Mein
 

Bad Säckingen Geldsegen bringt Schulen voran

Mit rund 420 000 Euro profitierten die beruflichen Schulen in Bad Säckingen und Laufenburg vom Konjunkturprogramm II. Zusammen mit dem Eigenanteil des Landkreisen fließen insgesamt 575 000 Euro in Sanierungs- und Baumaßnahmen. Wie das Geld genau angelegt ist, davon machte sich der Kreistagsausschuss für Schulen, Kultur und Tourismus am Dienstag vor Ort ein Bild.

Der Kreistagsausschuss Schulen, Kultur und Tourismus machte sich am Dienstag vor Ort ein Bild von den Investitionen in die beruflichen Schulen in Bad Säckingen. In der Mitte Landrat Tilmann Bollacher, rechts Reiner Kuhlmey. Bilder (5): Linke
Der Kreistagsausschuss Schulen, Kultur und Tourismus machte sich am Dienstag vor Ort ein Bild von den Investitionen in die beruflichen Schulen in Bad Säckingen. In der Mitte Landrat Tilmann Bollacher, rechts Reiner Kuhlmey. Bilder (5): Linke |

Bad Säckingen – Besichtigt wurden auch die neuen Container, die bis etwa 2015 der Rudolf-Eberle-Schule als Klassenzimmer dienen werden. Bereits in der jüngeren Vergangenheit ist viel Geld in die Sanierung des Bads Säckinger Schulzentrums geflossen. Das Konjunkturpakets II machte nun weitere Maßnahmen möglich, die ansonsten erst wesentlich später hätten realisiert werden könne. „Wir bringen die Schulen damit ein gutes Stück nach vorne“, sagte Landrat Tilmann Bollacher. Das „Allerwesentliche“ sei nun wieder auf dem neuesten Stand. Wie Reiner Kuhlmey vom zuständigen Amt für Kreisschulen und Liegenschaften erklärte, wären die Maßnahmen ohne Konjunkturpaket erst etwa im Jahr 2015 machbar gewesen.

So wurden jetzt etwa die Dächer der Gewerbeschule und der Hauswirtschaftlichen Schulen saniert und damit auch energetisch auf den neuesten Stand gebracht. Laut Architekt Martin Lauber bestehe von Seiten einer Bürgergruppe Interesse das Dach der Hauswirtschaftlichen Schulen für eine Photovoltaikanlage zu nutzen. Grundsätzlich sei eine solche zur Stromgewinnung auch auf dem Flachdach der Gewerbeschule denkbar. Allerdings habe vor Beginn der Baumaßnahme daran niemand Interesse gezeigt. Nun sei das Dach mittels einer speziellen Konstruktion erstmals richtig dicht gemacht worden.

Die Sanierung des Gewerbeschuldaches hat insgesamt 330 000 Euro gekostet. Aus dem Konjunkturpaket gab es 247 500 Euro dazu. Der Zuschuss zur 185 000 Euro teuren Dachsanierung der Hauwirtschaftlichen Schulen betrug 127 500 Euro. Die Fassadensanierung der Laufenschule in Laufenburg ist spätestens nächstes Frühjahr vorgesehen. 60 000 Euro soll die Maßnahme kosten. Der bewilligte Zuschuss aus dem Konjunkturpaket beträgt 45 000 Euro. Insgesamt beträgt das Investitionsvolumen des Kreistages für alle Maßnahmen im Kreis (einschließlich des Kreisesanteils) 1,86 Millionen Euro. Außerhalb des Konjunkturpakets wurden in Bad Säckingen in diesem Jahr rund 200 000 Euro in die Renovierung der Friseurabteilung der Gewerbeschule investiert. Das Lehrerzimmer der Rudolf-Eberle-Schule wurde für 29 000 Euro vergrößert. 270 000 Euro haben die Container gekostete, die von drei Klassen der Rudolf –Eberle-Schule genutzt werden. Mit dabei beim Rundgang waren gestern die Schulleiter Horst Studte und Adalbert Hahn.

Exklusive Lieblinge aus unserer limitierten SEEStück-Kollektion für echte See-Liebhaber jetzt auf SÜDKURIER Inspirationen entdecken!
Hallo Frühling – Neue Produkte bei SÜDKURIER Inspirationen!
Korrekturhinweis
Neu aus diesem Ressort
Bad Säckingen
Bad Säckingen
Bad Säckingen
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren