Hochrhein Warum das Jahrhundertbauwerk Autobahn 100 Jahre Planungszeit braucht

"Wieso plötzlich diese Hektik?" Mit dieser Frage leitet Roland Herlan aus Grenzach-Wyhlen seinen Leserbrief zur Autobahn-Diskussion ein.

 

"Ich bin 74 Jahre alt, wohne jetzt seit 41 Jahren in Grenzach-Wyhlen und ich weiß seit circa fünfzig Jahren, dass von Weil aus eine Autobahn in Ost-West Richtung über Rheinfelden und weiter nach Osten gebaut werden soll.

Die Autobahn nach Rheinfelden und weiter in die Schweiz ist nun schon einige Jahre in Betrieb.

Vergangene Woche haben mich die Artikel Ihrer Zeitung zum Thema Autobahn 98 in der Ausgabe Rheinfelden irritiert.

Ich verstehe nicht, warum jetzt plötzlich ein doch schon mindestens vierzig Jahre lang dauerndes, vom Regierungspräsidium gehegtes und gepflegtes Planspiel Autobahn Hochrhein beendet werden soll; einem Jahrhundertbauwerk Autobahn Hochrhein sollte doch auch mindestens eine Planungszeit von hundert Jahren zugestanden werden!

Ich verstehe auch nicht die Initiative in Minseln, warum die jetzt schon nach den circa 40 Jahren eine Entscheidung fordert, dass ein langer Tunnel oder eine lange Überdeckelung der Autobahn gebaut werden soll, obwohl die Bagger doch noch mehr als einen Kilometer vom Ort entfernt eingesetzt sind. Wenn diese Initiative Glück hat, lassen sich vielleicht noch eventuell einige Käfer, Eidechsen, Vögel oder andere Tiere finden, welche für eine weitere Verzögerung des Autobahnbaus verantwortlich gemacht werden können.

Laut Bericht in der Ausgabe vom 12. Juli gibt es von Ortschaftsräten in Karsau und Minseln große Verzögerungsunterstützung über Artenschutz und Ausgleichsmaßnahmen.

Ich verstehe die Verantwortlichen in den Städten Wehr und Säckingen. Warum sollten gerade sie eine Entscheidung für den Verlauf einer Autobahntrasse treffen, wenn die Bagger noch so weit entfernt eingesetzt sind? Warum sollten sie nicht noch einige Jahrzehnte planen dürfen? Was geht sie die dringend erforderliche Verkehrsentlastung in Schwörstadt an? Der Einsatz vom (auch von mir geheim gewählten) Bundestagsabgeordneten Schuster für den Autobahnbau in unserer Gegend gibt mir zu denken.

Hat er in Berlin nicht genügend zu tun, dass er sich hier in eine erst circa fünfzig Jahre lange Planung einer Autobahn mit einem derzeitig hervorragenden Planungszirkus einmischen muss? Wenn er so weitermacht, werde ich ihn wahrscheinlich wieder geheim wählen, aber ich muss ihn eventuell mitverantwortlich machen, dass ich mich zu Lebzeiten noch mit einer Autobahn von Lörrach aus über Minseln und am Ende gar noch über Säckingen hinaus abfinden muss."

Roland Herlan, Grenzach-Wyhlen

Ihre Meinung ist uns wichtig
Mehr zum Thema
Alles zur A98: Seit Jahren wird am Hochrhein über die A 98 diskutiert. Nur passiert ist seither nicht viel. Ein neues Teilstück hier, ein anderes dort. Aber eine komplette Autobahn gibt es noch nicht. Hier wird die Debatte um die A 98 zusammengefasst.
Hervorragende Weine vom Bodensee
Neu aus diesem Ressort
Schwörstadt
Rheinfelden/Schwörstadt
Schwörstadt
Schwörstadt/Weil am Rhein
Schwörstadt
Schwörstadt
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren