" />

Mein
24.04.2008  |  von  |  0 Kommentare

Ravensburg Es soll "ein Spaßprojekt" bleiben

Ravensburg - 

"Bub and the Bubbles" gibt es seit 20 Jahren. Freundschaft und Spaß am Muszieren spielt für sie eine große Rolle.

Sich selbst nicht so ernst nehmen ist ein Motto der Band.

Nah am Publikum sein - das versteht die Band unter einem Gig.



Ich bin halt der Bub und drum herum sind die Bubbles." Klaus Benders Erklärung dafür, wie es zu dem Bandnamen kam, ist entwaffnend einfach. Knapp 20 Jahre ist es her, dass aus Gesang, Gitarre, Schlagzeug und Bass ein "Spaßprojekt" entstand, das "ein Spaßprojekt bleibt", wie die Musiker sagen. In Ravensburg und Umgebung erfreuen sie sich immer größerer Bekanntheit. Mit den Jahren gab es Um- und Neubesetzungen, eine zweite Gitarre und ein Keyboard kamen hinzu. Seit eineinhalb Jahren nun spielen "Bub and the Bubbles" in der jetzigen Besetzung und treten seither auch häufiger auf: Der "Bub" Klaus Bender singt, während die "Bubbles" Matthi Stöckle, Simon Büchler, Endres Hettinger, Peter Schweikert und Manne "Happy" Ibele zu Gitarren, Keyboard, Bass und Schlagzeug greifen. Wichtig ist es sowohl dem "Bub" als auch den "Bubbles" , dass um des Spaßes willen gespielt wird und nicht, um Geld zu verdienen. Und dass die Männer Spaß an ihrer Musik haben, zeigen sie auch dem Publikum. "Man darf sich als Musiker nicht zu ernst nehmen", erklärt Hettinger. Liebste Auftrittsorte sind der Band Kneipen und Clubs, die der "Räuberhöhle", ihrer erklärten "Homebase", ähneln. Das bringe automatisch auch Nähe zum Publikum mit sich. "Am wohlsten fühlen wir uns, wenn der Saft am Fenster runterläuft." Bei einem Auftritt der Bubbles in der "Räuberhöhle" sei schon eine Bank durchgetanzt worden, wie "einer der Lieblingswirte" der Band, Armin Heilmann sich erinnert. Als "richtig schön dreckigen Rock'n Roll mit toller Bühnenshow" beschreibt er die Musik der Band. Teil der mitreißenden Bühnenshow von "Bub and the Bubbles" sind auch die Kostüme: mal präsentieren sich die Musiker als Schock-Rocker wie die Kollegen von Kiss, mal mit schmalziger Tolle und Fliegerbrille als Ansammlung von Elvis-Imitaten.

Der Spaß an der Kostümierung wurde vor allem Frontman "Bub" in die Wiege gelegt. Aufgewachsen mit drei Schwestern schreckt ihn nach eigener Aussage heute keine Art der Verkleidung.

Das Repertoire der Band bietet zum Beispiel Cover der Rolling Stones, Deep Purple, Elvis, Manfred Mann's Earth Band, Status Quo und AC/DC zusammen. Hinzu kommt einfach "alles, was Spaß macht".

"Bub and the Bubbles" sind das nächste Mal am Mittwoch, 30. April, ab 20 Uhr beim Tanz in den Mai in der "Räuberhöhle" live zu erleben.

Korrektur-Hinweis Korrektur-Hinweis melden Korrektur-Hinweis
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Schreiben Sie Ihre Meinung
Überschrift
Text


noch 1000 Zeichen


Informiert bleiben:
 Bei jedem neuen Kommentar in dieser Diskussion erhalten Sie automatisch eine Benachrichtigung
Unsere Community-Regeln

Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014