Moos Neustart für Bau einer Sporthalle in Moos

Der Gemeinderat von Moos bekräftigt den Grundsatzbeschluss zum Bau einer Sporthalle. Die bisherige Planung wurde wegen einer massiven Kostensteigerung gestoppt.

Die Nachricht vom Planungsstopp für eine Sporthalle in Moos hatte im März für viel Aufsehen gesorgt. In der vorvergangenen Sitzung des Gemeinderates hatte das Gremium die Entwurfsplanung des beauftragten Planungsbüros KTL mit einer großen Mehrheit abgelehnt, weil der angestrebte Kostenrahmen deutlich überschritten wurde (siehe Infokasten). Die Kosten waren kurzfristig von rund drei Millionen auf 4,4 Millionen Euro angestiegen. Eine eilig zusammengestellte Liste von Einsparmöglichkeiten konnte die Ratsmitglieder dabei ebenfalls wenig überzeugen. Mit dem Stopp der Planungen beschloss man außerdem den Verfall und die Rückgabe der bereits zugesagten Zuschüsse aus der Sportstättenbauförderung und dem Ausgleichsstock des Landes Baden-Württemberg. Beide müssen im Falle einer Neuplanung erneut beantragt werden.

Planungsstopp: Mit einer Rolle rückwärts hat der Gemeinderat von Moos Anfang März mit großer Mehrheit das Bauvorhaben einer Sporthalle im Mooswald gekippt. Grund war ein dramatischer Anstieg der Kosten um mehr als ein Viertel der ursprünglich genannten 3,1 Millionen Euro. Selbst eine Liste hastig zusammengestellter Einsparmöglichkeiten durch das Planungsbüro konnte das Zerwürfnis zwischen Gemeinderat und Planern nicht mehr kitten. Bei drei Gegenstimmen stimmte das Gremium für den Stopp der aktuellen Planungen und eine Neuaufnahme der gesamten Überlegungen.

Kostenentwicklung: Erste Schätzungen gingen von knapp drei Millionen Euro für die Sporthalle aus. Zuletzt nannte das Planungsbüro KTL, das bereits Sporthallen in Konstanz und anderen Gemeinden der Region geplant hat, die Summe von 4,4 Millionen Euro. Selbst bei einer steuerlichen Rechnung des Bruttobetrages wäre man so auf Kosten von rund 3,8 Millionen Euro gekommen. Die Gemeinde hat für das Projekt knapp drei Millionen Euro (netto) in der mittelfristigen Planung eingestellt.

In der jüngsten Sitzung des Gemeinderates bekräftigte man den Grundsatzbeschluss zum Bau einer Sporthalle. Diese soll in Systembauweise errichtet werden. Dabei werden die Gewerke des Bauvorhabens nicht einzeln vergeben, was bei Bauvorhaben von Kommunen üblicher ist. Ferner ermöglicht die Systembauweise eine Vergabe an einen Generalunternehmer, der die Maßnahme nicht nur umsetzt, sondern auch plant. Um diesen zu finden, erfolgt zunächst eine beschränkte Ausschreibung mit einem vorgeschalteten Teilnahmewettbewerb. Wermutstropfen einer solchen Vergabe sind die eingeschränkten Einflussmöglichkeiten auf das architektonische Konzept durch den Gemeinderat.

Bei der endgültigen Vergabe erfolgt eine Orientierung nicht nur am Preis, sondern auch am baulichen Konzept. Dabei benötigt die Gemeinde ein Architekturbüro, das die Arbeiten für sie erledigt und die Bauüberwachung vornimmt. Die Gemeindeverwaltung wurde daher damit beauftragt, mit der Kommunalaufsicht und den Zuschussbehörden zu klären, ob eine solche Vorgehensweise rechtens und sie ohne negative Auswirkungen auf künftige Fördermittel ist. Ebenfalls noch zu klären ist die Art der Ausführung der Halle.

Denn auch wenn man sich bereits bei der ersten Entscheidung für eine 1,5-fach-Sporthalle entschlossen hatte, könnte dieser Entschluss noch revidiert werden. "Ich glaube schon, dass der ein oder andere von einer Zweifach-Sporthalle träumt", räumte Bürgermeister Peter Kessler im Gespräch mit dem SÜDKURIER ein. Die Sportvereine hatten sich im Vorfeld für eine Zweifach-Halle ausgesprochen. Beispielsweise hatte der SC Bankholzen-Moos bei der Entscheidung für die 1,5-fach-Sporthalle angemerkt, wegen der zu geringen Größe keine Turniere in der Halle abhalten zu können.

Die Entscheidung soll in einer der nächsten Gemeinderatssitzungen fallen. Einen Zeitplan für die Sporthalle wollte der Bürgermeister dabei nicht nennen. Klar ist jedoch, dass es insgesamt zügig mit den Entscheidungen vorangehen muss. "Am Ende des Jahres muss der Zuschussantrag soweit sein", sagte Peter Kessler.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Einzigartige Geschenke von Bodensee und Schwarzwald
Neu aus diesem Ressort
Moos
Moos
Moos
Moos
Moos
Moos
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren