Mein
02.06.2010  |  von  |  0 Kommentare

Gottmadingen Dienst am Nächsten neu organisiert

Gottmadingen -  Der Ausschuss Caritas und Soziales der Seelsorgeeinheit Gottmadingen hat die Arbeit aufgenommen

Diakon Martin Beck, Elisabeth Waibel, Rosi Stadler, Maribel Höll, Barbara Gruber und Pastoralreferent Eugen Brenner (v.l.) stellen den Ausschuss Caritas und Soziales der katholischen Seelsorgeeinheit auf feste Füße.  Bild: Bild: stärk



Gottmadingen – Das Ehrenamt soll in Staat und Kirche noch mehr als bisher in Erscheinung treten. Aufgrund der Leitlinien des Erzbischofs Robert Zollitsch in Freiburg wurde Diakon Martin Beck Kraft Amtes die Leitung des Ausschusses Caritas und Soziales übertragen. In der jüngsten Sitzung wurden fünf Projekte festgelegt, die von den jeweiligen Interessengruppen umgesetzt werden. Es sind dies Senioren-/Altenarbeit, Caritassonntag, Veranstaltungsreihe Sozialstation, Sozialpass und Besuchsdienste.

Zwei Aspekte beflügelten nunmehr diesen Ausschuss: Die Mitarbeit des Pastoralreferenten Eugen Brenner von der Gemeindecaritas Singen-Hegau, der sich als Bindeglied zwischen den Professionellen des Caritasverbandes und dem diakonischen Dienst in den Pfarrgemeinden der Seelsorgeeinheiten sieht. 20 Personen nahmen am runden Tisch Platz und ließen sich zur Teilnahme an den verschiedenen Projekten eintragen, manche sogar mehrfach. Pastoralreferent Brenner war begeistert über diesen Vorzeige-Ausschuss in Gottmadingen. „Unser kirchliches Handeln basiert auf drei Säulen” erklärte Diakon Beck: Verkündigung, Liturgie und Diakonie, der Dienst am Nächsten. Festgestellt wurde, dass in Gailingen und in Randegg mit dem Altenwerk die Seniorenarbeit bereits gut laufe.

Barbara Gruber und Anita Steppacher, die im Altenpflegeheim die Leitung Betreuungsdienst haben, wurden für das Ressort Senioren-/Altenarbeit nominiert, Pastoralreferent Eugen Brenner für den Caritassonntag. Unter dem Titel „Experten fürs Leben” soll Altenarbeit zum Jahresthema werden. Für den Sozialpass wird sich Maribel Höll aus Gailingen mit ihrem Team einsetzen. Zuerst möchte man sich in Aach und Engen, die bereits einen Sozialpass haben, schlau machen. Rosi Stadler ist prädestiniert für den Block Besuchsdienst und die Pflegedienstleiterin der Sozialstation Hegau-West, Elisabeth Waibel, möchte eine Vortragsreihe mit dem Auftakt „Betreuung demenzkranker Menschen” anbieten.

Korrektur-Hinweis Korrektur-Hinweis melden Korrektur-Hinweis
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Schreiben Sie Ihre Meinung
Überschrift
Text


noch 1000 Zeichen


Informiert bleiben:
 Bei jedem neuen Kommentar in dieser Diskussion erhalten Sie automatisch eine Benachrichtigung
Unsere Community-Regeln

Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014