Friedrichshafen - Sinfonieorchester Friedrichshafen gestaltet "Romantische Opernnacht"

An diesem Mittwoch findet das Konzert im Innenhof des Neuen Schlosses in Tettnang statt. Auch die Sängerinnen Anna-Magdalena Perwein und Maria Hegele treten auf. Karten gibt es an der Abendkasse.

Vor zornigen Fledermäusen sollten sich ihre Gegner in Acht nehmen: Sie könnten zum Gespött nicht nur einer Party, sondern einer ganzen Operette werden – wie der „Fledermaus“ von Johann Strauss. Schon in der Ouvertüre des Spiels um Affären, Verwechslungen und Champagner sprudeln Polka- und Walzermelodien neben der Romanze in Moll. Das Sinfonieorchester Friedrichshafen unter der Leitung von Joachim Trost wird sie bei seinem Serenadenkonzert im Tettnanger Schlosshof präsentieren.

Auf dem Programm steht die Ouvertüre zur „Zauberharfe“, die Franz Schubert für ein verschollenes Schauspiel schrieb. Er verwendete die Musik wieder als Vorspiel für „Rosamunde“. Auch Franz von Suppés Ouvertüre zu „Dichter und Bauer“ galt einem Stück, das beim Publikum durchfiel. Also recycelte er sie für die Geschichte des armen Poeten Peter und der hübschen Julischka.

„Das Konzert steht unter dem Motto: „Eine romantische Opernnacht“. Wir besingen und umspielen die Liebe in all ihren Facetten“, sagt Dirigent Trost. Kaum ein Lied auf Liebe und Tod ist so berühmt wie Georges Bizets „Carmen“: Reihenweise verfallen die Männer der Schönen, die verschwenderisch aber wenig ausdauernd liebt. José verzweifelt an der Trennung. Dabei war er gewarnt. In ihrer ersten Arie singt sie: „L'amour est un oiseau rebelle – die Liebe ist ein wilder Vogel.“

Im Schlosshof singt Maria Hegele die Arie. Die Mezzosopranistin ist in Tettnang geboren, sang als Schülerin Solopartien diverser Messen in Sankt Gallus und bestritt Silvesterkonzerte. Seit 2012 studiert sie am Salzburger Mozarteum Gesang. Sie ist Stipendiatin der Uni und der Walter und Charlotte Hamel-Stiftung Hannover und wirkte in mehreren Opern mit, als „Cherubino“ in Mozarts „Le nozze di Figaro“ etwa. Sie freut sich auf das Konzert: „Ich kenne Herrn Trost aus meiner Schulzeit in Tettnang und habe immer gern mit ihm zusammengearbeitet“, sagt Hegele.

„Das ist für uns eine schöne Gelegenheit, mit großem Orchester aufzutreten“, ergänzt Sopranistin Anna-Magdalena Perwein. Sie kommt aus Schongau und studiert ebenfalls am Mozarteum. 2016 debütierte sie als „Oskar“ in „Ein Maskenball“ von Verdi bei der Isny Oper. Sie wird unter anderem Norinas Arie aus Donizettis „Don Pasquale“ geben: Sie soll den alten Don zum Schein heiraten und träumt davon, ihn mit schmelzenden Blicken, scheuem Lächeln und falschen Tränen gefügig zu machen. Zusammen singen die beiden das Blumenduett aus der Oper „Lakmé“ von Léo Delibes.

Das Konzert

Das Sinfonieorchester Friedrichshafen gibt seine „Romantische Opernnacht“ am Mittwoch, 19. Juli, um 20.30 Uhr im Innenhof des Neuen Neues Schlosses Tettnang. Aufgeführt werden Werke von Schubert, Donizetti, Strauss, Delibes, Chapi, Bizet, Dvorák, von Suppé. Gesangssolistinnen sind Anna-Magdalena Perwein und Maria Hegele, die Leitung hat MD Joachim Trost. Bei schlechtem Wetter findet das Konzert in der Stadthalle Tettnang statt. Eintritt 20 Euro, Karten gibt es nur noch an der Abendkasse. (cor)

Ihre Meinung ist uns wichtig
Hervorragende Weine vom Bodensee
Neu aus diesem Ressort
Friedrichshafen
Friedrichshafen
Friedrichshafen
Ravensburg
Friedrichshafen/Berlin
Friedrichshafen
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren