Mein
25.04.2012  |  von  |  0 Kommentare

Konstanz Grüne wollen Seeliger als Oberbürgermeisterin

Konstanz -  Klare Mehrheit für eine Dunkelgrüne: Die Basis der Freien Grünen Liste Konstanz stellt Sabine Seeliger als OB-Kandidatin auf.

Sie ist die offizielle OB-Kandidatin der Freien Grünen Liste; von 1994 bis 2004 war sie bereits Stadträtin: Sabine Seeliger, Mitglied der Grünen.  Bild: Rau

Autor

Redakteur Konstanz / Regionalleiter

Pfeil Autor kontaktieren


Viel Beifall für Stadträtin Christiane Kreitmeier, aber am Ende ein klarer Sieg für Sabine Seeliger: Die Basis der Freien Grünen Liste hat am Mittwochabend die 43-Jährige mit 28 zu 14 Stimmen ins Rennen um die Oberbürgermeisterwahl am 1. Juli geschickt. Sie entschieden sich damit für eine Kandidatin, die nach eigenen Worten darauf vertraut, dass grüne Kernthemen in der Mitte der Gesellschaft angekommen sind. Kreitmeier hatte Zugeständnisse an Wähler aus dem bürgerlichen Spektrum in Aussicht gestellt.

Seeliger, Mutter zweier Söhne, baute ihre Vorstellung auf den Themen Bürgernähe und Transparenz, Energiewende und Ökologie sowie Verkehr auf. Sie versprach vor rund 80 Zuhörern im Restaurant Seerhein einen „Politikstil der Beteiligung“ und will dafür vor allem die neuen Medien nutzen. Die Bürger müssten frühzeitig in Entscheidungen eingebunden werden, „wenn Alternativen noch offen sind“, erklärte sie. So will sie es ermöglichen, dass Anträge von allen Konstanzern eingereicht werden können, wenn sie eine bestimmte Zahl von Unterstützern finden.

Im Videointerview nach der Entscheidung erklärt Sabine Seeliger, welche Ziele sie hat und wie sie die Wähler der bürgerlichen Mitte erreichen will:


Seeliger, die ihr Berufsleben lang im Bereich erneuerbare Energien tätig war, will vor allem durch neue Modelle das Energiesparen voranbringen und das „große Leidensthema in Konstanz“, den Verkehr mit Anreizen zum Umstieg auf Rad, Bus oder Bahn voranbringen. Auf eine Frage aus dem Publikum hin schloss sie eine City-Maut für Autos, die in die Innenstadt einfahren wollen, nicht aus. Es solle aber „keine Glaubensfragen“ geben, das müsse aber für alle Beteiligten gelten.

Kreitmeier eröffnete ihre Rede mit der Aussage, „dass ich die OB-Kandidatin bin, die Ihr braucht und wollt.“ In ihrer Vorstellung deckte sie mehr Themenbereiche ab: Auch sie wolle mehr Bürgernähe. In Sachen Verkehr setzte sie eher auf Freiwilligkeit und Attraktivität, versprach neue Vorstöße beim Wohnungsbau für Studenten, Familien und andere Gruppen, wollte mehr öffentliche Räume schaffen, die Kinderbetreuung weiter ausbauen und die Nachbargemeinden stärker einbeziehen. Ein neues Projekt für eine Stadthalle oder ein Konzerthaus schloss sie nicht aus.

Auf Fragen konnte Seeliger meist souveräner antworten. In der Sozialpolitik konzentrierte sie sich auf Familienförderung, während Kreitmeier auch das Thema Pflegeheime anschnitt. Beide Bewerberinnen sprachen sich für eine vorsichtige Finanzpolitik aus. Kreitmeier verteidigte ihre Zustimmung zum Glasverbot, Seeliger bezeichnete sie als unangemessen. Das Konziljubiläum hielten beide in den derzeitigen Planung für überschätzt. Seeliger sagte dazu: „Mein Ziel ist hier ganz niedrig gesteckt: Nichts Peinliches.“

Am Ende entschieden sich die FGL-Mitglieder gegen Kreitmeier, die sich als „im Herzen schon grün“ bezeichnete und setzen auf Seeliger, die im Bundestagswahlkampf vor 14 Jahren mehr Erst- als Zweitstimmen erhalten hatte und daraus folgerte: „Meine Reichweite geht über das grüne Wählerspektrum hinaus.“ Ein sechsköpfiges Kampagnen-Team wird sie unterstützen. Bis zu 20.000 Euro stellt die FGL für den Wahlkampf bereit. Der Grünen-Kreisverband hat noch nicht zugesagt, sich an der Verteidigung des Konstanzer Rathauses für die Partei zu beteiligen.



Konstanz hat die Wahl: Im Juli 2012 dürfen rund 60.000 Wahlberechtige darüber entscheiden, wer Oberbürgermeister wird. Seit 1996 wird die größte Stadt am Bodensee von Horst Frank regiert, der damals als erster grüner OB Deutschlands für Schlagzeilen sorgte. Kandidaten, Wahlkampf und Analysen: Lesen Sie alles Wichtige rund um die Oberbürgermeisterwahl in unserem großen Online-Extra!

Korrektur-Hinweis Korrektur-Hinweis melden Korrektur-Hinweis
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Schreiben Sie Ihre Meinung
Überschrift
Text


noch 1000 Zeichen


Informiert bleiben:
 Bei jedem neuen Kommentar in dieser Diskussion erhalten Sie automatisch eine Benachrichtigung
Unsere Community-Regeln

Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014