Mein

Heiligenberg Hubertus Müller gibt Dirigentenstab an Christian Bollin ab

Stabwechsel im Musikverein Wintersulgen: Hubertus Müller hat nach 16 Jahren das Dirigentenamt an Christian Bollin abgegeben. Die musikalische Richtung wird sich vorläufig nicht ändern, versicherte Bollin.

Für den Musikverein Wintersulgen fängt eine neue Ära an. Dies wurde bei der jüngsten Hauptversammlung des 155 Jahre bestehenden Vereins auf mehreren Ebenen deutlich. So beschloss der Verein eine überarbeitete Satzung und wählte vier junge Mitglieder in den Vorstand, darunter Christian Bollin aus Mühlhofen als neuen Dirigenten.

Gerade der Dirigentenwechsel könnte neue Impulse und partiell vielleicht eine neue musikalische Ausrichtung des Musikvereins geben. Der bisherige musikalische Leiter der Kapelle, Hubertus Müller, trat 1980 in den Musikverein ein, wurde Anfang der 90er Jahre Jugendleiter, bildete sich bei Bruno Groß im Verbandsjugendorchester und beim städtischen Musikdirektor von Markdorf, Ernst Netzer, weiter. Schließlich absolvierte er den C-Lehrgang für Dirigenten. 2001 wurde Müller Nachfolger von Anton Schmieder und formte die Kapelle Wintersulgen in insgesamt 16 Jahren zu einem viel beachteten Klangkörper. Seine persönliche Vorliebe für böhmische Blasmusik schlug sich auch im Repertoire der Kapelle wieder. Höhepunkte in seiner Zeit als Dirigent waren eine CD-Einspielung, Rundfunkaufnahmen und erfolgreiche Teilnahmen an Wettbewerben. "Irgendwann verschleißt sich halt die anfängliche Euphorie", begründete Müller seinen Rücktritt.

Sein Nachfolger Christian Bollin lernte 1991 Flügelhorn beim Musikverein Mühlhofen. Ab 1994 reichte ihm eine Kapelle nicht mehr und er spielte zusätzlich beim Musikverein Altheim mit. Von 2009 bis 2015 war Bollin als Dirigent der Jugendkapelle Oberuhldingen aktiv. Zwischen 2012 und 2013 absolvierte er die C-Kurse beim Blasmusikverband Baden-Württemberg in Kirnbach.

Mit der Übernahme der musikalischen Leitung in Wintersulgen ändere sich vorerst nicht viel, erläuterte Bollin im Gespräch mit dem SÜDKURIER. "Die Stärke des Musikvereins Wintersulgen ist, dass die Kapelle relativ breit aufgestellt ist und sich mit recht unterschiedlicher Literatur befasst hat", erklärte Bollin. Das mache die Kapelle für ihn als Dirigenten interessant. Da er vom Musikverein Altheim kommt, könnte er sich aber etwas mehr sinfonische Blasmusik im Repertoire vorstellen. "Da muss man schauen, wie sich das entwickelt, aber ich werde den Verein gewiss nicht umbiegen", erklärte Bollin, zumal es ja auch eine Frage der instrumentalen Besetzung in der Kapelle sei.

Weitere Veränderung im Vorstand des Musikvereins ist der Rückzug von Markus Herrenknecht nach zwölf Amtsjahren als stellvertretender Vorsitzender. Für ihn rückt Martin Stöckler nach. Festwirt Hubert Roth war sogar 24 Jahre im Vorstand und gab sein Amt an Sascha Bottling ab. David Metzger wird erstmals als dritter Beisitzer das Vorstandsgremium erweitern. Alle übrigen Vorstandsämter wurden für ein weiteres Amtsjahr bestätigt.

Die Satzungsänderung umfasst unter anderem eine Verkürzung der Amtszeit im Vorstand von bisher vier Jahren auf ein Jahr, die Erweiterung des Vorstandsgremiums um einen Beisitzer sowie redaktionelle und steuerrechtliche Anpassungen und Änderungen, die die Rechte und Pflichten der Mitglieder betreffen.

 

Lehrgänge des Blasmusikverbands

Ausbildung von aktiven Musikern:

D1 Leistungsabzeichen Bronze

D2 Leistungsabzeichen Silber

D3 Leistungsabzeichen Gold

C-Lehrgänge für Multiplikatoren:

C1 Grundkurs für Registerführer

C2 Lehrgang zum Ausbilder

C3 Lehrgang zum Dirigent im Musikverein

Weitere Lehrgänge:

B Lehrgang für haupt- und nebenberufliche Dirigenten für Blasorchester mit Aufgaben der Instrumentalausbildung

A Lehrgang zum Kapellmeister und Musiklehrer

 

Ihre Meinung ist uns wichtig
Hervorragende Weine vom Bodensee
Korrekturhinweis
Neu aus diesem Ressort
Heiligenberg-Wintersulgen
Heiligenberg
Heiligenberg
Heiligenberg
Heiligenberg
Heiligenberg
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren