Mein
18.05.2012  |  von  |  3 Kommentare

Konstanz 13,3 Millionen Euro für das Konziljubiläum

Konstanz -  Europa ist begeistert, Konstanz bleibt skeptisch: Wie das Konziljubiläum bei den Menschen verankert werden soll und warum das alles 13 Millionen Euro kostet

Blickt zuversichtlich auf das Konziljubiläum 2014-2018, hat aber auch noch viel zu tun: Ruth Bader, Chef-Organisatorin.  Bild: Archiv

Autor

Redakteur Konstanz

Pfeil Autor kontaktieren


Am Ende musste dann sogar Oberbürgermeister Horst Frank schmunzeln. In der Sitzung des Betriebsausschuss der Konzilstadt Konstanz, also jenem städtischen Eigenbetrieb, der maßgeblich das geplante Konziljubiläum 2014 bis 2018 organisieren soll, hatte Stadtrat Eberhard Roth den OB gefragt, ob er nicht auch in Zukunft, also nach seinem Ausscheiden als Rathauschef weiter für das Konziljubiläum tätig sein wolle. Frank lächelte, die Frage schien ihm gefallen zu haben, und sagte, er könne da einem neuen Oberbürgermeister nicht vorgreifen, aber als interessierter Bürger wolle er das schon weiter verfolgen.

Auch in den rund anderthalb Stunden zuvor war es erstaunlich entspannt zugegangen. Dabei lag zum allerersten Mal so etwas wie ein Finanzierungskonzept für das Jubiläum auf dem Tisch. Vieles was bislang vage erschien, bekam nun eine fassbare Nähe. So wurde das gesamte finanzielle Volumen des Jubiläums auf insgesamt 13,3 Millionen Euro taxiert. Bislang hatte man mit 8,3 Millionen Euro gerechnet. Die Steigerung ergebe sich daraus, dass man bislang auch nicht sämtliche Projekte, die alle Partner in Betracht ziehen, einkalkuliert hatte, erklärt Ruth Bader, Organisationschefin des Konziljubiläums. Insofern bedeute diese Erhöhung nun keineswegs eine grundsätzliche Kostensteigerung einzelner Projekte. Das städtische Budget für die Festivitäten um die 600-Jahr-Feier des historischen Konzils soll nach den jetzt vorliegenden Zahlen bei 5,3 Millionen Euro liegen.

Detailliert hatte Bader über einzelne Zahlen informiert und auch erläutert, von welchen Institutionen oder Stiftungen Fördergelder bereits zugesagt oder in Aussicht gestellt wurden. Klar ist demnach auch: Neben dem Land Baden-Württemberg, das sich mit 1,5 Millionen Euro an der am 27. April 2014 zu eröffnenden Landesausstellung beteiligt, steigen beispielsweise auch Tschechien und tschechische Institutionen mit rund 1 Million Euro ein. Die Tschechen wollen sich indes vornehmlich um die Erinnerung an den Reformator Jan Hus kümmern, der während des Konzils verbrannt wurde. Und: Der geplante Handwerker-Mittelaltermarkt soll nun rund um die Stephanskirche aufgebaut werden. Ob die Tourist-Info (TIK) das Ganze selbst aufbauen soll oder ob es am Ende eine privat-wirtschaftliche Agentur ausrichtet, ist offen.

Ansonsten gab es neben viel Lob für Ruth Bader und ihre Mannschaft auch ein klein wenig Kritik. So fragte sich Jürgen Leipold (SPD) einmal mehr, wie denn der Spannungsbogen des Jubiläums über fünf Jahre gehalten werden sollte. Zudem forderte er, dass man bald möglichst mal Klarheit über ein Gesamt-Finanzkonzept haben sollte, das auch durch den Gemeinderat zu verabschieden wäre. „Immer nur einzelne Maßnahmen zu besprechen, Mittel dafür freizugeben und am Ende zu merken, dass das Geld fürs Ganze nicht reicht, wäre fatal“, so Leipold. Spätestens zur Beratung des Doppelhaushalts 2013/2014 soll nun eine Gesamtfinanzierung festgelegt werden.

Erwähnenswert war indes auch ein anderer Satz, der sich in den Unterlagen zur Sitzung fand. Demnach gibt es große Unterschiede zwischen der Wahrnehmung des Konstanzer Konzils in Konstanz und außerhalb von Konstanz. „Daher stellt es sich nach wie vor als Herausforderung dar, in Konstanz den Blick auf das Konzil zu weiten, die europäische Bedeutung sowie den Kultur- und Wissensaustausch in den Fokus zu rücken.“ Das hat fast was Biblisches – oder wie war das mit dem Wert des Propheten in seinem eigenen Land?

Korrektur-Hinweis Korrektur-Hinweis melden Korrektur-Hinweis
3 Kommentare
Kein Geld für Party
Das Leben auf Pump wird inzwischen europaweit diskutiert, weil diese Politik auf Grenzen stößt. Konstanz spart wegen fehlender Kommunalsteuer an jeder Ecke, nur am Pomp für diese Jubiläumsfeier wird nicht gespart. Im soliden Sparverhalten einer Familie
wir jeder Cent umgedreht, wenn für einen runden Geburtstag oder ein Jubiläum kein Haushaltsgeld mehr in der Kasse ist. Es geht also weiter mit der Schuldenspirale der öffentlichen Hand, der Stadt. Ohne das andere wichtigere Aufgaben Prioritäten haben. Eine Feier einfach aus Selbsgefallen, ohne einen Kosten-Nutzenvergleich, ja sogar egozentrisch mit den hochanspruchsvollen Gedanken "Die Welt wird wieder nach Konstanz schauen".
Pomp auf Pump
Ihr "Pomp auf Pump" fasst es gut und kurz zusammen.

Dazu kommt dann noch die wieder beginnende Diskussion um ein Konzerthaus.
Will das denn nie enden?
Können wir nicht erst mal das Stadtsäckel füllen und dann an Luxus denken?

Was werfen wir den Griechen eigentlich vor?
Sind wir viel besser?
Wir sollen feiern: Dabei verlieren Konstanzer Ihre Stelle, Ihren Broterwerb
Das gesamte finanzielle Volumen des Jubiläums wird auf insgesamt 13,3 Millionen Euro taxiert.

Eine stolze Summe.
Geht es nicht auch eine Nummer kleiner?

Oder sind auch die fehlenden Infrastrukturelemente mit in der Summe enthalten?

Die Busse sind schon jetzt gut ausgelastet.
Gibt es weitere Fahrzeuge, breitere, so dass mehr ältere Menschen mit Rollatoren Platz finden?

Wo sollen denn die Fahrräder stehen, oder sollen alle mit dem Auto kommen?

Wie hoch werden dann wieder die Eintrittsgelder?

Doch nur ein Fest der Betuchten?

Damals vor 600 Jahren war auch nur der Adel, der Klerus nebst den Damen wichtig und das Volks war das arbeitende Beiwerk.

Oder habe ich da noch eine Bildungslücke, die ich dann mal schnellstens beseitigen muss?
Schreiben Sie Ihre Meinung
Überschrift
Text


noch 1000 Zeichen


Informiert bleiben:
 Bei jedem neuen Kommentar in dieser Diskussion erhalten Sie automatisch eine Benachrichtigung
Unsere Community-Regeln

Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014