Markdorf Modeblogger aus Markdorf im SÜDKURIER-Interview: „Das ist ein Geschwisterprojekt“

Auf einen Kaffee mit Julia und Eric Rausch aus Markdorf. Die beiden Modeblogger verraten Sandra Pfanner im SÜDKURIER-Interview was ihr Lieblingsstil ist und warum sie in Markdorf nur selten einkaufen gehen.

Auf einen Kaffee mit… den Geschwistern Julia und Eric Rausch, Modeblogger aus Markdorf

 

Julia und Eric, ihr präsentiert mit Fotos und Texten eure Lieblingsklamotten im Internet. Wie seid ihr auf die Idee gekommen, einen solchen Blog zu machen?

Julia: Wir beschäftigen uns seit ungefähr zwei Jahren mit dem Thema und haben uns viele andere Modeblogs angeschaut. Das war sehr inspirierend und ich habe Eric gefragt, ob wir nicht auch so etwas machen wollen.

Eric: Damals hatte ich mich noch gar nicht so für Mode interessiert, aber nach kurzem Überlegen dann doch Ja gesagt.

 

Muss man eigentlich Informatiker-Wissen haben, um so etwas zu machen?

Eric: Nein. Es gibt eine spezielle Website, die es auch Laien ermöglicht, einen Blog zu machen. Man muss keine HTML-Kenntnisse haben und kann sehr frei entscheiden, wie die Seite aussehen soll. Im Oktober vergangenen Jahres sind wir dann gestartet. Bisher läuft es ganz gut.

 

Das heißt in Besucherzahlen?

Eric: Wir haben aktuell 145 Follower – also die, die unseren Blog abonniert haben. Das ist vergleichbar mit den Fans einer Facebook-Seite. Denen bieten wir jede Woche mindestens zwei Beiträge.

 

Warum macht ihr das überhaupt?

Eric: Um Leser zu erreichen. Und die Leser durch unsere Beiträge zu inspirieren.

 

Und was inspiriert euch?

Julia: Andere Blogs. Ich schaue dort, was die so anhaben und stelle mir dann meinen eigenen Style zusammen.

 

Habt ihr die Sachen, die ihr in euren Blogs vorstellt, schon im Schrank oder kauft ihr sie extra?

Eric: Nein, wir kaufen nicht extra für den Blog Dinge. Wenn wir mal kein passendes Outfit haben, posten wir Accessoires oder was wir halt schon haben. Muss ja nicht immer aktuell sein.

 

Marke oder Modekette?

Julia: Meistens kaufen und tragen wir Sachen von Modeketten, wie H&M.Wenn mir etwas gefällt, ist es mir egal ob da Gucci drauf steht oder nicht. Bei Accessoires achten wir da schon eher auf Markenqualität, zum Beispiel bei Uhren oder Geldbeuteln.

 

Was bedeutet für euch gute Qualität?

Julia: Auch, dass Kleidung unter guten Bedingungen hergestellt wird.

Eric: Man weiß es halt bei vielen Klamotten auch nicht, unter welchen Bedingungen sie verarbeitet wurden. Auch für Markenunternehmen werden Kinderarbeiter herangezogen.

 

Ist es ungewöhnlich, dass ein Junge über Mode schreibt?

Eric: In der deutschsprachigen Szene, ja. Es gibt schon viele männliche Modeblogger, die kommen aber meist aus Frankreich. Mädels gehen eben prinzipiell mehr shoppen und wollen das dann auch zeigen.

Julia: Das zu zweit zu machen, ist auch praktisch. Wenn der eine keine Zeit hat, kann sich der andere um einen Beitrag kümmern.

 

Versteht ihr euch überhaupt gut genug für so ein Geschwisterprojekt?

Eric: Joah, schon.

Julia: Doch, ja.

Und über was streitet ihr euch trotzdem?

Julia: Wenn Eric mich nicht nach Friedrichshafen zum Shoppen fahren will.

Eric: Muss sie halt mit dem Zug fahren. Ich habe nach dem Arbeiten oft keine Lust mehr.

 

Wie oft geht ihr shoppen?

Eric: Das ist sehr unterschiedlich. Im Sommer gehen wir öfter als im Winter.

Julia: Im Sommer so zwei bis drei Mal im Monat. Das heißt aber nicht, dass wir immer etwas kaufen.

 

Und wie viel gebt ihr aus, wenn ihr doch was kauft?

Julia: Ungefähr 150 Euro pro Person.

Eric: Ja, das dürfte hinkommen.

 

Und wer bezahlt?

Eric: Ich selbst, da ich mein eigenes Geld verdiene.

Julia: Wir bekommen viel Unterstützung von unseren Eltern. Wir sparen aber auch viel.

Eric: Manchmal sind sie aber auch genervt. Zum Beispiel, wenn Julia wieder zu viel will.

Julia: Naja, manchmal sind auf den anderen Blogs eben schöne Sachen, die ich dann auch haben will. Aber nicht immer bekomme.

Was tragt ihr am liebsten?

Julia: Auf jeden Fall weiße Blusen. Ich habe fast nur weiße Oberteile. Schwarz passt nicht zu mir, das macht das Gesicht sehr blass.

Eric: Ich mag es dezent. Also grau, weiß, hellblau. Mein Lieblingsteil ist eine Uhr von Daniel Wellington. Die habe ich auch über einen Blog gefunden.

Wie stark orientiert ihr euch an Trends?

Eric: Das kommt auf den Trend an. Wenn der Neon-Farben hieße, wäre das nicht so meins. Wenn jemand zu mir sagt: „Hey, hol dir unbedingt ein pinkes Hemd“, würde ich sagen: Ne, muss nicht sein.

 

Wo geht ihr denn shoppen?

Julia: Meistens online oder in Friedrichshafen.

 

Nicht in Markdorf?

Eric: Doch, wir gehen schon auch ab und zu hierher, aber eher selten. Aber die Auswahl an Läden, vor allem für Jugendliche, ist auch nicht enorm groß. Ich persönlich gehe am liebsten nach Stuttgart oder nach Ravensburg.

 

Sollte es in Markdorf mehr sein?

Julia: Wir hatten eigentlich gehofft, dass in die leerstehenden Räume gegenüber vom Proma ein Modegeschäft für junge Leute rein kommt. Zara, Hollister oder American Eagle zum Beispiel.

 

Das klingt sehr amerikanisch.

Julia: Ja, wir mögen die USA sehr. Zwei mal waren wir im Urlaub dort. Einmal in Florida, das zweite Mal in Kalifornien.

Eric: Die Mode dort ist auch fortgeschrittener. Bis Trends aus den USA hier ankommen, sind sie dort schon nicht mehr aktuell. Die Amerikaner sind mutiger, was ihren Stil angeht.

 

Wie mutig müssten denn die Markdorfer werden, was ihren Modestil betrifft?

Eric: Mut hängt damit zusammen, einfach mal Dinge auszuprobieren. Man kann vieles ausprobieren, vielleicht auch mal etwas Extravagantes. Am Ende muss man sich natürlich noch in seiner Kleidung wohl fühlen.

 

An der Fasnacht war doch einiges Extravagantes zu sehen.

Eric: Stimmt. Das war natürlich mal etwas anderes.
 

 

Zu den Personen: Julia und Eric Rausch

Julia Rausch ist 17 Jahre alt und kommt aus Markdorf. Neben dem Shoppen trifft sie sich in ihrer Freizeit mit Freunden und telefoniert gerne. Julia besucht die 10. Klasse der Werkrealschule Markdorf und möchte später am Berufskolleg in Friedrichshafen Gesundheit und Pflege lernen oder Diätassistenten werden. Ihr Lieblingsfächer sind Mathe, Deutsch und Sport.

Eric Rausch ist 20 Jahre alt und arbeitet in Markdorf als Einzelhandelskaufmann. Neben dem Bloggen ist sein Hobby das Zeichnen und Shoppen – am liebsten in Kaliforniern. Denn dort liegt seine Lieblingsstadt San Diego. (sap)
In ihrem Modeblog posten Julia und Eric seit Oktober ihre Lieblingsstyles und neue Trends.
Die Seite im Internet: www.my-stylebox.blogspot.de

 

Ihre Meinung ist uns wichtig
Mehr zum Thema
Auf einen Kaffee mit...: Die Interviewreihe in Markdorf: Auf einen Kaffee trifft man sich immer gerne für ein gutes Gespräch. Die SÜDKURIER-Redaktion in Markdorf trifft sich regelmäßig mit Menschen aus der Region - mal mehr, mal weniger bekannt - um ihre Geschichte zu erfahren. So ist die Serie »Auf einen Kaffee mit...« entstanden.
Einzigartige Geschenke von Bodensee und Schwarzwald
Neu aus diesem Ressort
Markdorf
Markdorf
Markdorf
Markdorf
Markdorf
Markdorf
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren