Mein
 

Friedrichshafen Wigald Boning durchschwimmt den Bodensee in sieben Stunden und 24 Minuten

Einmal quer durch den Bodensee: Die zwölf Kilometer von Friedrichshafen bis nach Romanshorn hat Entertainer Wigald Boning am Mittwoch in siebeneinhalb Stunden zurückgelegt.

Die Sonne brennt vom wolkenlosen Himmel, fast spiegelglatt ist das Wasser des Bodensees. Beste Bedingungen also, um „nach drüben“ zu schwimmen. Zwölf Kilometer sind eine ordentliche Strecke, die aber mancher Hobbyschwimmer im Hallenbad problemlos bewältigt.

Der See ist aber kein Hallenbad: Das Wasser ist nach einer Woche fast herbstlicher Regenperiode nicht sonderlich warm; in der Seemitte sogar empfindlich kühl auf Dauer. Das Wetter kann schnell umschlagen und bei entsprechendem Wind gemeine Wellen erzeugen. Und trotzdem stieg mit Wigald Boning am Mittwoch ein Mann ins Wasser, der es bis vor wenigen Monaten eigentlich noch nicht so mit dem Schwimmen hatte.



Bekannt ist der 47-Jährige als TV-Moderator beispielsweise aus „Clever – Die Show, die Wissen schafft“ oder als Comedian. Boning ist aber nicht nur wissenschaftlich bewandert und witzig, sondern auch sportlich – bisher allerdings vorzugsweise an Land, wo er auch schon bei Marathons Ausdauer bewiesen hat. Gestern zeigte er sich „ganz optimistisch“, dass er Romanshorn schwimmend nach etwa fünf Stunden erreicht. Wird das schwierig für ihn? „Weiß ich nicht, ich hab’ das ja noch nie gemacht“, sagte er am Startpunkt für die Bodenseequerung am Häfler Schlosssteg.
Trotz einer dicken Vaselineschicht auf der Haut habe er am meisten Respekt vor der Kälte.

Wie kommt ein Wigald Boning überhaupt auf die leicht verrückte Idee? Er habe aus Spaß beim 24-Stunden-Rennen in einem Münchner Hallenbad mitgemacht und als „Nichtschwimmer“ relativ gut abgeschnitten, witzelte er vor dem Start. „Jetzt probiere ich das mal open air aus“, ließ er wissen, eben auch „aus Spaß“. Ob der ihm während der Schwimmerei abhanden kam? Zeitweise schwamm Oliver Halder aus dem Begleitboot an Bonings Seite, quasi als Motivationsstütze. Die Strömung machte dem sportlichen Entertainer streckenweise dann doch zu schaffen.

Aber sein Ziel hat Wigald Boning erreicht: Gegen 18:30 Uhr, nach siebeneinhalb Stunden, kam er in Romanshorn an, und er sei laut Reglement non-stop und ohne „Bootspause“ durchgeschwommen. Fünf Stunden allerdings waren dann doch zu ehrgeizig. Zum Vergleich: Die bisher Schnellste, Natalie Pohl aus Deutschland, brauchte vor gut drei Wochen für die Strecke nicht mal halb so lange – nur zwei Stunden und 50 Minuten.

 

Auch sie haben den See durchquert
  • Bild: Cuko
    Extremschwimmerin Kirsten Seidel aus Dresden wollte am 18. August 2012 von Ludwigshafen-Bodman aus den Bodensee nonstop umrunden, musste die 136 Kilometer lange Mammut-Tour aber in Bregenz abbrechen. Sie war allerdings die Erste, die die Längsquerung ohne wärmenden Neoprenanzug geschafft hat.
  • Bild: Cuko
    Christof Wandratsch hat nicht nur den Ärmelkanal zwischen Dover und Calais an der Nordküste Frankreichs in der Rekordzeit von gut sieben Stunden durchschwommen.Er hält aktuell auch den Rekord bei der Bodensee-Längsdurchquerung. Am 22. Juli 2013 brauchte er – bei einer Wassertemperatur von im Schnitt 23 Grad – 20 Stunden und 41 Minuten für die 66 Kilometer lange Distanz.
  • Bild: Cuko
    Bruno „Orca“ Dobelmann aus Stuttgart versuchte sich zwei Mal an der Längsdurchquerung und scheiterte. Am 24. Mai 2012 bewältigte er aber die Breitenquerung. Er brauchte für die rund zwölf Kilometer knapp fünf Stunden. (kck)

 

Organisator Oliver Halder: "Der Bodensee ist kein Pool"

Oliver Halder, der die Bodenseequerung für Interessierte seit 2012 veranstaltet und organisiert und Wigald Boning vor allem im Boot begleitete, warnt jedoch davor, die sportliche und körperliche Herausforderung zu unterschätzen. „Der Bodensee ist kein Pool“, sagt er. Trotzdem wollen immer mehr Leute den See schwimmend überqueren. Heute steigt mit dem Frankfurter Extremsportler Meik Kottwitz gleich der Nächste ins Wasser. Weitere 14 Starts über verschiedene Distanzen stünden in diesem Jahr noch im Terminkalender, so Halder.

Ob Wigald Boning nach seinem „Seeausflug“ genug von Wasser und Schwimmen hat, wird sich zeigen. Vielleicht wird die Bodenseequerung dann ja Thema in seiner Fernsehsendung „Bitte nicht nachmachen“.
 

Regionale Produkte von Bodensee, Schwarzwald und Hochrhein auf SÜDKURIER Inspirationen. Gleich Newsletter abonnieren und sparen!
Erlesene Bodenseeweine jetzt bei SÜDKURIER Inspirationen!
Korrekturhinweis
Neu aus diesem Ressort
Friedrichshafen
Friedrichshafen
Friedrichshafen
Friedrichshafen
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren