Mein

St. Blasien Juniorwahlen am Kolleg St. Blasien

Ergebnis darf erst nach den Bundestagswahlen bekanntgegeben werden

Schon am Freitag haben Schüler des Kollegs im Rahmen der Juniorwahl 2013 gewählt. Das Ergebnis ist bereits ausgezählt und an eine Zentrale übermittelt. Bevor die Wahllokale der Bundestagswahl nicht geschlossen waren, durfte das Ergebnis der Juniorwahl aber nicht bekannt werden – die Innenminister der Länder befürchteten einen Einfluss auf die „richtige“ Wahl.

Die Vorbereitung auf die Juniorwahl hatte schon im vergangenen Schuljahr begonnen, sagt Gemeinschaftskundelehrerin Britta Schwenkreis. Dabei hatten die Schüler zum Beispiel die Antworten der Parteien auf verschiedene politische Fragen erörtert. Sie sollten dabei auch erkunden, ob sie sich in einem der Programme wiederfinden können. Auch mit dem Wahlsystem setzten sich die Klassen auseinander – die Schüler hätten also auch gelernt, dass die Wähler nicht den Bundeskanzler, sondern die Bundestagsabgeordneten bestimmen. Zusammen mit ihrem Lehrer Patrick Lebrecht hatte sich dann eine Gruppe von Schülern in den Ablauf einer Wahl eingearbeitet, um dann die Organisation der Juniorwahl am Kolleg selbständig zu organisieren.

Wählerlisten wurden erstellt, die Schüler der neunten bis zwölften Klassen erhielten Wahlbenachrichtigungen und die Wahlurne wurde kontrolliert (sie musste leer sein) und versiegelt. Die meisten der Schüler sind noch weit entfernt vom Wahlalter, es sei aber „cool, das auch mal zu dürfen“, sagte eine Schülerin. Sie ist sich mit anderen Schülern einig, später auch wählen gehen zu wollen. An der Wahl teilnehmen durften alle Schüler – die Staatszugehörigkeit spielte keine Rolle. Besonders spannend sei es für Klassenkollegen aus China gewesen, wusste ein Schüler. Sie hätten es gut gefunden, dass die eigene Meinung für die Politik wichtig sei. Zwar habe es auch Schüler gegeben, die das Projekt Juniorwahl nicht sehr ernst genommen hätten, sagte ein Mitglied des Wahlvorstandes, die meisten Kollegianer hätten die Gelegenheit aber genutzt, sich richtig mit der Politik und dem System zu beschäftigen.

Viele Schüler hatten sich bisher noch nicht mit Politik befasst, andere sind politisch interessiert und stehen einer Partei vielleicht sogar nahe. Umso spannender fand es die Gemeinschaftskundelehrerin, dass manche Schüler ihre Meinung nach der Auseinandersetzung mit einer Partei auch geändert haben. Sie hätten gemerkt, dass es zu ihren Vorurteilen durchaus auch mal Differenzen gebe.

Regionale Produkte von Bodensee, Schwarzwald und Hochrhein auf SÜDKURIER Inspirationen. Gleich Newsletter abonnieren und sparen!
Regionale Kalender 2017
Korrekturhinweis
Neu aus diesem Ressort
St. Blasien
St. Blasien
St. Blasien
St. Blasien
St. Blasien
St. Blasien
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren