Mein

Auf der Suche nach Heimat

Was bedeutet dieses Ding namens Heimat eigentlich? Ein neues Veranstaltungsformat sucht am Sonntag nach umfassenden Antworten in Sprache, Lyrik, Politik und Musik

Wenn man ehrlich ist, dann taugte jeder einzelne Programmpunkt, den sich Judith Zwick für den 8. Mai ausgedacht hat für einen wunderbaren Abend. Die Lesereise über die neue Weltliteratur. Die politische Debatte darüber, wie wir heute mit sozialer Vielfalt leben wollen und können. Ein Hörfunkfeature über den Begriff Heimat. Neue Heimatlieder aus Deutschland. Eine poetische Lesung mit dem bekannten Dichter José F.A. Oliver. Anstatt all das über mehrere Wochen zu verteilen hat Judith Zwick von Raum3 alles zu einer Veranstaltung an einem Tag verschmolzen. "Ich wollte, dass alles an einem Tag stattfindet, ich möchte ein möglichst facettenreiches Bild von diesem schwierigen Begriff Heimat zeigen", erklärt Zwick.

"Heimat vom Hörensagen" heißt denn auch der Thementag, der am Sonntag, 8. Mai, von 15 bis 22 Uhr, das gesamte Kulturzentrum am Münster bespielen wird – vom Astoriasaal bis zum Gewölbekeller. "Es ist ein Experiment", räumt Judith Zwick ein, "und ich bin gespannt, wie es aufgehen wird." Unterstützt wird das Projekt von der Baden-Württemberg-Stiftung aus dem Fördertopf des Literatursommers ebenso wie vom Exzellenzcluster der Universität Konstanz und dem Kulturbüro Konstanz. Wer so viele Förderer findet, der beweist Gespür bei der Subvenstionssuche, aber auch Talent in der Veranstaltungsorganisation. Nur außergewöhnliche Vorhaben werden von so verschiedenen Förderern unterstützt.

Tatsächlich ist das was Judith Zwick da anbietet ziemlich außergewöhnlich, sie füllt damit eine Lücke im Veranstaltungsangebot der Stadt. Es soll um Heimat, Identität und Vielfalt gehen. "Die einzelnen Veranstaltungen reflektieren das Phänomen "Heimat" dabei aus unterschiedlichen Richtungen und Perspektiven sowie in verschiedenen Formaten", erläutert Judith Zwick. Lyrik, Politik, Musik, Literatur, Sprache stehen gleichberechtigt nebeneinander und geben ihre jeweils eigenen Antworten darauf, was dieses Ding namens Heimat eigentlich sein soll. Es fällt tatsächlich schwer aus dem ganzen Angebot, einzelne Elemente hervorzuheben, weil sie allesamt Spannung und Diskussion versprechen. Zum Beispiel, wenn Literaturkritikerin Insa Wilke junge Autoren der neuen Weltliteratur vorstellt und dazu fragt, ob das bereits Vorboten einer neuen Weltgemeinschaft sind. Oder wenn die Wissenschaftler Franziska Becker, Jörg Hüttermann, Anna Louban und Özkan Ezli über die Frage "Wie mit sozialer Vielfalt leben?" diskutieren. Oder die Lesung mit dem Dichter Jose F. A. Oliver. Oder oder oder. Egal wie. Es dürfte eine spannende Heimatreise werden.

Das Programm

  • Zum Hören: Eine Videobotschaft aus dem Archiv: Max Frisch spricht über "Was ist Heimat?" Ab 15 Uhr zu jeder halben und vollen Stunde im Astoria-Saal. Ein Feature von Bettina Mittelstraß "Hör mal – Heimat? ab 15 Uhr im Gewölbekeller zu jeder vollen und halben Stunde. Wie klingt Heimat? "Heimatlieder aus Deutschland" ab 15.30 Uhr im Gewölbekeller.
  • Zum Anschauen: Die neue Weltliteratur. Eine essayistische Lesereise mit Insa Wilke und Frank Lettenewitsch ab 15.30 Uhr im Wolkensteinsaal. Politische Diskussion über "Wie mit sozialer Vielfalt leben?" ab 17.30 Uhr im Wolkensteinsaal. Lesung mit Lyriker Jose F.A. Oliver über Sprache und Heimat. Eintritt: 8 Euro (für alle Termine)

Ihre Meinung ist uns wichtig
Hervorragende Weine vom Bodensee
Korrekturhinweis
Neu aus diesem Ressort
Konstanz
Konstanz
Konstanz
Konstanz
Konstanz
Konstanz
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren