Mein
22.05.2010  |  von  |  0 Kommentare

Radolfzell Aufgabe für alle

Radolfzell -  Der Ruf nach einer Ursachenbekämpfung für die Schäden am Seeufer werden immer lauter. Die primäre Ursache ist der Alkoholkonsum und die daraus resultierende hemmungslose Handlungsweise.



Alkoholkonsum ist gesellschaftlich etabliert: Kein Empfang ohne Sekt, am Feierabend gibt es Bier und zum Essen darf's ein Wein sein. Was die Jugend betrifft: Sie kopiert das Verhalten und braucht außerdem Freiraum. Es ist gut, dass Jugendliche abends nicht vor dem Computer oder dem Fernseher sitzen, sondern sich an der frischen Luft treffen. Vereine oder geführte Aktivitäten können das Freizeitangebot erweitern, doch es muss für jungen Menschen auch eine freie Gestaltung von Freizeit geben. Das darf jedoch nicht zum Schaden für andere führen. Zur Problemlösung müssen viele beitragen: Mit mehr Personal könnte die Polizei besser auf die unterschiedlichen Jugendlichen eingehen, auch die Radolfzeller Festkultur ist ein Schritt in die richtige Richtung. Videoüberwachungen aber dienen der Vertreibung – das kann man sich nicht wirklich wünschen.

Korrektur-Hinweis Korrektur-Hinweis melden Korrektur-Hinweis
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Schreiben Sie Ihre Meinung
Überschrift
Text


noch 1000 Zeichen


Informiert bleiben:
 Bei jedem neuen Kommentar in dieser Diskussion erhalten Sie automatisch eine Benachrichtigung
Unsere Community-Regeln

Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014