Mein

Bad Säckingen Klinik auf dem Operationstisch

Bad Säckingen – In der HBH-Klinik-Krise stehen die Bad Säckinger Standorte ganz oben auf der Streichliste. Auch das erst 2007 eingerichtete Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) steht auf der Kippe.

Bild: Bild: Archiv

In Ärztekreisen heißt es, dass das MVZ im Zuge der Einsparungen dicht gemacht werde. Die Klinikleitung bestätigte Überlegungen in diese Richtung. Zudem sollen bis Ende des Jahres im Krankenhaus und in der Hochrheinklinik 20 Vollzeitstellen wegfallen.

Im Frühjahr 2007 war das Medizinische Versorgungszentrum am Krankenhaus eröffnet worden. Ziel waren Synergien: Eine haus- und fachärztliche Versorgung in Verbindung mit den Leistungsfähigkeit eines Krankenhauses. Allerdings war die Entwicklung von Beginn an sowohl von Krankenhaus-Medizinern wie auch von niedergelassenen Ärzten mit Misstrauen beobachtet worden.

Heute hat das aus zwei Medizinern bestehende MVZ eine ungewisse Zukunft. Nach SÜDKURIER-Informationen soll einer Ärztin eine Assistenzarztstelle im Krankenhaus angeboten werden, der andere Kollege könnte als selbständiger, niedergelassener Arzt in den Räumen des Krankenhauses weiterpraktizieren. Hubert Aberle, der derzeit die HBH-Standorte in Bad Säckingen leitet, bestätigte zumindest solche Überlegungen. Entschieden sei aber nichts. Die Ärzte seien derzeit noch Angestellte des MVZ, sagte Sabine Schwörer, die Leiterin der Medizinischen Versorgungszentren im HBH-Verbund. Allerdings räumte auch sie ein, dass das Bad Säckinger MVZ Defizite schreibt und deshalb Handlungsbedarf bestehe.

Mittlerweile ist auch klar, wie viele Personalstellen im Krankenhaus sowie in der Hochrhein-Eggbergklinik den angekündigten Einsparungen zum Opfer fallen. Bis Jahresende müssen beide Häuser ihre Personalkosten um je 500 000 Euro reduzieren (wir berichteten). Das sind 20 Vollzeitstellen, bestätigte Aberle. In beiden Häusern seien bereits je drei bis vier Stellen von ausgeschiedenen Mitarbeitern nicht mehr besetzt worden. Aberle will auch die übrigen Stellen ohne betriebsbedingte Kündigungen abbauen. HBH-Aufsichtsratsvorsitzender Oliver Ehret hält dagegen auch betriebsbedingte Kündigungen für möglich.

Sichern Sie sich jetzt SÜDKURIER Digital und erhalten Sie dazu das iPad Air 2. Sie erhalten damit die Digitale Zeitung und Zugang zu allen Inhalten bei SÜDKURIER Online. Nur bis zum 30.4.2017.
Mehr zum Thema
HBH: Klinikverbund in der Krise: Der HBH-Klinikverbund, mit Standorten in Bad Säckingen (Hochrhein- Eggbergklinik und Krankenhaus), Bad Bellingen, Stühlingen, Singen, Engen, Radolfzell und Gailingen, ist in einer schweren wirtschaftlichen Lage. Alle aktuellen Entwicklungen gibt es hier im Themenpaket.
Frühling bei SÜDKURIER Inspirationen!
Korrekturhinweis
Neu aus diesem Ressort
Bad Säckingen
Bad Säckingen
Bad Säckingen
Bad Säckingen
Wallbach
Bad Säckingen
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren
    Jetzt Newsletter anfordern:
    © SÜDKURIER GmbH 2017