Mein

Salem Reinhard Wolters zeigt kräftige Farben auf Karton

Hobby-Maler Reinhard Wolters lässt sich für seine großformatigen Bilder von Fotos aus aller Welt inspirieren.

Haifa am Abend, Blick auf New York, Favela Vigidal in Rio – so weltläufig setzen sich die Titel der Bilder von Reinhard Wolters, die zurzeit im Salemer Rathaus ausgestellt sind, fort. Wer nun glaubt, der in Neufrach wohnhafte Urheber sei ein rastloser Weltenbummler mit Skizzenblock im Köfferchen, der irrt. Der 60-Jährige ist Raumfahrt-Ingenieur und geht täglich seiner Arbeit in Friedrichshafen nach. Seine Motive sucht er in Zeitungsfotos, auf Kinoplakaten, in Reisebroschüren.

An abgemalte Fotos erinnern seine Werke aber nicht im Entferntesten. "Ich lasse die Fotos auf mich wirken und übersetze dies in meine Formen- und Farbensprache", beschreibt der Hobby-Maler den Transformationsprozess vom realen zum künstlerischen Bild. Nur unauffällig fließt dabei seine professionelle Ader als Diplom-Ingenieur ein. "Ich setze mir einige Punkte in das Fotomotiv, um in meinem Bild einigermaßen die Proportionen zu bewahren", erklärt Reinhard Wolters seine Vorgehensweise. Seine Bilder sind nämlich durchweg sehr großformatig angelegt. Das größte der 16 Bilder, die im Salemer Rathaus zu sehen sind, hat ein Ausmaß von einem auf 1,30 Meter.

Gemalt sind sie auf Karton – je nachdem mit Pastellfarben, Aquarell-Buntstiften oder Kohle. "Diese Materialien", erklärt Reinhard Wolters, "erlauben es, je nach Strichführung, feine Konturen und fließende Farbübergänge zu verbinden." Reinhold Wolters liebt kräftige Farben. "Die Malerei ist ihm", sagte Sabine Stark von der Gemeindeverwaltung bei der Einführung in die Ausstellung, "sozusagen in die Wiege gelegt worden." Reinhold Wolters bestätigt dies: "Der Ursprung meiner Leidenschaft liegt sicher in meinem Elternhaus, einer Maßschneiderei mit gewaltigen Bergen von Stoffen aller Farben und Muster, von Modezeitschriften und Schnittbögen." Seine Mutter hatte sich zudem der Seidenmalerei verschrieben und hat ihn, wie er zurückblickt, immer ermuntert, auch zu malen. Das hat er mit Passion getan, hat sich beruflich aber dann doch für das Ingenieurwesen entschieden. Erst 2009 hat er wieder zu den Malstiften gegriffen.


Die Ausstellung kann bis zum 28. April während der üblichen Öffnungszeiten des Rathauses besichtigt werden.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Hervorragende Weine vom Bodensee
Korrekturhinweis
Neu aus diesem Ressort
Salem, Uhldingen-Mühlhofen
Salem
Salem
Salem
Salem
Salem
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren