Mein
31.03.2012  |  von  |  0 Kommentare

Büsingen Büsinger haben die Wahl

Büsingen -  Der Gemeindewahlausschuss in Büsingen hat getagt - und am Ende sechs der sieben Bewerber zur Wahl der Nachfolge des scheidenden Bürgermeisters Gunnar Lang am Sonntag, 22. April zugelassen. Intensiv haben nicht nur der scheidende Bürgermeister Gunnar Lang und Rathausmitarbeiterin Petra Bauer über Zulassung debattiert, sondern gar die Rechtsaufsicht im Landratsamt.

Der Wahlausschuss in Büsingen hat die Kandidatenliste zur Bürgermeisterwahl am 22. April bekannt gegeben: Bürgermeister Gunnar Lang als Vorsitzender, Rathausmitarbeiterin Petra Bauer, sowie die Wahlausschussmitglieder Carmela Schweizer, Sieglinde Ringling und Anja Heller (von links).  Bild: Biehler

Autor

Redakteur Singen

Pfeil Autor kontaktieren


Gemeinsam mit den Wahlausschussmitgliedern Carmela Schweizer, Sieglinde Ringling und Anja Heller wurde letztlich dem Rat der Rechtsaufsicht gefolgt und die Bewerbung abgelehnt. Bei diesem siebten Kandidaten habe das formlose Bewerbungsschreiben nicht den Anforderungen genügt, erklärte Lang als Vorsitzender des Wahlausschusses in der öffentlichen Sitzung. „Er hat am Ende seine Bewerbung aber ohnehin zurückziehen wollen“, ergänzte Lang in der Sitzung, nachdem er mit dem Kandidaten tags zuvor gesprochen hat.

Mit der Büsinger Gemeinderätin und Künstlerin Ursula Leutenegger, dem Gailinger Gemeinderat und Betriebswirt Markus Möll, dem Landwirtschaftsamtsmann Michael Schönle aus Tengen-Uttenhofen, der zuletzt auch in Hilzingen mit mäßigem Erfolg kandidiert hat, dem Büsinger Kämmerer und Hauptamtsleiter Wolfgang Welle, dem Büsinger Verlagsfachmann Georg Höfer und dem Rheinfelder Buchautor Joachim Widera stehen zur Wahl am 22. April zunächst sechs Bewerber bereit. „Sollte eine Nachwahl notwendig werden, können sich neue Kandidaten bewerben“, betonte Lang. Rund 830 Büsinger sind wahlberechtigt. Die öffentliche Kandidatenvorstellung ist am Freitag, 13. April, um 20 Uhr im Büsinger Bürgerhaus beim Rathaus. Gemeinsam mit seiner Stellvertreterin Ursula Barner will Lang die Veranstaltung moderieren. Dort werden sich die Bewerber einzeln und nacheinander in zehnminütigen Kurzauftritten präsentieren, bevor sie sieben Minuten Zeit bekommen, auf die Fragen der Bürger zu antworten. Ihre Kontrahenten warten derweil im Trauzimmer des Rathauses auf ihren Auftritt.

Eine Podiumsdiskussion mit den Kandidaten veranstalten der SÜDKURIER und die Schaffhauser Nachrichten gemeinsam direkt in der Woche vor der Wahl am Dienstag, 17. April, um 19 Uhr – ebenfalls im Bürgerhaus an der Junkerstraße, um die Herausforderung der Exklavengemeinde zu beleuchten. Auch dort haben nicht nur die Bewerber die Gelegenheit zu Wort zu kommen, sondern auch die Büsinger sollen Raum für ihre Fragen haben.

Die Exklavengemeinde Büsingen sucht nach einem neuen Bürgermeister. Amtsinhaber Gunnar Lang hat seinen Rücktritt im vergangenen Herbst angekündigt, nun wird am 22. April 2012 sein Nachfolger gewählt. Lesen Sie alles zu den Kandidaten und zur Wahl in unserem Themenpaket.

Korrektur-Hinweis Korrektur-Hinweis melden Korrektur-Hinweis
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Schreiben Sie Ihre Meinung
Überschrift
Text


noch 1000 Zeichen


Informiert bleiben:
 Bei jedem neuen Kommentar in dieser Diskussion erhalten Sie automatisch eine Benachrichtigung
Unsere Community-Regeln

Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014