Mein

Konstanz Praxisbezug steht im Fokus

Die Plattform für nachhaltiges lernen setzt bei seinem Jahresprogramm vor allem auf praktische Umsetzung. Sie wollen den Gedanken der Nachhaltigkeit mit Leben füllen-

Das Thema Nachhaltigkeit wird oft überstrapaziert. Das findet zumindest Agraringenieurin Sigrid Alexander. „Das Wort ist schon stark zur Plattitüde verkommen“, sagt sie. „Wir von der Plattform für nachhaltiges Lernen wollen es mit Inhalten füllen.“

Sigrid Alexander und knapp 20 Gleichgesinnte engagieren sich für die Weiterbildung auf diesem Gebiet. Für das Jahr 2014 hat die Plattform für Nachhaltigkeit wieder monatliche Angebote organisiert. Das Programm richtet sich an alle, die sich zu dem Thema Nachhaltigkeit weiterbilden wollen, ihr Wissen weitergeben oder konkret umsetzen können – wie zum Beispiel Lehrer, Unternehmer, Landwirte oder auch Mitwirkende im wissenschaftlichen oder kulturellen Bereich.

„Wichtig für unser Arbeiten ist die Vernetzung. Wir wollen anderen Menschen Anregungen geben und gleichzeitig auch neue Impulse einholen“, erklärt Alexander. Wie so etwas aussehen kann, erlebten die Organisatoren jüngst selbst. Die Referentin Anita Idel wurde von einer Zuhörerin zu einem anderen Vortrag in einem Stahlunternehmen eingeladen. „Ideen von Einzelnen sollen kanalisiert und weitergetragen werden – auch hinein in Institutionen und Betriebe“, so Alexander.

Das Thema des diesjährigen Programms lautet (Nicht)Wahrnehmung. Alexander erklärt: „Verantwortungsvolles Handeln hängt davon ab, ob man sich manchem bewusst werden will oder einfach wegschaut.“ Die nächste Veranstaltung steht schon auf dem Programm: Am heutigen Dienstag, 27. Mai, wird in Steckborn beispielsweise eine geführte Tour durch den Energie-Erlebnis-Raum auf dem Gelände der Primarschule unternommen. Am 17. Juni folgt eine Betriebsführung bei einem nachhaltig wirtschaftenden Unternehmen. Der Abschluss der Veranstaltungsreihe wird ein Kabarettabend mit Pago Balke im K9 am 2. November sein. „Vorträge, Workshops, Filme, Touren und Führungen – in verschiedensten Formaten versuchen, die Augen zu öffnen und die Wahrnehmung zu schärfen“, kündigt Alexander an.

Auf Tuchfühlung mit der Natur

Der praktische Bezug ist für die Organisatoren des Jahresprogramms zentral. Dieser zeigt sich auch in einem anderen Projekt, dem „Bachschulzimmer“. Dieses leitet Plattform-Mitglied und Vorsitzende der Naturschule Konstanz, Sabine Schmidt-Halewicz: „Das Angebot richtet sich vor allem an die Schulklassen 3 und 4. Am Grenzbach im Paradies können sie das Schulzimmer der etwas anderen Art besuchen.“ Dort können Gewässerökologie, Natur- und Artenschutz unter Anleitung erkundet werden. Die Schüler dürfen ganz im naturpädagogischen Sinne vor Ort lernen und anpacken.


Kontakt und Anmeldung

Das Jahresprogramm der Plattform für nachhaltiges Lernen kann auch online eingesehen werden. Den Link dazu gibt es auf der Internetseite der Naturschule Konstanz (Adresse: www.naturschule-konstanz.de) unter dem Stichwort „Nachhaltiges Lernen“. Dort gibt es auch Informationen für die Anmeldung.

Kontakt für Interessierte: per E-Mail: info@naturschule-konstanz.de oder unter der Telefonnummer (0 75 31) 92 80 86. (ako)

Regionale Produkte von Bodensee, Schwarzwald und Hochrhein auf SÜDKURIER Inspirationen. Gleich Newsletter abonnieren und sparen!
Regionale Kalender 2017
Korrekturhinweis
Neu aus diesem Ressort
Konstanz
Meinung
Konstanz
Konstanz
Stockach
Konstanz
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren