Mein
05.02.2013  |  0 Kommentare

Weil am Rhein Paar uneinig über Babynamen: Polizei muss ausrücken

Weil am Rhein -  In der Nacht von Montag auf Dienstag beschäftigte ein kurioser Familienstreit die Weiler Polizei.

Ganz so schlimm war es in diesem Fall nicht, da die Polizei den Streit schlichten konnte, bevor möglicherweise mehr passieren konnte.  Bild: Jörg Lange (picture-alliance)



Kurz vor Mitternacht wurde das Polizeirevier um Hilfe gerufen, weil es in der Wohnung einer Familie an der Hauptstraße in Altweil offensichtlich zum Streit gekommen war. Lautes Geschrei hatte die Nachbarschaft aufgeschreckt, die schließlich die Polizei alarmierte. Mit zwei Streifen fuhren die Beamten nach Altweil und konnten feststellen, dass es zwischen dem Ehepaar zu einem heftigen Streit gekommen war.

Streit über Namen des Neugeborenen

Offensichtlich war man sich über den Namen des neugeborenen Kindes nicht einig. Der Ehemann hatte Alkohol getrunken und steigerte sich zusehends in den verbalen Streit. Schließlich hatte er sich nicht mehr unter Kontrolle und soll mit der Faust gegen die Wand geschlagen haben. Dadurch zog er sich eine Verletzung zu. Zu strafbaren Handlungen war es allerdings nicht gekommen.

Polizei schlichtet

Die Polizei konnte die Streiterei schlichten. Um weitere Auseinandersetzungen zu verhindern, wurde dem betrunkenen Ehemann ein Platzverweis erteilt. Er war kooperativ und kam der polizeilichen Anweisung nach. Er verließ die eheliche Wohnung und der Frieden war wieder hergestellt.

Zweiter Einsatz nötig

Gegen 1.45 Uhr wurde die Weiler Polizei erneut alarmiert. Der des Platzes verwiesene Ehemann war zur ehelichen Wohnung zurückgekehrt und begehrte lautstark Einlass. Die Polizei rückte erneut mit zwei Streifen aus und nahm den Ehemann, nachdem er den Platzbeweis nicht befolgt hatte, in Gewahrsam. Die logische Konsequenz war die Ausnüchterungszelle beim Polizeirevier. Dort wurde er schließlich untergebracht und so war die Nachtruhe endlich hergestellt. Das Verhalten des Mannes hat allerdings ein Nachspiel. Für Transport und Unterbringung wird ihm eine Rechnung präsentiert werden. Außerdem wird er wegen Nichtbefolgen des Platzverweises angezeigt.

Sie haben ein Martinshorn gehört und wissen nicht was passiert ist? In unserem Dossier finden Sie alle relevanten Polizeimeldungen vom Hochrhein.

Korrektur-Hinweis Korrektur-Hinweis melden Korrektur-Hinweis
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Schreiben Sie Ihre Meinung
Überschrift
Text


noch 1000 Zeichen


Informiert bleiben:
 Bei jedem neuen Kommentar in dieser Diskussion erhalten Sie automatisch eine Benachrichtigung
Unsere Community-Regeln

Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014