Mein

Friedrichshafen Häfler Sportprogramm: Frauen sollen Selbstverteidigung lernen

Frauen sollen mit der Selbstschutzart „Combatives“ sicherer werden. Weitere Termine für den Kurs sind am 3. und 5. September.

Fünf wissbegierige Frauen wollen mehr über Selbstverteidigung lernen und üben in der Sporthalle der Schreienesch Grundschule. Im Rahmen des Sommerferien-Sportprogramms der Häfler Sportvereine bietet Dieter Stadler einen kostenlosen Kurs an, bei dem die Frauen mit der Selbstschutzart „Combatives“ sicherer werden sollen. Stadler beginnt den Kurs mit einer Präsentation, die die Ziele und Vorgehensweise von „Combatives“ erläutert. „Wir sprechen nie von einem Opfer, sondern benutzen den Begriff ‚selected target' – gewähltes Ziel. Damit man nie in eine Opfer-Mentalität gerät“, betont der Trainer.

Dann geht es mit dem Aufwärmen los. Die Gelenke werden gelockert und die Bänder gedehnt. Es werden zunächst drei Schlagtechniken geübt: Mit der flachen Hand nach vorne. Mit der flachen Hand seitlich (ähnlich einer Backpfeife) und mit der Faust von oben nach unten. Dabei hält die schwächere Hand das Schlagkissen und die stärkere Hand schlägt zu. Der Angreifer soll überrascht werden, daher keine Ausholbewegung. Danach lernen die Frauen den „Rapid Eye Blitz“, den auch die US Navy benutzt. Dabei formen beide Hände eine Kralle, um dem Gegenüber zur Verteidigung das Gesicht zu zerkratzen und wenn möglich auch die Augen zu treffen. „Man kann diese Technik vier Mal in einer halben Sekunde schaffen. Die Wahrscheinlichkeit, die Augen zu treffen, ist also ziemlich groß“, erzählt Stadler. Diese Übung kostet wenig Kraft und ist mit langen Fingernägeln effektiv.

Dann lernen die Teilnehmerinnen den klassischen Tiefschlag. „Dort ist jeder Mann gleich verletzlich“, so Stadler. Ein Mann aus Stadlers Team, der einen Tiefschutz trägt, hält sich ein Schlagkissen vor die wichtige Stelle. Dann ziehen die Frauen voll durch. „Am besten ist es, den Mann vorher abzulenken, zum Beispiel mit einer Kreisbewegung des Zeigefingers“, so Stadler. Zum Schluss lernen die Frauen etwas über die drei Eskalationsstufen. Stadler skizziert folgende Szenerie: Ein Mann macht eine Frau an, die das nicht will. Dabei wird er sehr aufdringlich. Als erstes sollte die Frau die Hände zur Abwehr nach oben nehmen und deutlich „Nein, Danke“ sagen. Wenn das nichts hilft und der Mann die Frau sogar berühren will, sollte sie noch lauter werden: „Ich sagte nein!“ „Bei diesen Übungen versucht ihr, euch vom Täter zu entfernen. Falls der Mann nun immer noch keine Ruhe gibt, werdet ihr noch lauter, benutzt ein Schimpfwort und drückt ihn weg. Ihr geht aggressiv nach vorne“, rät Stadler.

Die Anweisungen umzusetzen ist für die Frauen nicht leicht, am Ende haben die wissbegierigen Frauen trotzdem viel gelernt.

Weitere Termine sind am 3. und 5. September in der Sporthalle der Schreienesch Grundschule. Anmeldung unter Telefon 01 70/2 81 77 54 oder per E-Mail unter:

info@vfb-fn-arnis.de

Sichern Sie sich jetzt SÜDKURIER Digital und erhalten Sie dazu das iPad Air 2. Sie erhalten damit die Digitale Zeitung und Zugang zu allen Inhalten bei SÜDKURIER Online.
Exklusive Bodenseeweine
Korrekturhinweis
Neu aus diesem Ressort
Friedrichshafen
Friedrichshafen
Friedrichshafen
Friedrichshafen
Friedrichshafen
Friedrichshafen
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren
    Jetzt Newsletter anfordern:
    © SÜDKURIER GmbH 2017