Mein
29.08.2009  |  0 Kommentare

Konstanz Gasthaus Adler in Allmannsdorf

Konstanz -  Regionale Küche, ein schöner Abend, im Biergarten. So lässt es sich aushalten im Gasthaus Adler in Allmannsdorf.

Der Adler in Allmannsdorf bietet dem Gast eine gut bürgerliche Küche an. Hier kann er sich wohlfühlen.  Bild: Zieger



Der perfekte Ausklang für einen schönen Sommertag: Mit guten Freunden in einem Biergarten, dazu ein Menü aus der vertrauten Heimat, der Plausch mit den Tischnachbarn und das wohlige Gefühl, eben diesen Abend so gelungen verbracht zu haben. Das muss nicht zwangsläufig am See sein, nahe dem Wasser. Das Restaurant Adler in Allmannsdorf bietet ebenfalls den geeigneten Rahmen.

Fernab vom Touristentrubel lädt der Biergarten vor dem Adler zum Verweilen ein. Geschützt durch Hecken, ist er von der Mainaustraße abgegrenzt, das Motorengeräusch von Autos dringt nur von den ganz lauten Boliden durch das Gebüsch. Hier treffen sich Einheimische gerne auf ein Viertele, die Studenten nebenan konzentrieren sich voll und ganz auf ihr japanisches Brettspiel – schenken ihrem Mahl dann aber doch die notwendige Aufmerksamkeit. Denn das kann man nicht einfach so verschlingen. Auch wir lassen es uns schmecken. Auftakt ist eine hausgemachte Leberknödelsuppe (3,50 Euro). Der frische Knödel schwimmt in der klaren Brühe. Er hat die richtige Konsistenz: nicht zu fest, so dass das Zertrennen mit dem Löffel zur Spritzpartie wird, aber auch nicht zu weich, so dass er schon beim Anstupfen zerfleddert. Er schmeckt fein; bloß scheint der Koch das Salzen der Suppe vergessen zu haben. Der Griff zum Streuer wird wohl auch für diejenigen unabdingbar sein, die auf wenig Salz stehen.

Die Küche fackelt nicht lange. Kaum ist die Vorspeise abserviert, bringt die adrette, äußerst freundliche und aufmerksame Bedienung schon die Hauptgänge. Das Felchenfilet (13,90 Euro) nach Müllerin Art liegt goldbraun auf dem Teller und will einfach nur sagen: „Iss' mich“. Gerne. Der Fisch ist sehr lecker und sein Geschmack weitgehend naturbelassen. Will heißen: Seine Note wird nicht durch eine aufdringliche Soße beeinflusst, die Filets auf dem Teller erreichen den Gast lediglich an zerlassener Butter. Damit kommt nicht die Gefahr auf, dass er zu trocken sein könnte. An den dazu gereichten Salzkartoffeln lässt sich nichts aussetzen, ebenfalls nicht am knackigen Salat mit einer im Übrigen sehr feinen Joghurtsauce.

Auch das badische Spätzle-Töpfle (13,50 Euro) mundet: Die Sauce ist richtig schön sämig, die Spätzle noch kräftig in der Konsistenz – gerade richtig. Nur beim Fleisch muss der ein oder andere Gast eventuell Abstriche machen. Je nach Gusto wird es ihm etwas zu stark gebraten ein. Wer trotz üppiger Portion noch einen Nachtisch schafft, dem sei von der Speisekarte die Palatschinke mit einer Kugel Eis und Sahne empfohlen. Leicht bestaubt mit Puderzucker versteckt sie in sich eine Preiselbeerfüllung. Alle Komponenten ergänzen einander wunderbar. Und bilden den richtigen Abschluss des sommerlichen Abends. Der rundum gelungen zu Ende geht, mit Freunden, gutem Gespräch, gutem Essen. Was will man mehr?

Philipp Zieger

Gasthaus Adler, Mainaustraße 161 a, Konstanz-Allmannsdorf, warme Küche von 12 bis 14 und 17 bis 21.30 Uhr (Gaststätte geöffnet bis 24 Uhr), montags Ruhetag. Telefonnummer 07531/3 13 82.

Alle Folgen der Gastrokritik:

www.suedkurier.de/gastrokritik

Korrektur-Hinweis Korrektur-Hinweis melden Korrektur-Hinweis
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Schreiben Sie Ihre Meinung
Überschrift
Text


noch 1000 Zeichen


Informiert bleiben:
 Bei jedem neuen Kommentar in dieser Diskussion erhalten Sie automatisch eine Benachrichtigung
Unsere Community-Regeln

Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014