Rheinfelden Hauptziel des TuS Adelhausen bleibt die finanzielle Sanierung des Vereins

Der TuS Adelhausen blickt auf ein schwieriges Jahr zurück. Der Zwist mit dem Ringerverband ist inzwischen beigelegt und die 1. Mannschaft tritt wieder in der Bundesliga an.

Die Wogen des letzten Jahres scheinen sich geglättet zu haben beim TuS Adelhausen. Finanzielle Einsparungen und kleinere Kader bei den drei Ringer-Mannschaften sind nötig. Aribert Gerbode, der im Mai vergangenen Jahres den vakanten Posten des Vorstandes Ringen übernommen hatte, sprach ohne Umschweife die Schwierigkeiten des Vereins vor den rund 40 anwesenden Mitgliedern und Gästen auf der Hauptversammlung an. „Das Jahr 2016 stand unter dem Motto: Mit allen Mitteln überleben und sportlich sich bestens verkaufen“, meinte er. „Wir haben den Spagat geschafft.“

Aufgrund von Unstimmigkeiten auf Verbandsebene, die an der Bundesliga rüttelten, brachen dem ohnehin finanziell angeschlagenen Verein Sponsoren weg. Zudem war es unsicher, ob der TuS nicht die Mannschaft selbst aus der Bundesliga zurückzöge. Der Zwist ist beigelegt und die 1. Mannschaft tritt 2017 wieder in der Bundesliga an. „Wir haben letztes Jahr den Status quo halten können, aber jetzt geht es nach vorne. Wir müssen schauen, dass wir das auf eine vernünftige Basis bringen“, sagte Gerbode. Eines der Hauptziele bleibt die finanzielle Sanierung des Vereins.

Im vergangenen Jahr hatte der TuS mit dem Laufclub Marathon den 27. Benefizlauf um Adelhausen ausgerichtet, die Bunny-Party, den Vatertags-Hock und eine Nikolausfeier mit Auftritten der Abteilungen, berichtete Kevin Kähny, Vorstand Veranstaltungen. Zudem half der Verein dem befreundeten Musikverein Adelhausen beim 125-jährigen Jubiläum. Für 2017 sind noch die Bunny-Party, der Vatertags-Hock und eine Beteiligung am 825-Jahre-Jubiläum des Dorfes geplant.

Vom Kinderturnen wurde berichtet, dass 25 Kinder zwischen drei und sechs Jahren regelmäßig teilnahmen. In der Fitnessgruppe waren 45 Frauen aktiv, im Durchschnitt kamen 18 ins Training, berichtete Leiterin Tessy Schmidt. Ins Jedermänner-Turnen kamen wieder mehr Teilnehmer, führte Leiter Thomas Gieringer aus, der Altersdurchschnitt wurde durch neue Mitglieder gesenkt. Die Abteilung Sport 50+ ist im vierten Jahr auf 20 Männer angewachsen, so Leiter Jürgen Haß.

In der Abteilung Ringen war das Jahr 2016 geprägt von Unsicherheit für die drei Mannschaften, meinte Leiter Hennes Vögele. Der Start in die Bundesliga klappte nur mit verkleinertem Kader, auch die 2. und 3. Mannschaft waren betroffen. Die 2. Mannschaft machte Sorgen, da der beste Punktesammler verletzungsbedingt ausfiel. Alle Ziele wurden erreicht: Die 1. Mannschaft konnte in der Bundesliga gehalten werden. Die 2. sbewährte sich in der Regionalliga. „Die 3. Mannschaft zeigte tolle Kämpfe und umso besser lief es bei Jugend“, so Vögele.

Tamara Kähny berichtete von der Jugend, dass über 60 Kinder ins Training kämen und 40 immer da seien. „Potenzial ist genug da“, sagte sie. Die Mannschaftskader wurden auf jeweils 18 Ringer beschränkt. „Bis auf eine Position, die wir bewusst noch offenlassen, sind die Kader alle vollständig“, erklärte der neue sportliche Leiter Alen Kovacevic. Das Budget sei eingehalten worden. Ringer zwischen der 1. und 2. Mannschaften sollten austauschbar sein. „Wir sind ein Verein. Wir wollen, dass es eine Einheit gibt“, sagte Kovacevic und Gerbode schloss sich an: „Für Elitedenken ist kein Platz.“

Die empfohlene Entlastung für die Kasse und den Vorstand sowie Neuwahlen erfolgten einstimmig. Hannelore Steinebrunner verkündete, dass beim letzten Benefizlauf ein Reinerlös von 7400 Euro für die Kinderkrebshilfe zusammen gekommen sei. „Ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich denke, wir haben die 200 000 Euro geknackt“, sagte Steinebrunner, die ankündigte, dass der 30. Benefizlauf der letzte unter ihrer Regie sei. Gerbode lobte die Leistung, aber merkte auch an, dass nach 30 Jahren eine Zäsur nicht schlecht sei.

Der Verein

  • Wahlen: Mario Ebert (Vorstand Finanzen), Kevin Kähny (Vorstand Veranstaltungen), Hansfrieder Kähny (2. Kassenprüfer), Rainer Kuder (Aktivbeisitzer) Ingo Kohler (Geschäftsführer Ringen), Hennes Vögele (Abteilungsleiter Ringen), Daniela Wernet (Abteilungsleiterin Fitnessgruppe für Tessy Schmidt), Stephanie Herzog (Abteilungsleiterin Kinderturnen), Isabella Frech (Abteilungsleiterin Eltern-Kind-Turnen für Daniela Strehle).
  • Mitglieder: 649, davon 330 aktiv inklusive 181 Kinder und Jugendliche. www.tus-adelhausen.de

Ihre Meinung ist uns wichtig
Hervorragende Weine vom Bodensee
Neu aus diesem Ressort
Rheinfelden
Rheinfelden
Rheinfelden
Rheinfelden
Rheinfelden
Rheinfelden
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren