Mein
 

Konstanz Abschiebung: Polizei reißt Familie mit Kindern um drei Uhr aus Betten

Die Polizei riss am Dienstagmorgen eine Familie mit Kindern um drei Uhr aus den Betten. Nach der Abschiebung der Familie nach Mazedonien stoßen Vertreter von Flüchtlingsgruppen und die Linke Liste nun eine Debatte über die Praxis dieser nächtlichen Abschiebungen an.

Die Studentin Dilan Soysüren hätte gestern wieder Ishik treffen sollen. Soysüren kümmerte sich im Projekt „Balu und Du“ ehrenamtlich um das Flüchtlingskind aus Mazedonien. Sie sprach mit ihr Deutsch, spielte und backte mit ihr. Doch die Siebenjährige ist nicht mehr in Konstanz, sie ist 1500 Kilometer weit weg, irgendwo in Mazedonien. Ishik gehörte zu den vier minderjährigen Geschwistern, die Dienstagmorgen mit ihren Eltern aus dem Haus für Asylbewerber in der Steinstraße nach Mazedonien abgeschoben worden waren. Nun stoßen Vertreter von Flüchtlingsgruppen und die Linke Liste eine Debatte über die Praxis dieser nächtlichen Abschiebungen an.


Die Linken bezeichnen diese Vorgehensweise als „inhuman und diskriminierend.“ Friederike von Wolff vom Arbeitskreis Asyl nennt sie auf Nachfragen „traumatisierend für die Kinder“, andere schließen sich dieser Einschätzung an. In Konstanz wurden seit Jahresbeginn neun Personen aus dem Asylbewerberhaus in ähnlicher Weise außer Landes gebracht. Ulrich Riebe von der Gruppe Aktionsbündnis Abschiebestopp kündigt an, künftig jede Abschiebung aus Konstanz öffentlich zu machen, so wie bei der Mahnwache am Mittwochabend.

Am Dienstagmorgen gegen drei Uhr, so bestätigt die Konstanzer Polizei, hatte sie Ishiks Familie aus den Betten geholt, und zum Flughafen nach Stuttgart verbracht. Nach der Abschiebung stellt das Aktionsbündnis die Frage, ob das Landratsamt, das für die Unterbringung der Flüchtlinge zuständig ist, Abschiebungen unterstützt, indem sie der Polizei den Schlüssel aushändigt. Die Antworten fallen auf Nachfragen einsilbig aus: Manfred Roth sagt als Sprecher des Landratsamts: „Zur Frage, wie sich die Polizei Zutritt zu den Unterkünften und privaten Zimmern verschafft, können wir uns aus behördeninternen Gründen nicht äußern.“ Bei der Polizei heißt es, sie könne aus „taktischen“ Gründen nichts dazu sagen.

Mitte Juli 2013 war die jetzt abgeschobene Familie nach Deutschland gekommen, im November sei ihr Asylantrag als „offensichtlich unbegründet“ abgelehnt worden, heißt es auf Nachfragen beim Regierungspräsidium in Karlsruhe. Eine Klage gegen den Entscheid habe nach Auffassung des Verwaltungsgerichts die Ausreisepflicht nicht aufgehoben. Die Familie hätte „freiwillig“ nach Mazedonien ausreisen können. Sie gehört dort einer Türkisch sprechenden Minderheit an, wahrscheinlich auch den Roma. Welche Asylgründe sie angeführt hatte, war weder von Flüchtlingsgruppen noch von Behörden zu erfahren.

Die Abschiebung fällt mitten in die Debatte über steigende Zahlen von Asylbewerbern aus Balkanstaaten. Vielfach kommen Angehörige von Minderheitsgruppen wie Roma und Aschkali, weil sie in ihren Ländern ausgegrenzt und in bitterer Armut leben. Die Bundesregierung will Mazedonien neben Bosnien-Herzegowina und Serbien zu sicheren Herkunftsstaaten erklären. Asylanträge könnten viel leichter als offensichtlich unbegründet abgelehnt werden. Die Flüchtlingsorganisation Pro Asyl kritisiert dies scharf. Gerade die Roma würden in allen drei Staaten diskriminiert und eingeschüchtert.

 

Herkunft der Flüchtlinge

Im Kreis Konstanz leben derzeit 590 Asylbewerber, davon 140 aus Balkanstaaten. In den ersten vier Monaten dieses Jahres stellten nach Angaben des Bundesamts für Migration 6896 Syrer erstmals Asylanträge, ein Plus von 126 Prozent im Vergleich zum selben Zeitraum im Vorjahr, es folgen Serben (4522; plus 158 Prozent) und Afghanen (3085 plus 40 Prozent). Gegen die Abschiebung von Roma-Kindern gibt es Internet eine Petition:

 

bit.ly/alle-kinder-bleiben-hier

Regionale Produkte von Bodensee, Schwarzwald und Hochrhein auf SÜDKURIER Inspirationen. Gleich Newsletter abonnieren und sparen!
Erlesene Bodenseeweine jetzt bei SÜDKURIER Inspirationen!
Korrekturhinweis
Neu aus diesem Ressort
Konstanz
Konstanz
Konstanz
Litzelstetten
Konstanz
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren