Bodenseekreis Württembergischer Yachtclub sucht neue Finanzquellen

Mit Rücklagen muss der traditionsreiche Segelvereins von Friedrichshafen ein Defizit auffangen.

Mit seiner Jahresversammlung im Graf-Zeppelin-Haus bot der traditionsreiche Württembergische Yacht-Club (WYC) am Freitagabend einmal mehr das Bild eines soliden und überaus erfolgreichen Vereins: Sportler, die bei internationalen Wettbewerben vorne mitsegeln, ein Rekord an Neuzugängen und Geschichten von Fröhlichkeit in eigener Gastronomie. Einzig, was die Segelfreude in kommenden Jahren trüben könnte: Investitionen drücken das finanzielle Ergebnis ins Defizitäre. Der Yacht-Club will deshalb mittelfristig seine Einnahmen erhöhen.

Großen Anteil an der jährlichen Versammlung der Segelsportler hatten einmal mehr die Ehrungen für besonders engagierte, erfolgreiche oder treue Mitglieder. Gut 300 Mitglieder des mehr als 1100 Köpfe zählenden Yacht-Clubs waren im Ludwig-Dürr-Saal dabei, als mehr als eine Stunde lang Geehrte sich auf der Bühne abwechselten, um in Gegenwart von Friedrich Herzog von Württemberg ausgezeichnet zu werden – begonnen bei den Jugendlichen, die von der Jugendförderung der Herzog-Carl-Stiftung profitieren dürfen. "Die Stiftung ist für junge Segler eine Motivation, sich für eine erfolgreiche Zukunft einzusetzen", erklärte Felix Diesch als neuer Jugendleiter. Auch Friedrich Herzog von Württemberg freute sich über den erfolgreichen Nachwuchs, der von der Stiftung profitiert: "Es ist schön zu sehen, dass es mit dem Club weitergeht."

Danach sieht auch die Mitgliederentwicklung aus, die der Präsident, Oswald Freivogel, am Ende seines ersten Jahres im Amt verkünden konnte: 89 neue Mitglieder konnten gewonnen werden. "Ein Rekord", sagte er. Im Jahr zuvor waren es noch 44 gewesen. Er habe großes Augenmerk darauf gelegt, das Angebot des Vereins "auf dem bestehenden Fundament" weiter zu entwickeln, erklärte der Präsident, weshalb es nun auch mit Philipp Schurer einen hauptamtlichen Club-Manager gebe, der sich bereits bewährt habe. Er kündigte zur Feststellung, dass die neue Gastronomie dort gut laufe, auch Feierliches an: Der Seemooser Hafen hat in diesem Jahr das 25-jährige Bestehen vor sich.

Etwas betrübt sei der Vorstand, dass neue Sportförderrichtlinien in Friedrichshafen gewisse Einbußen mit sich brächten. Dennoch resümierte er das Verhältnis zur Stadt und zur Zeppelin-Stiftung als sehr gut. Die gute Ausstattung, die Förderungen und die Erfolge: "Das alles wäre ohne das gute Umfeld gar nicht möglich." Eine positive Entwicklung merkte er auch noch an: ein Zusammenwachsen zwischen "Seemoos und Uferstraße" – den beiden Standorten des Clubs.

Der Verein sollte sich in den nächsten Jahren aber auch nach neuen Einnahmen umschauen, erklärte Schatzmeister Heinz Schlumberger. Demnach konnte der Yacht-Club in den vergangenen Jahren bei einem Geschäftsvolumen von 600 000 bis 700 000 Euro, trotz einiger Investitionen, immer Überschüsse einfahren. Eine Sondertilgung führt allerdings dazu, dass dieses Jahr ein Defizit von mehr als 100 000 Euro herauskommt. Das sei erst einmal kein Problem, erklärte der Finanzfachmann: Dafür verfüge der Verein über genügend Überschüsse. Allerdings: "Mittelfristig werden wir an unseren Finanzen etwas machen müssen."


Geehrte Mitglieder

Die Liste der Geehrten im Württembergischen Yacht-Club ist lang. Die Jugendförderung der Herzog Carl-Stiftung wegen besonders guter Leistungen dürfen genießen: Simon Diesch, Michael Linder, Leon Severens, Amelie Zartl, Lasse Klein, Hannah Wirth und Finn Klein.

Für 25-jährige Mitgliedschaft wurden geehrt: Karl Abele, Maria Abele, Fritz Bachschmid, Hermann Bartels, Uwe Beyer, Dr. Joachim Birk, Sturmi Breyer, Heribert Brugger, Hans Peter Conrad, Hansjörg Dauster, Hartmut Desiderato, Andrea Ebert, Dr. Peter Hecht, Dr. Wolfgang Kaefer, Christian Kaldenbach, Fritz Kenzler, Florian Kollmar, Leonhard Krumes, Florian Meinl, Susanne Mende, Ursula Möser, Bernd Nestle, Dr. Walter Nestle, Angelika Rothmund, Edgar Rothmund, Otto Rueß, Jürgen Schindler, Hans Schmidhuber, Joachim Schuler, Dr. Konrad Scriba, Dr. Karlheinz Spänle, Christoph Steurer, Sabine Steurer, Stefan Strauss, Sebastian Sturm und Ursula Zeller.

Für 50-jährige Mitgliedschaft: Dr. Peter Kubitza, Robert Kutter, Dr. Wolfgang Melzer, Werner Straßacker und Wolfgang Straßacker

Für 60-jährige Mitgliedschaft: Fritz Rück, Josef Karl Rück, Monika Rück, Dr. Carl-Rainer Schad, Dieter Stauske und Dieter Zimmerman.

Die Goldene Ehrennadel für besondere Verdienste erhielten zudem Maria Diesch und Wolfgang Hund.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Hervorragende Weine vom Bodensee
Neu aus diesem Ressort
Friedrichshafen
Friedrichshafen
Friedrichshafen
Friedrichshafen
Friedrichshafen
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren