Mein
30.08.2006  |  0 Kommentare

Konstanz Den Weltmarkt im Visier

Konstanz - 

Oliver Kutsch von Ceresana Research erstellt im Technologiezentrum Marktstudien aus den Bereichen Chemie, Biotechnologie und Pharma.  Bild: mek



knx_kn_tzk_ceresana.jpg

Konstanz (mek) Das Ergebnis seiner neuesten Arbeit kann, was Umfang und Gewicht angeht, mit dem Telefonbuch einer Großstadt konkurrieren. Oliver Kutsch hat sich auf die Erstellung von Marktstudien aus den Bereichen Chemie, Biotechnologie und Pharma spezialisiert. Seit zwei Jahren hat das Unternehmen Ceresana Research seinen Sitz im Konstanzer Technologiezentrum.

Die gerade fertig gestellte Studie untersucht Flammschutzmittel. Diese sind in Kunststoffen, Textilien, Farben, Teppichböden oder Holzwerkstoffen enthalten. Sie stecken in Kabelummantelungen, Leiterplatten, Computergehäusen oder Teppichböden. Die Anzahl möglicher Abnehmer für seine Arbeit ist dementsprechend groß, allein in Deutschland gibt es 40 Hersteller und mehr als 1000 Anwender.

Sie erhalten mit der Studie einen Gesamtüberblick über den Markt und einzelne Produkte, aber auch über die Rechtslage, Verordnungen und Umweltzeichen. Der Hauptteil der Arbeit beschäftigt sich mit dem Markt selbst, also mit Innovationen, Entwicklungen, verschiedenen Verfahren und Tendenzen. Außerdem werden einzelne Hersteller näher beleuchtet, Umsatz, Firmengründungen, Produkte und Kapazitäten aufgelistet.

Die Studien von Ceresana sind jedoch keine bloßen Datensammlungen. Zwar werden Interviews geführt und Fragebögen von Herstellern, Anwendern, Verbänden und Forschungseinrichtungen ausgefüllt, doch diese liefern nur die Grundlage. Das Wichtigste ist die Auswertung und die Interpretation der gesammelten Daten. Auch wenn der Schwerpunkt seiner Untersuchungen in Europa liegt, hat Oliver Kutsch dabei stets den Weltmarkt im Auge. Schließlich geht es darum, globale Marktprognosen zu erstellen. Die Unternehmen können so Chancen und Risiken für Investitionen beurteilen und erfahren beispielsweise auch, wie hoch die Konkurrenz aus Asien einzuschätzen ist.

Ein wichtiger Aspekt sind Umwelt- und Gesundheitsfragen. Denn die meisten der gebräuchlichen Flammschutzmittel sind gesundheitlich bedenklich. Es gibt zwar Alternativen, doch die sind teurer. Mit der Studie von Ceresana können Unternehmen abschätzen, ob es wirtschaftlich Sinn macht, auf umweltfreundliche Produkte zu setzen und sie erfahren, ob sie auf mögliche Gesetzesänderungen im Umweltbereich ausreichend vorbereitet sind. Die Studie liefert daher auch nicht nur interessante Daten für Hersteller, sondern auch für Verwender, Umweltverbände oder die Politik.

Nähere Informationen im Internet unter: www.ceresana.com

Korrektur-Hinweis Korrektur-Hinweis melden Korrektur-Hinweis
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Schreiben Sie Ihre Meinung
Überschrift
Text


noch 1000 Zeichen


Informiert bleiben:
 Bei jedem neuen Kommentar in dieser Diskussion erhalten Sie automatisch eine Benachrichtigung
Unsere Community-Regeln

Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014