkte bei SÜDKURIER Inspirationen!
Korrekturhinweis
Neu aus diesem Ressort
Radolfzell
Radolfzell
Radolfzell
Radolfzell
Radolfzell
Radolfzell
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren