Mein
03.11.2004  |  von  |  0 Kommentare

Stühlingen Mit Delikatessen gegen Algenplage

Stühlingen -  Unter den Aspekten "Sauberhaltung" und "Artenschutz" entschied sich der Golfclub "Obere Alp" für den Besatz seiner Beregnungsteiche mit Flusskrebsen. Denn in den Teichen machen sich Algen breit und Krebse lieben Algen. Sind die 1000 eingesetzten Tierchen ausgewachsen, kommen die Golfer in den Genuss dieser Delikatessen. Eine Million Euro investierte der Club in eine Beregnungsanlage.

wax_st_krebse_G52112T3K.1.jpg

wax_flusskrebs1_GNK113358.1.jpg



wax_st_krebse_G52112T3K.1.jpg

Stühlingen - Seit kurzem tummeln sich 1000 Flusskrebs-Sömmerlinge in den naturnah angelegten Beregnungsreservoires auf der 18-Loch-Anlage des Golfclubs "Obere Alp" bei Stühlingen. Algenbefall machte sich unliebsam bemerkbar. Auf die Behandlung der Wasservorräte mit der chemischen Keule, die bequemer und preisgünstiger wäre, wird bewusst verzichtet. Winfried Döhring, Vorstandsmitglied und ehrenamtlich zuständig für alle platzrelevanten Dinge, entschied sich für den Besatz mit Flusskrebsen. Diese sind echte Saubermänner, Lieblingsnahrung: Algen.

Da Flusskrebe zur Entwicklung ihrer Panzer Kalk benötigen, bietet das kalkhaltige Wasser der Region gute Entwicklungschancen. Wilfried Döhring freut sich jetzt schon auf jenes kulinarische Ereignis, das den Clubmitgliedern geboten werden kann, wenn die Krustentiere die entsprechende Größe erreicht haben. Auch Graskarpfen sind im Kampf gegen die Eintrübung der Teiche im Einsatz. Edelkrebse waren im europäischen Raum aufgrund der aus den USA eingedrungenen Krebspest nahezu ausgerottet. In Zuchtbetrieben werden neue Populationen herangezogen und in geeigneten Gewässern ausgesetzt. Für einen Euro ist ein Sömmerling zu haben. Flusskrebse sind standorttreu. Somit besteht nicht die Gefahr, dass die auf dem Alp-Plateau ausgesetzten 1000 Exemplare in die Steina oder in den Mehrenbach abwandern. Winfried Döhring: "Sauberhaltung und Artenschutz liegen uns am Herzen." Die Bewässerung ihrer Golfanlage lässt sich die Clubleitung einiges kosten. Der extrem trockene Sommer 2003 zwang die Golfer zum Handeln. Beregnungswasser bezieht der Club aus Wittlekofen, aus Brunnadern und aus dem Wangener "Eselloch". Beregnungswasser muss keine Trinkwasserqualität vorweisen.

Die drei Teiche fassen 32000 Kubikmeter. Im Laufe des Jahres kommt da eine ordentliche Verbrauchsgebühr zusammen die an die Nachbarstädte Bonndorf und Stühlingen zu entrichten ist. Eine halbe Million Euro wurden im zurückliegenden Jahr in eine vollautomatisch arbeitende Beregnungsanlage investiert. Laut Beschluss einer Mitgliederversammlung wurden die Mitglieder über einen "Sonderbonus" zur Finanzierung herangezogen. Dass die Anlage kurz nach Fertigstellung aufgrund eines Blitzschlages außer Gefecht gesetzt wurde, steht auf einem anderen Blatt.

wax_flusskrebs1_GNK113358.1.jpg
test
wax_flusskrebs1_GNK113358.1.jpg
 
Korrektur-Hinweis Korrektur-Hinweis melden Korrektur-Hinweis
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Schreiben Sie Ihre Meinung
Überschrift
Text


noch 1000 Zeichen


Informiert bleiben:
 Bei jedem neuen Kommentar in dieser Diskussion erhalten Sie automatisch eine Benachrichtigung
Unsere Community-Regeln

Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014