Konstanz Konstanzer Unternehmerfrühstück: Was ein Profi zum Thema Erfolg und Motivation sagt

400 Gäste spenden großen Applaus: Der Psychologe Rolf Schmiel hat Führungskräften beim Konstanzer Unternehmerfrühstück kräftig den Spiegel vorgehalten. Und sie motiviert, ihre Mitarbeiter besser zu motivieren. Wie ein Termin am frühen Morgen überraschende Erkenntnisse brachte.

Es ist noch nicht einmal acht Uhr, die Morgensonne scheint in schönster Weise auf die Terrasse des Konzils, und das Stimmengewirr kündet von einer munteren und ausgeschlafenen Gästeschar. Inhaber von großen und kleinen Unternehmen, Führungskräfte und Freiberufler sind an diesem Morgen gekommen, und schnell wird deutlich, dass das von der Marketing und Tourismus Konstanz (MTK) GmbH gereichte, vielfältige Frühstück wohl nicht der Hauptgrund ist, warum sie sich die Zeit genommen haben. Ein interessanter Referent und reichlich Zeit für Gespräche – in der vierten Auflage erweist sich das Konzept des Konstanzer Unternehmerfrühstücks erneut als Erfolg.

Als MTK-Geschäftsführer Eric Thiel, Wirtschaftsförderer Friedhelm Schaal und Baubürgermeister Karl Langensteiner-Schönborn auf die Bühne treten, ebbt das Gespräch der Gäste auch nur langsam ab, doch als die drei skizzieren, wie viel in der Stadt im Moment so los ist, wird es doch still. Schaal erwähnt den Wettbewerb "Digitale Stadt", bei dem sich am heutigen Freitag entscheidet, ob Konstanz in die Endrunde kommt. Und er sagt, das derzeit entstehende Handlungsprogramm Wirtschaft solle beantworten "wie wir uns aufstellen, damit wir im Jahr 2030 noch besser dastehen."

Langensteiner-Schönborn betont die Bedeutung der Wirtschaft: "Sie sorgt für die Arbeitsplätze und die Steuereinnahmen." Und der Baubürgermeister erinnert daran, dass im neuen Stadtviertel am Hafner auch 15 Hektar Gewerbefläche entstehen sollen, dass Konstanz unter den letzten drei Bewerberorten für den Deutschen Fahrradpreis ist und dass der Tourismus im Jahr 2016 um zwölf Prozent auf erstmals über eine Million Übernachtungen gewachsen ist.

Rolf Schmiel, der Redner des Morgens, wirkt beeindruckt – und schiebt sogleich eine Warnung hinterher. Sattheit mache schnell träge, sagt der Diplom-Pyschologe und Buchautor ("Senkrechtstarter"), und wer oberflächlich werde, verpasse wichtige Entwicklungen. Zum Beispiel die, dass in Zeiten der Digitalisierung die Art und Qualität des menschlichen Miteinanders immer wichtiger werde. Und dass dafür neben einem Klima der Wertschätzung auch die Auseinandersetzung mit Schwächen wichtig sei: "Wir sehen unseren eigenen blinden Fleck nicht", betont er, und schiebt nach: "Wer Schmerz zulässt, erlebt Wachstum."

So bewegt sich Schmiels Vortrag über die Kraft der Motivation zwischen amüsanter Plauderei und faktenreicher Wissensvermittlung. So betont er die Kraft von Geschichten: Abends am Kamin erzähle man sich nicht den Inhalt von Vortrags-Folien, sondern Geschichten, und für den Handel gelte in Zeiten von immer stärkerer Internet-Konkurrenz. "Verkaufen ist nicht das Verteilen von Produkten, sondern das Übertragen von Gefühl." Gerade wer stark eingespannt sei, brauche viel Schlaf ("sieben bis neun Stunden pro Nacht"), und belastbar sei nur, wer auch körperlich stabil ist. Gerade Führungskräfte müssten auch mit sich selbst wertschätzend umgehen, sagt er.

Viel Beifall erhält der Redner, als er den Wert von geteilten schönen Erlebnissen betont und sagt, wie wichtig das gemeinsame Lachen am Arbeitsplatz ist. Das strahlt auch auf die rund 400 Gäste an diesem Morgen aus, selbst die anfänglich noch Müden lassen sich von dem Autor und Redner aktivieren, der sich als Sohn eines Laienpredigers bezeichnet und von seinem Vater offenbar einiges gelernt hat. Und wie ist nun die Wahrheit über den Erfolg, die der Titel seines Vortrags verheißt? Eine klare Vision, klare Pläne, strikte Erfolgskrontrolle und emotionales Engagement, so Schmiels Botschaft in Kürze. Die Gäste setzen es gleich in die Tat um – kaum hat Schmiel geendet, wird schon wieder eifrig genetzwerkt.


Unternehmerfrühstück

Netzwerken und bei einem interessanten Vortrag etwas für die eigene Arbeit als Firmeninhaber oder Führungskraft lernen: Das ist die Idee des halbjährlich ausgerichteten Unternehmerfrühstücks. Veranstalter ist die Marketing und Tourismus Konstanz GmbH, in der die Tourist-Information und das Stadtmarketing verschmolzen wurden. Teilnehmen kann jeder, der den Eintritt von 25 Euro bezahlt, der Frühstück und Vortrag einschließt. Das zweite Unternehmerfrühstück des Jahres findet am Donnerstag, 9. November, im Bodenseeforum Konstanz statt. 

Ihre Meinung ist uns wichtig
Einzigartige Geschenke von Bodensee und Schwarzwald
Neu aus diesem Ressort
Konstanz
Konstanz
Konstanz
Konstanz
Konstanz
Konstanz
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren