Überlingen Dreimal Urlaub in Überlingen: Was Touristen an den Bodensee zieht

Besucher aus der Ferne und der Region genießen derzeit ihren Aufenthalt in Überlingen. Die Uferpromenade ist inzwischen eine echte Alternative zu Reisen ins Ausland. Touristen erklären, warum es ihnen am Bodensee so gut gefällt.

Hört man sich unter Überlingens Urlaubern um, wird schnell klar, dass in diesem Jahr viele Gäste an den See kommen, die bisher eher Fernreisen gemacht haben. Die Familie Grünberg aus Schleswig-Holstein zum Beispiel verbringt zwei Sommerwochen am Bodensee – fährt einmal mit dem Rad rundrum. Auch in Überlingen macht die Familie Station. "Früher sind wir immer in All-Inclusive-Hotels gefahren, meistens in die Türkei", sagt die zweifache Mutter Natalie Grünberg. "Aber das geht ja jetzt nicht mehr und in anderen Ländern ist so ein Urlaub zu teuer." Natalie Grünberg ist von der Landschaft, den Menschen und dem Essen hier vor Ort begeistert. Und sie sagt: "Ich war früher schon mal am Bodensee, aber was mich diesmal wirklich beeindruckt hat, ist die Blumenpracht."

Und wie urlaubt man in Überlingen? Im Hotel, in Ferienwohnungen oder auf dem Campingplatz? Die Anzahl der Betten in Hotelerie und Ferienwohnungen sind etwa gleich: 1809 Betten hat Überlingen in der Hotelerie, 1862 in den Ferienwohnungen. Wobei es naturgemäß viel mehr Ferienwohnungen als Hotels gibt, da Hotels deutlich mehr Betten haben. 43 Hotels und 397 Ferienwohnungen gibt es in der Stadt, 577 Betten kommen in den Kurkliniken hinzu und 98 Stellplätze auf den Campingplätzen, weitere 36 im Wohnmobilhafen. In der Jugendherberge haben 240 Menschen Platz und bei den Bauernhöfen stehen 141 Betten zur Verfügung. Luxus-Hotels in der Fünf-Sterne-Kategorie gibt es in Überlingen im Hotelbereich nicht – bei den Ferienwohnungen schon -, dafür aber Vier-Sterne-Hotels. "Der Anteil der Vier-Sterne-Objekte in Überlingen ist deutlich höher als im restlichen Bodenseekreis", sagt der Leiter der Kur und Touristik, Jürgen Jankowiak, und schließt dabei auch die Ferienwohnungen ein.

Er freut sich, dass Überlingen so gefragt ist: "Die Nachfrage im Übernachtungsbereich ist gut bis sehr gut." Die Buchungslage für die Sommerferien sei positiv bis sehr positiv. In einigen Zeiträumen hatte die Nachfrage bereits im Frühjahr das Angebot überschritten.

 

Für sie ist es ein Stück Freiheit

Vera und Manfred Jäger genießen die schöne Zeit am Bodensee. Sie stehen mit ihrem Wohnmobil in Nußdorf. Auf den Platz sind sie per Zufall gestoßen.
Vera und Manfred Jäger genießen die schöne Zeit am Bodensee. Sie stehen mit ihrem Wohnmobil in Nußdorf. Auf den Platz sind sie per Zufall gestoßen. | Bild: Mike Durlacher

Vera Jäger steht an der Tür ihres Wohnmobils über eine Schüssel gebeugt und spült das Frühstücksgeschirr, während ihr Mann Manfred im Dorf einkaufen geht. Das Ehepaar urlaubt auf dem Campingplatz in Nußdorf in seinem Wohnmobil. "Alles ist auf engstem Raum, man muss sich ganz schön einschränken", beschreibt Vera Jäger die Wohnsituation. "Ich weiß nicht, ob jede Hausfrau bei diesen Gegebenheiten kochen kann, aber Übung macht den Meister." Doch eben diese Kompaktheit mache den Reiz des Campings aus: die Freiheit. "Man ist nicht gebunden. Wenn es einem nicht gefällt, dann packt man ein, baut ab und fährt woanders hin", beschreibt die Urlauberin. Später am Tag will das Ehepaar mit den Fahrrädern in Richtung Uhldingen aufbrechen. "Wir sind auch schon am Gardasee Rad gefahren, aber da ging es immer so auf und ab", erzählt die 74-jährige. Ihr Mann Manfred habe deswegen ein E-Bike, die Knie machten nicht mehr so richtig mit. "An den Bodensee hat es uns verschlagen, weil wir uns bei der Situation in der Türkei und einigen anderen Urlaubsländern nicht wohlfühlen würden, dort Urlaub zu machen", erklärt Vera Jäger, die in der Nähe von Hannover wohnt.

Früher hätten sie häufig in diesen Ländern geurlaubt, freilich nicht im Wohnmobil. Also entschieden sie sich für den Bodensee, wo sie schon einmal Urlaub gemacht hatten, damals noch in Lindau. "Das war, als wir noch verlobt waren, danach hat es einfach nicht mehr geklappt, Haus, Kinder und so weiter kamen dazwischen", erklärt die Niedersächsin. Was sie besonders wieder an den Bodensee gezogen habe, sei die Blumenpracht der Gegend gewesen. Die Insel Mainau ist für die Blumenfreundin daher ein lohnendes Ziel. Doch Vera Jäger hat auch etwas zu bemängeln: "Manche Dinge sind hier sogar teurer als am Gardasee, das hat uns überrascht", berichtet sie. Aber im Urlaub schaue man ja ohnehin nicht so aufs Geld. Auf den Nußdorfer Campingplatz sind die Jägers per Zufall gestoßen – und hatten Glück: "Wir haben den letzten Platz bekommen, der wurde nicht mal richtig kalt, kurz vorher war der vorherige Gast abgefahren", beschreibt sie die Ankunft. Kein Wunder: "Die Aussicht auf den See und die Sonnenuntergänge sind einfach traumhaft."

 

Urlauberin ganz aus der Nähe

Karin Hörmann im Garten der Seesternschnuppe, ihrem Lieblingsplatz im Altstadthaus.
Karin Hörmann im Garten der Seesternschnuppe, ihrem Lieblingsplatz im Altstadthaus. | Bild: Stef Manzini

Urlaub in Überlingen einmal ganz anders. Das trifft auf Karin Hörmann zu: "Wenn ich mit meinem Auto unter dem Banner durchfahre, auf dem geschrieben steht, hier fängt ihr Urlaub an, dann denke ich, ja so ist es." Eine besonders lange Anreise hat sie nicht, denn sie wohnt in Krauchenwies im Landkreis Sigmaringen. Hörmann liebt Überlingen und verbringt ihre freien Tage immer wieder in der Stadt, wenn sie denn welche hat.

Die begeisterte Radfahrerin betreibt nämlich das Café im Pfullendorfer Krankenhaus. Dort sei sie berühmt für ihre selbst gebackenen Kuchen, weiß Birgit Spiess von der Seesternschnuppe, dem Herbergsbetrieb an der Aufkircherstraße, in dem auch eine vierköpfige Reisegruppe eine Übernachtung in einem Zimmer buchen kann. Fahrradtouristen können ihre Räder direkt im Haus abstellen. Der Anteil dieser Urlaubergruppe werde neben den Fernbusreisenden immer größer, so Spiess. Die Seesternschnuppe wiederum wählte Karin Hörmann ganz bewusst für ihren Urlaub aus: "Hier wohne ich mitten im Herzen der Altstadt und fühlte mich gleich heimelig durch das Flair und die Idylle, die dieses Haus bietet. Auch schätze ich als alleinreisende Frau die kurzen Wege. So habe ich bei Dunkelheit ein sicheres Gefühl auf dem Heimweg." Auch wenn sie nicht von weit herkomme, so habe sie doch richtig ihren Koffer gepackt und genieße diesen erstmals knapp einwöchigen Aufenthalt in Überlingen sehr, erzählt Hörmann. Eine Schiffsfahrt nach Meersburg habe sie unternommen und sehr gerne besuche sie die Therme, bummele einfach durchs Städtchen und gehe bevorzugt griechisch essen oder einen Cappuccino trinken. "Ich komme selber aus dem Gastrogewerbe. Da weiß ich guten Service sehr zu schätzen und genieße es, mich auch einmal verwöhnen zu lassen", sagt Hörmann. Ihr Tipp für Fahrradtouristen sei eine Radtour von Überlingen nach Hagnau, die sie sehr oft unternehme. "Mein Auto parke ich übrigens immer an der Zimmerwiese – und ich finde immer einen Parkplatz in Überlingen", verrät sie. Das Ambiente im Altstadthaus mit Blick auf See und Münster und den liebevoll gestalteten Terrassen bescherte Karin Hörmann ein besonderes Urlaubserlebnis, wie sie zum Abschied versicherte.

 

Kurzentschlossen an den Bodensee

Das Ehepaar Kleeberg hat sich spontan für einen Urlaub in Überlingen entschieden – und ist begeistert. Auf dem Programm steht für die Berliner auf jeden Fall eine Schifffahrt.
Das Ehepaar Kleeberg hat sich spontan für einen Urlaub in Überlingen entschieden – und ist begeistert. Auf dem Programm steht für die Berliner auf jeden Fall eine Schifffahrt. | Bild: Melanie Kunze

Getreu dem Lied von Conny Froboess packt auch das Berliner Ehepaar Kleeberg seine Badehosen ein, macht sich aber nicht zum Wannsee auf, sondern fährt an den Bodensee, genauer gesagt nach Überlingen. Für den Urlaub am Bodensee haben sich die Kleebergs spontan entschieden. "Wir haben ein paar Tage frei und wollten dieses Mal nicht ganz so weit fahren wie sonst, da die Anreise an den Gardasee mit dem Auto doch einiges an Zeit kostet", erklärt Gabriela Kleeberg. "In der engeren Wahl war auch noch die Ostsee, aber die Wetteraussichten waren für den Bodensee einfach besser", ergänzt ihr Mann Andreas. In Überlingen haben sich Kleebergs eine Ferienwohnung in Promenadennähe als Unterkunft ausgesucht. "Der Vorteil an der Ferienwohnung ist", erklärt Gabriela Kleeberg, "man ist mitten im Leben, wenn man das möchte, aber hat dennoch einen privaten Rückzugsort." Auch sonst ziehen Kleebergs als Unterbringung für den Urlaub die Ferienwohnung vor. "Man ist an keine Zeiten gebunden und kann sich den Tag nach Lust und Laune einteilen." Unternehmen wollen Kleebergs ganz viel am Bodensee, eine Stadtführung, um Überlingen noch besser kennenzulernen, zum Beispiel.

"Auf die Insel Mainau fahren wir auch", freut sich Andreas Kleeberg, "meine Frau liebt Blumen genauso wie ich." Doch auch die Blumenpracht in Überlingen begeistert die beiden Gartenfreunde. "Gleich als wir angekommen sind, waren wir begeistert von der Promenade und den vielen in voller Blüte stehenden Blumenarrangements", ergänzt Gabriela Kleeberg. "Wir waren das erste Mal in Überlingen, haben uns aber schon fest vorgenommen, mal wieder an den Bodensee zu kommen. Wasser ist einfach unser Element und darf in keinem Urlaub fehlen." So verwundert es nicht, dass das Ehepaar Kleeberg auch noch eine Schifffahrt auf dem Bodensee plant. Andreas Kleeberg: "Es gibt so viele Ziele, aber vielleicht nutzen wir auch die Gelegenheit und fahren mit dem Schiff in die Schweiz." Die bunte Mischung aus kleinen Läden und guten Restaurants gefällt den Berlinern gut. Andreas Kleeberg fasst seine Eindrücke zusammen: "Ganz und gar verliebt haben wir uns in die südländische Atmosphäre und das besondere Flair hier in Überlingen."

Ihre Meinung ist uns wichtig
Spannende Reiselektüre vom Bodensee und Schwarzwald
Neu aus diesem Ressort
Überlingen
Überlingen
Überlingen
Überlingen
Überlingen
Überlingen
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren