Mein

Lauchringen Das Abenteuerland des Familienzentrums Hochrhein: Neuer Freiraum zum Spielen und Toben

Das Abenteuerland des Familienzentrums Hochrhein soll Erlebnisse in der Natur bieten. Eine Spenden- und Hilfsaktion macht ein lehrreiches Freizeitangebot möglich.

„Gibt man Kindern eine Hütte, dann machen sie daraus Kleinholz. Gibt man ihnen Kleinholz, dann bauen sie daraus eine Hütte.“ Diese Erkenntnis war für die Leiterin des Familienzentrums Hochrhein, Ulla Hahn, der Leitgedanke bei der Überlegung, wie man Kindern in vergleichbarer Weise zu früher den Zugang zur Natur, zu Wasser, Wald, Feuermachen, Hütten bauen, aber auch zur Tierwelt neu vermitteln kann. Und so begann alles: Als im Jahre 2007 das Familienzentrum in Lauchringen seinen Betrieb aufgenommen hat, gab es auch schon eine Ferienbetreuung für Schulkinder.

Seinerzeit wurde diese Ferienbetreuung vom damaligen Sozialarbeiter der Gemeinde Lauchringen, Thomas Lewe, organisiert. Die Betreuung konzentrierte sich auf Ausflüge und ähnliche Tagesaktivitäten in der Zeit der großen Schulferien. „Ich hatte allerdings aus meiner Kindheit eine etwas andere Erinnerung an die Ferienbetreuung“, berichtet Ulla Hahn. „Es ist mir noch sehr gegenwärtig, wie mich meine Eltern in der Ferienzeit zusammen mit meinem Bruder oft am Morgen an den Stadtrand in die Nähe eines Waldgebietes gebracht hatten. Dort haben wir uns zusammen mit anderen Kindern den ganzen Tag am und im Wald aufgehalten und allerlei Spiele gemacht wie zum Beispiel Schnitzeljagden veranstaltet oder Hütten gebaut und abends haben uns die Eltern wieder abgeholt. Das ist mir alles heute noch in sehr positiver Erinnerung“, erzählt Ulla Hahn. Schmerzlich habe sie diese Gelegenheit schon für ihre eigenen Kinder, als sie mit ihrer Familie in Waldshut gewohnt hatte, vermisst. Dort hätte sie die Kinder nie allein in den Wald gehen lassen können, die Kinder mussten beim Spielen in der Natur immer beaufsichtigt werden.

Mit großen Erwartungen für das neue "integrative Abenteuerland" auf dem Sport- und Freizeitgelände Lauchringen präsentierten im März des vergangenen Jahres die Verantwortlichen das Hinweisschild für die neue Einrichtung und freuten sich, dass es mit dem Bau des Zentralgebäudes bald losgehen konnte. Auf dem Bild (von links Bürgermeister Thomas Schäuble, Andreas Harder, Geschäftsfährer der Diakonie Hochrhein, Ulrike Holzwarth, Andreas Schumpp und Ulla Hahn, alle Familienzentrum Hochrhein. Links das noch freie Gelände für das neue Abenteuerland.Bild: Herbert Schnäbele
Mit großen Erwartungen für das neue "integrative Abenteuerland" auf dem Sport- und Freizeitgelände Lauchringen präsentierten im März des vergangenen Jahres die Verantwortlichen das Hinweisschild für die neue Einrichtung und freuten sich, dass es mit dem Bau des Zentralgebäudes bald losgehen konnte. Auf dem Bild (von links Bürgermeister Thomas Schäuble, Andreas Harder, Geschäftsfährer der Diakonie Hochrhein, Ulrike Holzwarth, Andreas Schumpp und Ulla Hahn, alle Familienzentrum Hochrhein. Links das noch freie Gelände für das neue Abenteuerland.Bild: Herbert Schnäbele

Beim Kennenlernen der Ferienbetreuung in Lauchringen im Zusammenhang mit dem Betrieb des Familienzentrums sei ihr deshalb der Gedanke gekommen, anstelle von teuren Ausflügen oder sonstigen aufwändigen Aktionen ähnliche Betätigungsmöglichkeiten zu schaffen, wie sie sie aus ihrer Kindheit in Erinnerung hatte. Auf der Suche nach einem geeigneten Gelände sei man damals auf die alte Gemeindegärtnerei in Oberlauchringen gestoßen, deren Halle nur noch als Abstellraum genutzt wurde. „Die Umgebung mit Wutach, Wald und Bolzplatz schien uns besonders geeignet und so begann ich zusammen mit Thomas Lewe, der als Naturpädagoge meine Überlegungen für gut befand, die Ferienbetreuung neu zu gestalten. Von Anfang an lag bei der Beschäftigung für die Ferienkinder der Schwerpunkt beim Hüttenbauen, Baden in der Wutach, Staudämme bauen oder Feuer machen. Also wir waren überwiegend draußen in freier Natur“, verdeutlicht Ulla Hahn den Schwerpunkt der Ferienbetreuung.

Die alte Gärtnereihalle wurde zwar aufgeräumt und auch zum Kochen hergerichtet, damit die Kinder verpflegt werden konnten, aber wichtig sei immer der Aufenthalt im Freien gewesen, berichtet Hahn. Nach etwa einem Jahr schied Thomas Lewe aus und die Ferienbetreuung wurde künftig in der Regie des Familienzentrums von Ulla Hahn und Andreas Schumpp organisiert und durchgeführt. Während anfänglich zwischen 30 und 40 Ferienkinder betreut wurden, steigerte sich die Beteiligung aufgrund großer Beliebtheit des Ferienangebotes auf bis zu 100 Kinder, die in den Oster- und Pfingstferien in der Regel eine Woche und in den großen Ferien bis zu drei Wochen betreut wurden.

