Kreis Konstanz Straßenfasnacht: Suchtberater und Ärzte warnen Jugendliche vor Alkoholfalle

Am turbulentesten Tag der Straßenfasnacht in Konstanz, dem Schmotzigen Dunschtig, geraten Jugendliche in den Fokus. Immer wieder müssen Minderjährige wegen Alkoholvergiftungen ins Krankenhaus eingeliefert werden. Suchtberater und Ärzte warnen vor den Folgen des Suffs.

Für Ärzte und Pflegepersonal der Konstanzer Kinderklinik ist der Donnerstag der kommenden Woche, der in der Fasnacht Schmotziger Dunschtig heißt, ein äußerst unangenehmer Arbeitstag. Denn hier werden Kinder und Jugendliche stationär behandelt, die an diesem Festtag der Straßenfasnacht so viel Alkohol trinken, dass sie sich nicht mehr auf den Beinen halten können, dass ihre Gesundheit ernst gefährdet ist und dass sie ohne medizinische Akutbetreuung nicht mehr auskommen.

Die Konstanzer Marktstätte ist am Schmotzigen Dunschtig erfahrungsgemäß der Hotspot für Jugendliche. Sie kommen an diesem Tag aus allen Teilen des Landkreises zum Feiern hierhin. Reinhard Schwering, der Leiter der Suchtberatung Konstanz, schätzt, das sich in diesem Jahr nach den Schulbefreiungen leicht 500 oder 600 junge Leute dort einfinden werden. Er kennt die gefährlichen Trinkrituale einzelner Grüppchen. Hochprozentiges und süße Limonade oder Cola werden in großen Kunststoffflaschen gemischt. Umgerechnet kommen pro Flasche 35 Schnäpse zusammen, hat Schwering einmal ausgerechnet. Zwei oder drei Schluck aus der Pulle reichen, um ungeahnte Wirkung zu erzielen.

Am Fasnachtsdonnerstag 2015 wurden 17 Ju gendliche bis 17 Jahre, 11 Jungen und sechs Mädchen, wegen alkoholbedingter Ausfallerscheinungen in die Konstanzer Klinik eingewiesen. Das jüngste Alkohol-Opfer war zwölf Jahre alt. Reinhard Schwering appelliert an die verantwortlichen Erwachsenen: „Wir wollen Eltern darauf hinweisen, wie schnell Kinder und Jugendliche im Krankenhaus landen können.“ Er rät Jugendlichen, dem Gruppendruck nicht nachzugeben. Denn mitunter würden auch die ganz Jungen von der Gruppe animiert mitzutrinken. Andreas Böckmann, Oberarzt in der Kinderklinik Konstanz, warnt davor, dass für minderjährige Trinker die Feier sehr schnell vorbei sein kann: „Manche gehen um 10 Uhr auf die Fasnacht und landen um 11 Uhr in der Klinik.“ Die Wirkung des Alkohols werde unterschätzt, sagt der Mediziner Peter Gessler, der die Kinderklinik leitet. Er stellt fest: „Erbrochenes im BH oder vollgepinkelte Unterhosen und am Morgen danach aufwachen mit Pampers – das ist weder erotisch noch cool.“

Nicht erst zur Straßenfasnacht hat b.free, das Netzwerk gegen Alkoholmissbrauch im Landkreis Konstanz, eine Anzeigenkampagne mit großen Plakaten auf Straßen und Plätzen gestartet. „Vodka – Saufen ist kein Spiel“ ist da zum Beispiel zu lesen. Für b.free-Geschäftsführer Johannes Fuchs ist das ein Weckruf, der sich auch an alle richtet, die mit Getränkeausschank zu tun haben. Mitgeschäftsführer Stefan Gebauer lobt jene Veranstalter, die sich vorbildlich verhalten. Dies sei etwa bei den Narrentagen in Welschingen der Fall gewesen.


Plakate gegen Alkoholmissbrauch

Die Zahlen:

Im Jahr 2015 wurden 38 Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre nach gefährlichem Alkoholkonsum stationär in die Kinderklinik Konstanz eingeliefert. Das sind genauso viele wie im Jahr 2014. Gestiegen ist indessen die Zahl der Klinik-Einlieferungen am Schmotzigen Dunschtig, dem Haupttag der Straßenfasnacht. Laut Statistik von Klinik und Suchtberatung gab es an dem Tag 2015 in Konstanz 17 Klinikeinlieferungen (2014: 14; 2013: 9). Das Alkoholpräventionsbündnis b.free erhebt statistische Daten über Klinikeinlieferungen nach Alkoholkonsum für den ganzen Landkreis. Die Statistik für 2015 soll erst nach Fasnacht präsentiert werden.

Die Werbekampagne: b.free, das Netzwerk gegen Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen, mahnt bereits seit einiger Zeit auf großformatigen Plakaten: Saufen ist kein Spiel. Kreisweit wurden nach Angaben von b.free-Mit-Geschäftsführer Johannes Fuchs 500 Plakate im öffentlichen Raum platziert. (fdo)

Ihre Meinung ist uns wichtig
Hervorragende Weine vom Bodensee
Neu aus diesem Ressort
Kreis Konstanz
Kreis Konstanz
Konstanz
Konstanz
Region
Stockach
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren