Mein
 

Friedrichshafen Friedrichshafen ist für Landtagswahl gerüstet

Die Vorbereitungen sind in Gange: 425 Helferinnen und Helfer werden am 13. März für einen reibungslosen Ablauf des Urnengangs der Wahl sorgen. Knapp 42 000 Häfler dürfen wählen. Wissenswertes rund um die Landtagswahl finden Sie hier!

Die Vorbereitungen für die Landtagswahl am Sonntag, 13. März, laufen im Friedrichshafener Rathaus auf Hochtouren. Die Fäden laufen bei Petra Schömer zusammen, die seit der Bundestagswahl 2013 Chefin für die Vorbereitung und Durchführung der Wahlen in der Zeppelinstadt ist. „Bei uns ist alles im grünen Bereich. Ich sehe derzeit keinerlei Probleme“, erklärt die 47 Jahre alte Volljuristin Schömer im Gespräch mit dem SÜDKURIER.

Akribisch aufgeschrieben sind die zu erledigenden Aufgaben auf einer großen Standtafel in ihrem Büro abzulesen. Da gab und gibt es noch Einiges zu tun. Anders als bei den vergangenen Kommunalwahlen wurde die Zahl der Stimmbezirke auf 45 reduziert. Im gleichen Zug müssen bei dieser Wahl nur 425 Wahlhelfer ihren Sonntag opfern. Bei der Kommunal- und Europawahl 2014 waren es noch 500. Grund dafür ist, dass bei der anstehenden Landtagswahl lediglich eine Stimme für einen der zehn Kandidaten, die auf dem Wahlzettel stehen, abgegeben werden muss. Entsprechend geringer ist der Aufwand, weshalb einige benachbarte Stimmbezirke zusammengelegt werden konnten. Außerdem liegt die Zahl der Wahlberechtigten mit knapp 42 000 deutlich unter der bei den vergangenen Kommunal- und Europawahlen. Damals wurden rund 46 500 Einwohner der Stadt an die Wahlurnen gerufen. Wahlberechtigt waren damals sowohl junge Menschen ab 16 Jahren als auch in der Stadt gemeldete Bürger aus Staaten der Europäischen Gemeinschaft. „Wir legen die Wahllokale also auch aus Effizienzgründen zusammen“, bekräftigt Petra Schömer.

Anders sieht es hingegen bei den Briefwahlbezirken aus. Diese wurden von vier auf acht erhöht. Dies wurde nötig, da die Zahl der Briefwähler in den vergangenen Jahren von Wahl zu Wahl deutlich angestiegen ist. Seit Ende vergangener Woche stellt die Post die Wahlbenachrichtigungskarten an die Wahlberechtigten zu. Ab sofort können im Bürgeramt des Rathauses die Briefwahlunterlagen beantragt werden. Wer es ganz eilig hat, der kann sofort nach Erhalt seiner Unterlagen in einer Wahlkabine seinen Stimmzettel ausfüllen und in eine bereitgestellte Wahlurne werfen.

Technikbegeisterten Wählern wird bei dieser Wahl eine Neuigkeit geboten. Erstmals können die Briefwahlunterlagen auch über den so genannten QR-Code auf der Wahlbenachrichtigung mit dem Smartphone angefordert werden. „Oberbürgermeister Andreas Brand sieht in der Neuerung eine weitere Erleichterung für die Bürger, die die Briefwahl bevorzugen“, betont Petra Schömer. Ergänzend dazu können auch über die Internetseite der Stadt Friedrichshafen Briefwahlunterlagen angefordert werden. Online können die Briefwahlunterlagen bis 10. März, 12 Uhr, rund um die Uhr angefordert werden.

Das Amt für Bürgerservice, Sicherheit und Umwelt verschickt die Briefwahlunterlagen vor der Landtagswahl innerhalb Friedrichshafens, Deutschlands und auch ins Ausland. „Bis nach Kanada, in die USA, Chile oder auch Thailand liegen uns bereits Anforderungen von Wählern vor, die in Friedrichshafen wohnen, aber am Wahltag nicht in Friedrichshafen sind“, kennt Petra Schömer einige Fälle. Briefwahlunterlagen werden auch an Wahlberechtigte geschickt, die am Wahltag in Krankenhäusern oder auch in Reha-Kliniken sind. Wer kurzfristig am Wahlsonntag erkrankt, kann noch am Sonntag bis 15 Uhr eine Person beauftragen, seine Briefwahlunterlagen im Rathaus abzuholen. In diesem Fall muss zusätzlich zu der Vollmacht und dem Personalausweis, eine ärztliche Bescheinigung vorgelegt werden.