In naturnaher Umgebung können sich auf dem pädagogisch betreuten Spielplatz "Abenteuerland" Kinder und Begleitpersonen entfalten und sich mit den Elementen Wasser, Feuer, Erde und der Natur im allgemeinen vertraut machen.Bild: FaZ
In naturnaher Umgebung können sich auf dem pädagogisch betreuten Spielplatz "Abenteuerland" Kinder und Begleitpersonen entfalten und sich mit den Elementen Wasser, Feuer, Erde und der Natur im allgemeinen vertraut machen.Bild: FaZ

Gleichzeitig flossen dabei die Überlegungen von Ulla Hahn für eine integrative Betreuung, ausgehend von ihren Erfahrungen mit ihrer behinderten Tochter, mit ein. Der ungezwungene Umgang der Kinder und Jugendlichen mit und ohne Behinderung ist bei diesem Projekt inzwischen zur großen Selbstverständlichkeit geworden.

  • Der große Umbruch: Ein vorläufiges, aber nicht perspektivloses Aus für das Abenteuerland bei der Alten Gärtnerei gab es im Jahr 2014, als das Gelände dem Neubaugebiet Nack weichen musste. Um jegliche Kollisionen mit einem Wohngebiet auszuschließen, fasste der Gemeinderat Lauchringen den Beschluss, das Abenteuerland auf dem Freizeitgelände gegenüber dem Schwimmbad am südlichen Ortsrand von Oberlauchringen neu anzusiedeln. Hierzu stellte die Gemeinde Lauchringen ein rund 3000 Quadratmeter großes Grundstück zur Verfügung. Als Übergangslösung wurden die Ferienbetreuungen 2015 und 2016 auf dem Schulgelände der früheren Haupt- und Werkrealschule, jetzt Schule am Hochrhein, durchgeführt. Auch in diesem Jahr wird dies voraussichtlich noch der Fall sein.
  • Das neue Abenteuerland: In einer beispiellosen Spenden- und Unterstützungsaktion entsteht nun seit 2015 ein neues integratives Abenteuerland als pädagogisch betreuter Spielplatz auf dem genannten Freizeitgelände. Träger der Einrichtung ist das Diakonische Werk Hochrhein, die organisatorische Leitung und Betreuung übernimmt das Familienzentrum Hochrhein unter der Regie von Ulla Hahn und Andreas Schumpp. Auf dem neuen Gelände entsteht zurzeit ein rund 300 Quadratmeter großes Zentralgebäude mit Werkräumen, Küche, Gemeinschaftsräumen, zwei Massenlagern im Dachgeschoss (getrennt für Jungen und Mädchen) sowie sanitären Einrichtungen. Die Planung und Bauausführung erfolgen in der Regie von Architekt Franz Michler aus Bad Säckingen, der auf seine gesamten Honoraransprüche verzichtet. Neben den „Großspendern“ hat sich der Rotary-Club Waldshut-Säckingen mit Geldspenden und handwerklichen Eigenleistungen dem Projekt verschrieben. Außer dem Zentralgebäude sind auf dem Gelände weitere Spielmöglichkeiten wie Feuerstelle, Naturbühne, Matschhügel und Kletteranlage vorgesehen. Außerdem ist beabsichtigt, dort mit Hilfe eines containerartigen Kleingebäudes oder einer größeren Hütte den Jugendtreff anzusiedeln. Diese Absicht muss zunächst aber noch als Zukunftswunsch betrachtet werden, erläutert Ulla Hahn. Der Jugendtreff sei zurzeit ja noch im Keller des Kinderparks Berolino untergebracht. Wenn die Einrichtung des integrativen Abenteuerlandes voraussichtlich im Herbst diesen Jahres mit den wesentlichsten Einrichtungen fertiggestellt sein wird, sei vorgesehen, die Betreuung der Kinder- und Jugendlichen nicht nur in Ferienzeiten, sondern ganzjährig anzubieten, verdeutlicht Ulla Hahn.
  • Die Finanzierung: Die Gesamtkosten des integrativen Abenteuerlandes wurden mit 400 000 Euro veranschlagt. Die wesentlichsten Zuschüsse kommen von der Gemeinde Lauchringen (178 000 Euro als Erlös aus den verkauften Baugrundstücken im Neubaugebiet Nack II) und von der gemeinnützigen „Aktion Mensch“ (160 000 Euro). Den Rest teilen sich das Diakonische Werk als Träger der Einrichtung sowie der Rotary-Club Waldshut-Säckingen mit Geldspenden und handwerklichen Eigenleistungen. Architekt und Rotary-Club-Mitglied Franz Michler betreut das Bauprojekt ehrenamtlich. Er konnte zur Errichtung des Zentralgebäudes von mehreren Bau- und Handwerkerfirmen umfangreiche Sachspenden initiieren. Weitere Spenden und Hilfeleistungen sind willkommen. Informationen zum Gesamtprojekt, für das Landtagsabgeordneter Felix Schreiner die Patenschaft übernommen hat, im Internet (www.faz-hochrhein.de/abenteuerland).

Ihre Meinung ist uns wichtig
Besonderes vom Bodensee
Korrekturhinweis
Neu aus diesem Ressort
Waldshut-Tiengen
Lauchringen
Lauchringen
Lauchringen
Lauchringen
Lauchringen
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren
    Jetzt Newsletter anfordern:
    © SÜDKURIER GmbH 2017