Mein
28.01.2012  |  von  |  4 Kommentare

Konstanz Preise für Bus-Umwelttickets und Schülerkarten steigen

Konstanz -  Die Stadtwerke Konstanz erhöhen ab Februar etliche Bus-Fahrpreise. Die Einzelfahrt kostet dagegen gleich viel wie 2011.


– Die Treibstoffkosten und die zusätzlichen Angebote im Liniennetz des Busbetriebs schlagen dieses Jahr durch. Die Stadtwerke erhöhen zum 1. Februar teilweise die Fahrpreise für den Linienbus. Betroffen sind die Umwelttickets, Monatskarten und Schülerkarten. Stadtwerke-Sprecherin Carolin Winkler verweist auf die letzte Erhöhung, die trotz der gestiegenen Treibstoffpreise drei Jahre zurückliege: „Wir schauen immer, dass wir nicht alles an den Kunden weitergeben.“

Der Preis für den 20-er Block für Erwachsene steigt von 32 Euro auf 34 Euro, für den 6-er Block von 10,80 auf 11,40 Euro. Das Monats-Umweltticket kostet ab Februar 41 Euro, zuvor waren es 39 Euro. Im Durchschnitt betrage die Erhöhung rund drei Prozent, berichten die Stadtwerke. Pro Fahrt seien es fünf bis zehn Cent mehr. Am geringsten falle die Erhöhung bei den Schüler-Monatskarten aus, sie steigen zwischen ein Euro und 1,50 Euro. Stabil bleiben die Preise für Einzelfahrscheine, Tages- und Nachtschwärmer-Karten.

„Wir konnten die Preise der Zeitkarten in den vergangenen drei Jahren stabil halten, die letzte Erhöhung war 2009. Allerdings sind die Kosten für Personal und Treibstoff so gestiegen, dass eine teilweise Tariferhöhung unumgänglich ist“, berichtet Ralph Stöhr, der Leiter des Busbetriebs. Zudem sei das Liniennetz ausgebaut worden, unter anderem mit der neue Linie 7. Mit ihr werden seit vergangenem Jahr die Reichenaustraße und Teile des Industriegebiets an die Innenstadt angebunden.

Das Umweltticket hat 2002 noch 33 Euro gekostet, 2011 waren es 39 Euro. Allerdings ist der Dieselpreis laut ADAC im gleichen Zeitraum von 83,6 Cent auf 141,1 Cent im Jahr 2011 gestiegen, das ist ein deutlich höherer prozentualer Anstieg. Entsprechend wirkt er sich auf die Preisgestaltung aus. „Die Treibstoff- und die Personalkosten sind große Faktoren“, sagt Carolin Winkler. Als weitere Posten fließen ein: Abschreibungen für den Fuhrpark und andere Anschaffungen, Wartung, Instandhaltung und Technik. „Der Ausbau des Busnetzes und die Haltestellen werden auch eingerechnet.“

Meist wirken sich die höheren Treibstoffkosten ein Jahr später auf die Fahrkartenpreise aus. Das sei aber keineswegs die Regel, nicht jede Erhöhung werde an die Kunden weitergegeben, erläutert die Sprecherin.

Jobticket für Arbeitnehmer Die Stadtwerke setzen stark auf die Stammkunden. So können Arbeitnehmer vom Jobticket profitieren, sofern ihr Arbeitgeber mitmacht. Je nach Zahl der abgenommenen Tickets bekommen die Unternehmen zwischen fünf und zehn Prozent Rabatt, erläutern die Stadtwerke. Das Unternehmen kann die Monats-, Halbjahres- oder Jahreskarten seinen Mitarbeitern kostenlos geben oder bezuschusst verkaufen (Informationen: Telefon 07531/803-0, Internet: www.sw.konstanz.de/bus).

Mehr zum Thema
Verkehr in Konstanz

Überlastete Straßen, zu wenig Parkplätze und das Park and Ride-Angebot - im SÜDKURIER-Themenpaket finden Sie aktuelle Artikel und Hintergründe zum Thema Verkehr in Konstanz.

Korrektur-Hinweis Korrektur-Hinweis melden Korrektur-Hinweis
4 Kommentare
Masterplan?
Das gehört wohl alles zum "Masterplan" der gerade ausgebrütet wird.

Ich finde das alles scheinheilig und einfach nur unverschämt. Da wird in der Region darüber nachgedacht wie man die Bürger auf öffentliche Verkehrsmittel oder aufs Rad bringt und hebt parallel die Buspreise an. Ein Tipp von - mir das ist KONTRAPRODUKTIV!!! Werde mir wohl doch eine Auto zulegen müssen und einenBeitrag dazu leisten, dass die Laube immer verstopft ist.
@Underworld
Im Prinzip haben Sie schon recht.

Aber letztendlich ist es so das die Stadtwerke kostendeckend arbeiten muss.

Das die Gehälter/Renten der Preisentwicklung im Allgemeinen seit vielen Jahren hinterher hinken ist auch kein Geheimnis.

Man könnte auch mit Steuergelder den Nahverkehr besser fördern bzw. besser subventionieren.Aber dafür steht ja in Zukunft eher weniger Geld zu Verfügung.Da haben andere Vorhaben eine höhere Priorität (z.B. Bankenrettung)

Teilweise ist es auch so das einige Leute sich zwar über eine Preiserhöhung aufregen , zeitgleich sich aber immer die neuesten Smartphones leisten. Passt auch nicht richtig zusammen.(Ich will jetzt mal keine Personengruppe nennen)
Das geld muß ja wieder reinkommen
Das mußte ja kommen erst wird der Strom teuerer und jetzt die buse, der neubau für paar millionen wo sie gebaut haben wo nachts ausschaut wie ein bordell muß ja bezahlt werden ,ich sage da nur die armen Famielien die an der untergrenze leben die echt nicht viel geld haben müßen am meißten darunter leiden
Schreiben Sie Ihre Meinung
Überschrift
Text


noch 1000 Zeichen


Informiert bleiben:
 Bei jedem neuen Kommentar in dieser Diskussion erhalten Sie automatisch eine Benachrichtigung
Unsere Community-Regeln

Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014