Für den Wahlsonntag hat sich ein Team von ZDF Media Control angesagt. Die Mitarbeiter des Fernsehsenders sammeln Daten und Stimmen, die dann für die Hochrechnungen verwendet werden. Wie schon öfter in der Vergangenheit wurde der Wahlbezirk 74 (Bürgerhaus Kluftern) als repräsentativer Wahlbezirk ausgewählt. In diesem Stimmbezirk werden nach Darstellung des Wahlamts daher Stimmzettel mit entsprechenden Altersverschlüsselungen ausgegeben.

 

Kleine Wissenskunde zur Landtagswahl

Am 13. März wählen die Baden-Württemberger den 16. Landtag. Das Verfahren ist einfach: Jeder hat eine Stimme.

Wer darf wählen? Wer wahlberechtigt ist, regelt Paragraph 7 des Landeswahlgesetzes. Demnach dürfen Deutsche im Sinne des Artikels 116 des Grundgesetzes wählen, wenn sie das 18. Lebensjahr vollendet und seit mindestens drei Monaten in Baden-Württemberg die (Haupt-)Wohnung haben. Damit gelten andere Regeln als bei der Kommunalwahl 2014: Auf dieser Ebene darf bereits mit 16 Jahren gewählt werden, und EU-Bürger dürfen ebenfalls mit abstimmen. Zum Stichtag 11. Februar ging die Stadtverwaltung für die kommende Landtagswahl von 41 920 Wählern aus. Die Zahl wird sich wegen Zu- und Wegzügen oder Todesfällen noch ändern.

Wie wird gewählt? Bei der Landtagswahl hat jeder Bürger eine Stimme. Die Kandidaten werden von Parteien aufgestellt. Im Wahlkreis Bodensee treten an: CDU, (Susanne Schwaderer); Grüne (Martin Hahn); SPD (Dieter Stauber); FDP (Klaus Hoher); Die Linke (Roberto Salerno); REP (Gisela Neumann), NPD (Tim Belz); ÖDP (Sylvia Hiß-Petrowitz); ALFA (Marc Steffen Hanschur); AfD (Alice Weidel). Wer die meisten Stimmen im Wahlkreis gewinnt, zieht in den Landtag ein. Weitere Sitze werden je nach Abschneiden an jene Parteien vergeben, die die Fünf-Prozent-Hürde überwinden, aber anteilsmäßig nicht genug Wahlkreise gewonnen haben.

Wo und wann gibt es Ergebnisse? Die Landtagswahl wird sofort nach Schließung der Wahllokale ausgezählt. Ab 18 Uhr gibt es am Sonntag, 13. März, im Foyer des Rathauses laufende Hochrechnungen und Zwischenstände für Friedrichshafen. Auch der SÜDKURIER informiert Online, über Facebook sowie in der Montagausgabe umfassend über die Ergebnisse der Landtagswahl, dabei wird auch das Ergebnis für jedes einzelne Wahllokal genau dokumentiert. (gut/rau)

 

Der Wahlabend

Interessierte Bürger können am WahlSonntag, 13. März, ab 18 Uhr im Foyer des Rathauses die Auszählergebnisse auf Bildschirmen verfolgen. Das vorläufige Wahlergebnis für Friedrichshafen wird zwischen 19 und 19.30 Uhr erwartet, gibt Petra Schömer ihre Prognose ab. Es wird aber keine Wahlparty im Großen Sitzungssaal des Rathauses geben. Die Politiker werden sich im Landratsamt treffen, um die Auszählungen zu verfolgen und die Wahl entsprechend zu bewerten. (gt)

Exklusive Lieblinge aus unserer limitierten SEEStück-Kollektion für echte See-Liebhaber jetzt auf SÜDKURIER Inspirationen entdecken!
Mehr zum Thema
Landtagswahl Bodensee Wahlkreis 67: Kandidaten, Wahlkampf, Ergebnisse: Alles zur Landtagswahl im Wahlkreis Bodensee (67), zu dem die meisten Gemeinden des Bodenseekreises gehören, finden Sie im SÜDKURIER-Themenpaket.
Hier finden Sie das große Themenpaket zur Landtagswahl mit allen Informationen und Ergebnissen am Wahltag
Wahre See-Liebe – Neue SEEStücke auf SÜDKURIER Inspirationen!
Korrekturhinweis
Neu aus diesem Ressort
Friedrichshafen
Friedrichshafen
Bodenseekreis
Friedrichshafen
Friedrichshafen
Friedrichshafen
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren