Mein
07.08.2012  |  von  |  0 Kommentare

Waldshut-Tiengen Kleiderladen zieht Kinder an

Waldshut-Tiengen -  „Viele Kinder aus Ritschow kommen nur mit kleinem Handgepäck in Deutschland an und freuen sich ganz besonders auf den Besuch im DRK-Kleiderladen, weil sie hier so viele schöne Kleidungsstücke bekommen“, sagt Andreas Puke, stellvertretender Vorsitzender des Vereins „Zukunft für Ritschow“. Der Verein hat es sich zum Ziel gesetzt, Hilfe für Kinder aus der Region um den Ort Ritschow in Belarus (Weißrussland) zu organisieren. Dort sind Kinder noch immer gesundheitlich geschädigt durch die Folgen der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl.Zu einem mehrwöchigen, ärztlich betreuten Heilaufenthalt halten sich derzeit auf Einladung des Vereins „Zukunft für Ritschow“ wieder Mädchen und Jungen bei Gasteltern am Hochrhein und im Schwarzwald auf.

Freude über die schönen Sachen aus dem DRK-Kleiderladen in Waldshut: Kleiderladen-Leiterin Angela Sinko (ganz links), schräg davor DRK-Helferin Rosi Liebau. Ganz rechts DRK-Kreisbereitschaftsleiterin Renate Reinhart, links neben ihr DRK-Helferin Ingrid Gessat. In der hinteren Reihe (von links) Andreas Puke, Andrea Jäger und Silvia Röder vom Verein „Zukunft für Ritschow“. Knieend: die Kinder Nastia, Alexandra und Mascha; in der ersten Reihe (stehend): Nastia (mit Hut), hinter ihr ihre Mama Olga, daneben die Mädchen Kristina und Alina.  Bild: DRK



Der Besuch beim Kleiderladen vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) in Waldshut gehört jedes Jahr zum Programm der Kindererholung.

Jogginganzüge und andere Sportsachen, Schulranzen, Spielsachen und vor allem Schuhe stehen auf der „Einkaufsliste“ der Kinder. Bezahlen muss aber keiner. Denn weil das ganze Jahr über hilfsbereite Menschen guterhaltene Sachen direkt beim DRK-Kleiderladen abgeben, dürfen sich die Kinder aus Ritschow und Umgebung ganz umsonst große Plastiktaschen füllen. Plüschtiere zum Liebhaben sind bei den Kindern aus Belarus heiß begehrt. Die jungen Mädchen begeistern sich besonders für schicke Sachen, für Handtaschen und modische Schals. Vom Bestand an Modeschmuck blieb kein einziges Kettchen mehr im DRK-Kleiderladen zurück. Auch für Eltern und Geschwister packen die Kinder sehr gerne Sachen ein.

„Ritschow“-Kinder, die zu Gasteltern am Hochrhein und im Südschwarzwald eingeladen werden, sind in der Regel zwischen acht und zwölf Jahre alt. Wird ein weißrussisches Kind von derselben deutschen Familie immer wieder eingeladen, darf es auch mitkommen, wenn es dieser Altersgruppe entwachsen ist.

Angela Sinko als Leiterin des DRK-Kleiderladens bereitet den „Shopping“-Besuch der Kinder immer in Abstimmung mit Hedi Müller vor, der Vorsitzenden des Vereins „Zukunft für Ritschow“. Zehn ehrenamtliche Helferinnen vom DRK-Kreisverband Waldshut erwarteten diesmal die Kinder, um sie außerhalb der normalen Öffnungszeit des DRK-Kleiderladens beim Stöbern und Auswählen zu unterstützen. DRK-Kreisbereitschaftsleiterin Renate Reinhart aus Hohentengen ließ es sich nicht nehmen, die Gruppe der Kinder und erwachsenen Begleiter persönlich zu begrüßen.

Bepackt mit den Siebensachen aus dem DRK-Kleiderladen brechen am 11. August die Kinder aus Ritschow und ihre erwachsenen Begleiter zur rund 30-stündigen Heimfahrt auf.

Korrektur-Hinweis Korrektur-Hinweis melden Korrektur-Hinweis
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Schreiben Sie Ihre Meinung
Überschrift
Text


noch 1000 Zeichen


Informiert bleiben:
 Bei jedem neuen Kommentar in dieser Diskussion erhalten Sie automatisch eine Benachrichtigung
Unsere Community-Regeln

Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014