Mein
02.04.2012  |  0 Kommentare

Friedrichshafen Erfolglose Suche nach Kartgelände

Friedrichshafen -  Für die 35 Kinder der Kart-Gruppe von Jugendleiter Enzo Franco heißt es Koffer packen. Nach dem nicht unerwarteten Aus für ihre Kartbahn beim Flughafen und der erfolglosen Suche nach einem Alternativ-Gelände wurde eine Notlösung entwickelt, die Anfahrten bis nach Memmingen und Bopfingen vorsieht, wo insgesamt zehn Mal ab der beginnenden Saison gefahren werden kann.

Auf der Suche nach einer neuen Kartbahn (von li.): Jugendleiter Vincenzo Franco, Zweiter Vorsitzender Franz Schmid, der Präsident des ADAC-Ortsclub, Christian Kubon, Kassenprüfer Dieter Seebach, Schatzmeister Bernd Schulze und der Sportliche Leiter Dieter Veser.  Bild: Mel



Die unbefriedigende Situation für die Kart-Kinder stand im Mittelpunkt der Jahresversammlung des ADAC-Ortsclubs mit der „Renngemeinschaft Graf Zeppelin“, die am Freitag im „Dorfkrug“ stattfand.

Seit Monaten ist der wiedergewählte ADAC-Präsident Christian Kubon auf der Suche nach einem Gelände, wo nicht nur die fruchtbare Jugendarbeit des engagierten Kart-Teams um Vincenzo Enzo in Friedrichshafen fortgesetzt, sondern gleichzeitig auch ein Angebot für Motorsport-Messen und/oder die Jugendverkehrsschule eröffnet werden kann. Ein Areal im Einzugsbereich von Flughafen und Messe wäre ideal, Hoffnungen in diese Richtung haben sich allerdings nicht erfüllt.

Im Oktober war die im Sinne des Clubs geführte Kartbahn von Herbert Schneider und Dieter Vöhringer nach 16-jährigem Betrieb geschlossen worden. Auf dem Gelände wird die Gewerbepark-Bebauung fortgesetzt, wie das schon vor der Kartbetrieb-Eröffnung klar war. Damals hatte man im ADAC und der Renngemeinschaft die Hoffnung, bis zur Stunde X eine Alternative gefunden zu haben. Vergebens. Um die erfolgreiche Jugendarbeit nicht zu gefährden, werden nun die Karts eingepackt und mit den Kindern weite Wege zum Flughafen Memmingen und nach Bopfingen in Kauf genommen. Um das Clubleben aufrechterhalten zu können, wird momentan im Bereich des Flughafens ein Bistro aufgebaut.

Bei den Neuwahlen gab es nur eine Änderung. Für den nach 35-jähriger Tätigkeit ausscheidenden Herbert Schneider wird Emin Akata Schriftführer. Ansonsten wurde der gesamte Vorstand unter der Leitung von Max Fessler sowohl einstimmig entlastet als auch einmütig wiedergewählt. Die einzelnen Gruppen in der „Renngemeinschaft Graf Zeppelin“ berichteten unisono von der erfolgreichen zurückliegenden Saison. Präsident Kubon dankte sowohl den erfolgreichen Sportlern, als auch den Helfern und Gruppenleitern. So auch Sportleiter Dieter Veser, der sich mit Unterstützung von Gebhard Zeller um die 12. Bodensee-Oldtimer-Rallye verdient gemacht hat. Die 13. findet am 21. und 22. Juli statt und benötigt wieder viele Unterstützer.

Wie die Kartjugend sucht auch der 1. Supermoto-Club Bodensee des Vereins eine eigene Strecke. Bislang muss man nach Freiburg, Memmingen oder Italien, um trainieren zu können. Dabei hat man allein zwei Schweizer Meister in den eigenen Reihen! Nächster Event des Clubs ist der Stand des „Engländer Stammtisch“ auf der Messe „Klassikwelt Bodensee“.

Korrektur-Hinweis Korrektur-Hinweis melden Korrektur-Hinweis
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Schreiben Sie Ihre Meinung
Überschrift
Text


noch 1000 Zeichen


Informiert bleiben:
 Bei jedem neuen Kommentar in dieser Diskussion erhalten Sie automatisch eine Benachrichtigung
Unsere Community-Regeln

Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014