Mein
23.05.2012  |  0 Kommentare

Albbruck Autorenlesung mit Eva Berberich

Albbruck -  Am Welttag des Buches hatte die katholische öffentliche Bücherei Unteralpfen zu einem Bibliotheksgespräch mit der in Oberweschnegg lebenden Schriftstellerin Eva Berberich eingeladen. Kurzerhand war dafür der Jugendraum neben der Bücherei im Pfarrhaus durch Ausrollen eines dicken Teppichs und das Kaschieren der nüchternen Wände mit einer orientalischen Zeltwand in einen präsentablen, heimeligen Raum verwandelt worden.

Eva Berberich las aus ihren Werken „Die Katze, die nicht sprechen wollte“ und „In der Blauen Stunde kommen die Katzen“ vor.  Bild: Bücherei Unteralpfen



Schon beim Betreten des Raumes stimmten die so umgestalteten Räumlichkeiten dann auch entsprechend auf den Abend ein.

Eva Berberich schaffte es, die aufmerksamen Zuhörer in ihre Welt der „sprechenden Katzen“ und blühenden Fantasien zu entführen. Dazu las die Autorin Ausschnitte aus ihren Werken „Die Katze, die nicht sprechen wollte“ und „In der Blauen Stunde kommen die Katzen“.

Neben den Lesungen gab Eva Berberich auch viele Einzelheiten aus ihrem Alltag als Schriftstellerin preis und erzählte manche „Anekdote“ aus ihren Erfahrungen mit Lesern und Verlagen; diese Äußerungen zogen die Besucher besonders in ihren Bann. Die folgenden persönlichen Gespräche mit der Autorin und die Diskussionen unter den Zuhörern verliefen daraufhin auch sehr angeregt und konnten bei Häppchen und Getränken bis zu später Stunde vertieft werden.

Eine treffende Zusammenfassung des Abends gibt die Meinung eines Zuhörers wider, der meinte, ihm sei das Zeitgefühl völlig abhanden gekommen, während er den Auszügen aus Berberichs Werk und den Berichten aus ihrem Alltag als Schriftstellerin folgen durfte.

Zum Abschluss des Abends wurde jedem Besucher als Überraschung noch ein Buchgeschenk überreicht. Zum „Welttag des Buches“ hatten die Verlage 25 herausragende Buchtitel ausgewählt, diese als Sondereditionen in einer Auflage von einer Million Exemplaren gedruckt und zum Verschenken an „Lesefreunde“ weitergegeben mit der Absicht, „das Lesevergnügen zu teilen und zu verbreiten“.

Die positiven Erfahrungen mit dem ersten Bibliotheksgespräch der KöB Unteralpfen machen Lust und Mut, weitere Veranstaltungen dieser Art folgen zu lassen.

Korrektur-Hinweis Korrektur-Hinweis melden Korrektur-Hinweis
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Schreiben Sie Ihre Meinung
Überschrift
Text


noch 1000 Zeichen


Informiert bleiben:
 Bei jedem neuen Kommentar in dieser Diskussion erhalten Sie automatisch eine Benachrichtigung
Unsere Community-Regeln

Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014